278/13: Positionen: Was ich alles kann!

20130611-232505.jpg

Unglaublich, ich sage, ich will üben gehen. Sie sagt: Das kannst du doch schon.

Ich denke gar nicht lange nach, es liegt sofort direkt vor mir auf der Hand und war es Platon, mit dem ich dachte? Ich erwiderte schnell:

Sehr lieb von dir. Danke dafür. Die ganze Wahrheit ist: Ich bin nur ein einfacher Arbeiter im Weinberg des Herrn. Unglaublich, was ich alles nicht kann. Es ist mehr, als ich kann. Ich weiß es.

Benedetto hat mitgewürgt an was ich erwidere. Der Sechszehntel. Aus Rom.

Und ich steh unter Strom. Elektrisiert, Drehstrom. Ich kann am Schlagzeug gar nichts. Das allerdings am besten. Das hat Rüdiger mal über sich gesagt. Als wir noch Freunde waren. Er ist nicht mehr mein Freund. Aber ich übe immer noch sehr gern, tja, was bleibt.

(Aus dem Proberaum, per iPhone, das musste ich sofort wegblöken, pardon -bloggen.)

Ein Gedanke zu „278/13: Positionen: Was ich alles kann!