551/19: Video: ich weiß, was ich 2014 getan habe. Es war der Versuch, Musik zu machen. – Hot Factor: Attend: This is damn hot! Isn’t it? 200 Px

 

Chili (200 Px) - Attend: This is damn hot! Isn't it?

Chili (200 Px) – Attend: This is damn hot! Isn’t it?


Video 1vom 12.09.14 Jazz

Well, this was a very nice weekend in Berlin, and we were in Moa-Beat in a nice southamerican restaurant and we ate Boa-Meat. ??? Rama lama dama ding dong ??? (not 2 take it too serious, Folks)

Im Grunde genommen haben wir jetzt viele Möglichkeiten und daher hie und da eine Art Information overload. bzw. overflow. Nachdem ich manchmal auf digitale Fehlstellen im Internet stoße, die ich versuche, wieder aufzufüllen, weiß ich inzwischen: Jegliches hat seine Zeit. Steine sammeln, Steine zerstreuen. Gerade zerstreue ich wieder welche, aber sie sind bereits fünf Jahre alt, wird mir gerade klar. Daran merke ich vor allem: Ich bin besser geworden. Oder bildet man sich das ein? Nein: Man bildet sich fort.

Ein paar alte Videoaufnahmen aus unserem damaligen Proberaum in Moa-Beat aus 2014 sind jetzt nicht aufgetaucht. Veganer sollen den Bezirk Boa-Meat nennen und insgeheim den Würgegriff der Fleischindustrie herbeisehnen. Sehnen: schon wieder geht es um Fleischteile. Iss ja eklig.

Als klopften Oddmeter-Bolle und Bernd Bassismo, der italienische Feinripp-Bassist ab, wo die Grenzen von Gondwana liegen. Auf Brechen und Biegen.

Weiterlesen

550/19: Erinnerungen: Wir können Helden sein für einen Tag. Andere sind es für immer! – Erinnerungen an einen Working Class Hero

John Winston Lennon - We Can Be Heroes #TTT #Tulipstagram

John Winston Lennon – We Can Be Heroes #TTT #Tulipstagram


Working Class Hero – John Lennon/Plastic Ono Band

One of the main reasons to get on stage is it‘s the quickest way to making sexual contact. (John W. Lennon, 1975, Interview, about Groupies, they called ‚Slacks‘ round Liverpool)

Was macht nur das Lebensalter mit einem?

Während wir uns die Welt rechtzeitig schon früh zurechtlegen, um überhaupt zu überleben, werden wir geprägt und von unseren Eindrücken vereinnahmt. Das nennen wir später Erfahrung, obwohl es hie und da auch Vorurteile sind, inzwischen. Manches wird sich später noch ändern, so lange wir leben. Anderes ändert sich nie wieder, wir sind also früher tot. Später gesellen sich nämlich zu den Eindrücken Zweitdrücke. Richtig. Wir lernen nie aus. Wir nennen unsere Sammlung bedeutender Klavierstücke ab heute Platt-Etüden: Weil es noch Schallplatten sind.  Genug mit Plattitüden. Wenden wir uns unserer Plattensammlung zu.

Man lebt nicht vom Brot allein. Hinzu kommt Gevatter Tod. 1980 wurde John Winston Lennon erschossen. Ich erinnere die Todesnachricht als dubios ungenaues „Irgendwas mit Beatles“. Ich hatte das rote Doppelalbum 1962-1966 und das blaue 1967-1980. Es ist unmöglich, mit vier Schallplatten aus Vinyl (meine derzeitige Band heißt so: #Vinÿl) den musikalischen Radius der besten Band aller Zeiten abzubilden. Da ist mehr als Radius, das ist schon Sirius. Ist die Reise vorbei, sind wir zwei allein im Sirius (Spliff). „Band On The Run“ hieß von Paul McCartney die Platte für die Brausetabletten, die damals extra für die Aufnahmen aufgelöste Band namens Wings. Strings get Wings und Red Bull verleiht Flügel. Pechstein.

