499/17: Erinnerungen: Alter? Biste Goa?

Ich kann im Moment weder gut schreiben, geschweige denn Schlagzeug spielen. Ich habe in der rechten Hand eine vorübergehende Lähmung, die mich daran hindert.

Allerdings bestellte ich mir bei Volker Träuptmann weiteres Artwork für zwei Bassdrums in 22′ und 20′ bereits vorher, in der Absicht, die Skins zu vereinheitlichen. Ich verstehe schon seit längerem nicht mehr die Achtlosigkeit, das eigene Drumset betreffend und die Degradierung der Bassdrum zum Schattendasein. Für mich ist seit einiger Zeit bereits die Vergaserinnenbeleuchtung derselben mittels LEDs zwingend. Aus sich heraus leuchtend muss sie sein.

Als Prince verstarb, dachte ich einen Moment nach, ob sein Lovesign nicht vielleicht auch meins wäre? Zuvor hatte ich längere Zeit mit dem tibetischen Om herumexperimentiert. Ich trage es als große, einmalige Halskette. Eine zweite in der Art ist nicht mehr erhältlich. Ich ließ es aus Edelstahl mittels CN-Fräse ausschneiden in verschiedenen Größen und machte es aufs Motorrad. So wie andere einen BMW-Phallus oder einen Mercedesstern vor sich her tragen. Und auf der Bassdrum hatte ich es. Nun sollte ein Relaunch her. Dazu inspirierte mich Udo Masshoff mit einer hälftig in puderrot colorierten Bassdrumhälfte.

Weiterlesen

498/17: Video: Was hast Du Dir dabei gedacht, Felix? Der universelle Drumsoldat fightet nicht um Equipmentfragen. Oder?

Videotipp


Meinl Cymbals – Benny Greb “Grebchestra“

Benny Greb – “Grebchestra“ taken from his album GREBFRUIT2 The cymbals Benny is using in this song are: 08“ Byzance Dark Splash (R&D prototype) – top 08“ Byzance Dark Splash (R&D prototype) – bottom 14“ Byzance Sand Hats 18“ Byzance Sand Thin Crash 14“ GenerationX China – underneath Sand Thin Crash 17“ Byzance Jazz Medium Thin Crash – top 18“ Byzance China – bottom 08“ Artist Concept Model Crasher Hats 16“ Byzance Trash Crash – top & bottom 22“ Byzance Sand Crash Ride GREBFRUIT2 is available here: https://lnk.to/Grebfruit2

 

Universal Soldier – Donovan
He’s five foot-two, and he’s six feet-four,
He fights with missiles and with spears.
He’s all of thirty-one, and he’s only seventeen,
Been a soldier for a thousand years.

He’a a Catholic, a Hindu, an Atheist, a Jain,
A Buddhist and a Baptist and a Jew.
And he knows he shouldn’t kill,
And he knows he always will,
Kill you for me my friend and me for you.

And he’s fighting for Canada,
He’s fighting for France,
He’s fighting for the USA,
And he’s fighting for the Russians,
And he’s fighting for Japan,
And he thinks we’ll put an end to war this way.

And he’s fighting for Democracy,
He’s fighting for the Reds,
He says it’s for the peace of all.
He’s the one who must decide,
Who’s to live and who’s to die,
And he never sees the writing on the wall.

But without him,
How would Hitler have condemned them at Dachau?
Without him Caesar would have stood alone,
He’s the one who gives his body
As a weapon of the war,
And without him all this killing can’t go on.

He’s the Universal Soldier and he really is to blame,
His orders come from far away no more,
They come from here and there and you and me,
And brothers can’t you see,
This is not the way we put the end to war.

Bei einem jüngeren Schlagzeugkollegen namens Felix nahm ich einen Konfigurationswandel an dessen Schlagzeugsetup wahr. Ein anderer kommentierte unter dem Bild auf facebook: Vom Benny Greb zum Jost Nickel-Setup.“ Aha? Felix ist Mitglied eines anderen Grebchestras geworden, vermutlich. Ist der Jost in ihm widerfahren? Was hielt ihn vom einmal Grebschen Jakobsweg nach Santiago de Rudimenstella ab? Equipmentfragen? Wie würde sich das eigene Schlagzeugspiel verändern, indem man das Setup ändert. Und warum überhaupt ändern?

