502/17: Bücher: Sonor in Weissenfels (1875-1950) – Ein profundes Stück Unternehmenshistorie bester Schlagzeugbaukunst. Von Klaus Ruple #news


Heintje – Der kleine Trommler (Little Drummer Boy)

Wenn Little Drummer Boy fleißig übt, lautet sein Credo: Es klappert die Mühle am rauschenden Bach. Wohlgemerkt: Auf der Snare. Dazu das Buch Stick Control. Das sagt schon alles. Und bist Du erst richtig eingearbeitet, nach viel viel Arbeit und mit Schweiß an den Händen, erst dann kannst Du wirklich Fitgemühl entwickeln. Und nun zu etwas ganz anderem.

Nun zugegeben oder anders ausgedrückt: Schonungslos offengelegt.

Das Internet ist nicht gänzlich neu. Links hat es nachweislich schon 1848 gegeben, ganze Familien hießen so. Johannes Link, der im vorbezeichneten Jahr geboren wurde, wurde später ein ganz Berühmter. Percussionsfarmer oder -wie es später hieß- Schlagzeugbauer. Heuer schreiben wir das Jahr 2017, Links funktionieren im Internet nur noch, wenn man eine spezielle Syntax trefflich beherrscht. Aber auch, wenn man sich den Kitbuilder von Sonor aufruft, um sich sein Wunschschlagzeug durchzukonfektionieren. Links früheres Leben war Handarbeit in Weissenfels (Saale). Hier geht es moderner weiter: Der unten aufgeführte Link ist weiterführend. Genauer, verführend. Er führt ins zauberhaft Geahnte. Ins komplette Gestern.

Dorthin – zurück in die Vergangenheit einer großen, großartigen Schlagzeugfirma namens Sonor – führt uns der Historien-Sachverständige Klaus Ruple. Er hat die Geschichte dieser Firma aufgeschrieben und ein ganzes Buch daraus gemacht.

Und bitte, eins müsst Ihr zugeben: Es ist bald Weihnachten.

Der mit dem Drumstick winkt, dem Soundpfahl, kann euch versichern: Das passt als Geschenk unter den Weihnachtsbaum eines jeden ambitionierten Little Drummer Boys. Guckt Euch bitte bloß nicht das Heintje-Video an. Es ist schrecklich, subversiv, geht direkt an die Nerven. Was nun das gepriesene Buch angeht, bitte hier als kleiner Vorschmack – von wegen klein!! – entlang. Tja, eine Marktlücke wurde bislang noch nicht genutzt. Das Buch ist papieren, hat Vorder- und Rückseite, kartoniert. Gar nicht auszudenken, man bekäme es als Podcast oder Audiobuch: Ganz sicher müsste man Ben Becker verpflichten fürs Vorlesen. Der klingt so schön Sonor.

Genug der Räuberpistolen: Schaut das mal an. Noch erscheinen termingerechte Lieferungen zu Weihnachten möglich. Fürs Schätzelein.

Weiterführend

Interner Hinweis
Ein paar der zotigsten Zoten in diesem Artikel sind aus der Spezialistengruppe:Musikerwitze auf Facebook. Wir bitten um Entschuldigung für diesen redaktionellen Laptop, pardon Lapsus.

501/17: Video: Die neuen Sex Pistols ehren den Rocket Man!


Videotipp


Jazz Pistols – Rocket in a pocket

Live performance of the new Jazz Pistols song „Rocket in a pocket“ in our studio. Stefan Ivan Schäfer – guitar (Composer) Christoph Victor Kaiser – bass Thomas Lui Ludwig – drums Get a free song download at http://www.jazz-pistols.de The highly energetic new Jazz Pistols tune „Rocket in a pocket“ has its all: Catchy guitar riffs, a driving bass part and an extended drum solo combined with twisted beats and melodic lines. Together with a great sound and a HD-Video production it is well worth a look. Do you like the video as much as we do? Please comment, share and like! As always we have put a lot of effort into the composing, rehearsing, recording, mixing, cutting…

Bei allem was nun folgt, vergesst bitte eins nicht: Dies hier ist eine Schlagzeug-special-interest-Seite. Sie machen ein Adventskalendertürchen auf und geben uns „Rocket in a pocket“. Lediglich neue Prüderie, wie sie im Jahre 2017 in Deutschland und weltweit gang und gäbe ist, zwang die neuen Sex Pistols sich in Jazz Pistols umzubenennen. Seitdem dürfen sie wieder mit FSK *12 auftreten und niemand vergällt es ihnen.

Erst war der Pinball Wizzard Elton John auf langen Holzstelzen unterwegs und sang vom Rocket Man, das war zuerst. Vollkommen geschichtslos wurde der Song in nutzloser Art und Weise verballhornt durch das amerikanische Trumpeltear, es ist zum Weinen: Als Rocket Man wird derzeit mit wenig Spaß der nordkoreanische Diktator bezeichnet, dessen Namen man nicht nennen kann, ohne sich gleichzeitig zu schämen. Ja, so frei ist die Kunst. Und die Sache ist alles andere als lustig.

Eine Rakete in der Hose zu tragen ist hitverdächtig. Selbige in der Hosentasche zu haben, bedeutet nun wiederum In the pocket zu spielen, bis hin zu Schwielen und darf als Ehrerbietung an und pfirsisch bzw. gegenüber Gott Groove bezeichnet werden. Okay, wenn Du bis hierhin gelesen hast, vergiss alles. Nochmal von vorn:

Brother Lui Lui Lui gibt uns den Headhunter, beständig auf der Suche nach Gott Groove an den gleichnamigen, cremigen Ludwig Drums. Dantes göttliche Komödie. Hut ab. Das gruhft! Wie Sau. Oink Oink.

Weiterführend