Ich werde Felix das fragen. Vielleicht sagt er es mir. Disko No. 1 oder Grebchestra? Gut, das sind zwei Stiefel. Der Stadion Groove eines Jost Nickel – Ehre der Cowbell – versus Benny Greb Bigband Jazz in London, Buddy Rich Tribute Drummin. Ach, das sind Schimären. Der gute Drummer ist immer universell unterwegs, so wie Donovan, der Alt-Hippie, der mit den Beatles in Indien war und mit Rosemaries Baby, Mia Farrow. Wie der universal soldier, der weltbewegende Drummer sein sollte. All die Begriffe, die Donovan einsetzt, sind auch zugleich Marken, Hersteller, Aufbaufragen zum Drumset. Am Ende habe ich daher dem Artikel den Text vorangestellt und werbe für meinen Gedanken. Der universelle Drummer kann alles.

Weiterführend

497/17: Aufnahmen: Die Jazzballade, Patina auf der Lampenschale, Miles & more, Mojito und Erinnerungen an Portugal

Als Ballade in der Unterhaltungsmusik werden melancholische Stücke in langsamem Tempo bezeichnet. Für Rockballaden wird auch der Begriff „Power-Ballade“ verwendet. Balladen von Liedermachern legen das Schwergewicht auf den Textinhalt. Bei Liedern, die im Songverlauf den Balladen-Charakter verlieren, spricht man bisweilen von „Halbballaden“. Beispiele dafür sind Stairway to Heaven (Led Zeppelin) oder One (U2). Im Jazz spielt der Schlagzeuger bei langsamen Stücken erzählenden Charakters oft mit dem Besen. Bei Rockballaden werden in Konzerten oft Feuerzeuge oder Handys hochgehalten, um ein Lichtermeer zu erzeugen. (zusammenstellt aus Wikipedia, deutsch, zu „Ballade“)

Der Zuhörer einer Jazzballade hält hingegen ein nasskaltes Stimmungsgetränk in der Hand, an dem er in sich versunken nippt, häufig an einem Tisch sitzend, mit Kerzenbeleuchtung, mindestens aber bei gedämpftem Licht im Saale wegen der Patina der Lampenschale. Weniger in Halle/Saale. Soweit zur Poplyrik. Wenden wir uns jetzt etwas ganz anderem zu.

Ich kann berichten, dass mir das Spielen von Jazzballaden immer sehr gefällt. Der Grund: Sie sind langsam, sparsam, meditativ. Sie leben vom Weniger, nicht mehr. Action ist abgesagt, die Ruhe in Person ist es. Keine Artistik. sondern „Der Ton“, hohes Maß Spannung, bloß kein künstlicher Klimax oder irgendeine Art von Selbstbeweihräucherung. Die Ballade ist es in sich selbst. In jener Zeit meiner ersten Anbahnungsversuche mit Jazz waren es immer Balladen verschiedener Jahre eines Miles Davis, dies sind allerfeinste Momente voll Kontemplation.

Weiterlesen

496/17: Aufnahmen: ‚Angel Eyes‘ – Arranged by David Lynch ;-)

Musiker:
Ittai Rosenbaum (p)
Karl Schloz (g)
Stuart Kemp (b)
Tommy T. Tulip (dr.)
recorded September 22nd, 2017, Berlin

Hätte David Lynch „Angel Eyes“ arrangiert, klänge es vielleicht so?

Es handelt sich nicht um eine Tatsachenbehauptung. Sie ist rein fiktiv und fiel am Ende des Stücks im Raum, nachdem die beteiligten Musiker das Stück sich selbst gegeben hatten. Wie am Ende der Aufnahme zu hören ist.

Schon anhörbar, wenn man Jazz mag. Mag man keinen, ist das Vorhören nicht verboten. Vorhören, den Jazz anhören wie Vorboten. Von Schlauchbooten, über den Atlantik.

That’s where the jazz came from earlier.

Das Lied des Tages: Viel Spaß mit „Angel Eyes“. Ich hab es Euch ausgewischt. Mit Besen.