Mein Verhältnis zu John Winston Lennon hat sich zwischen früher (siehe oben) und heute verändert. Tittenhurst Park habe ich mir als Refugium gemerkt und John Lennon, als Zeichen meiner persönlichen Gnade, in meinem überheblichen Hochmut aus Nichtwissen, ist längst in die Reihe meiner persönlichen Helden aufgestiegen. Später John Winston namens Lennon. Just another Lemontree. Waterlennon Man. Und David Bowie. Treffen sich John und David in New York und jetzt im Rock`n-Roll-Himmel der Eifersucht (Jealous Sky). Buddy Rich ist da und John Henry Bonham auch. In Stücken eines John Lennon spielen Drums keine große Rolle, lediglich nur einen großartigen Song zu unterstützen und zu begleiten. Lennons Formel: „A great song is a great song“, das Interview ist verlinkt.

Um John Lennon zu verstehen, muss man älter werden und reifer. Manche werden nie erwachsen und argumentieren in ihren Erinnerungen sich suhlend. Dabei müssen wir die Gegenwart häufig erst freilegen. Sie ist von Gestrigen belastet. Neulich sagte jemand, Yoko Ono sei doch die, die die Beatles auseinander gebracht habe. Es ist sinnlos, Menschen etwas beizubringen zu wollen. Sollen sie Scheiß von früher glauben. Was geschieht mit den Juden? Es macht mir Angst und ich bin bange: Man muss älter und reifer werden. Hey Jude: Es muss Wissen hinzukommen. Sonst geht die Menschheit trotz Bach unter. Der Krieg ist vorbei. Die Juden sind Leidensgenossen. wie wir, aber „War is over: Wenn Du es willst.“ – Der Krieg in Dir gebiert sich aus Aggressivität zu Besitz ergreifender Sexualität. Wir müssen endlich umfassend lieben lernen. Sexualität ist ein Perpetuum mobile der ersten Lebenshälfte, bumsen bumsen bumsen. Apropos Triebfeder Sex oder wie es im Tennis heißen würde: Trieb Roger Federer Sex? David Bowie hatte ihn wohlweislich. John Lennon auch. Ich schreib jetzt nichts. Zu privat. Übers Ficken schreiben treibt immer die Auflagen hoch und noch so manches andere.

Im Song Working Class Hero braucht John Lennon nicht mal einen Drummer. Das ist ja entsetzlich, scheint es mir, dass dieser Song so und wie gut der ist…

Ich bin erst mal gedanklich weg. Irgendwas mit Beatles.

Weiterführend

* Love is the Answer: John Lennon im Interview: Ausführlichst.

549/19: Video: 50 Sprays To Make A Cover! (Miley Cyrus)

Videotipp


Happy Hippie Presents: 50 Ways to Leave Your Lover (Performed by Miley Cyrus)

Als das ringte telefonte, treppte ich die rannte runter und türte gegen die Bumms.  – Oder so:“Meine Frau ist in Keller gegangen, Kartoffeln holen. Kellertreppe runtergefallen. Schlimm.“ – „Und Ihr, was habt Ihr gemacht?“ – „Na Nudeln.“ (Quelle: Curry Up Show, Podcast aus Florida, Link unten) #CooleCovers

Als ich kürzlich – vor vielleicht zwei Jahren – eine Coverversion des Dolly Parton-Klassikers „Jolene“ von Miley Cyrus hörte, gingen die Pferde innerlich mit mir sofort durch. Ganz klar: Viel besser als das Original. Eine so begehrenswerte, selbstbewusste, wunderbare und himmelhochjauchzende Künstlerin, in den letzten zehn Jahren habe ich keine ähnlich gute gesehen, wenn ich nachdenke. Ich kann übertreiben, das muss nicht sein. Bleiben wir bei den Fakten.

David Heilmann, Uwe Cooper und Jürgen Wochnik haben mir das näher gebracht. Sie senden aus dem Berliner Speckgürtel (Florida, USA) einen Podcast in der Art einer ziemlich hippieesquen Radioshow für deutschsprachige Florida-Boys und Girls – Residents of Evil. Sie sind Musiker von früher und noch immer aktiv. Und hier? Dies ist ein Blog vom Schlagzeuger her gedacht und Thema des Blogs ist das Schlagzeugspielen und wo wir gerade so beim Spielen sind: Ich würde so gern mal mit Miley spielen. Hand aufs Herz: Miley ist geiley, oder?

Ihr Schlagzeuger spielt Rods. Steve Gadd hat 50 Ways weltbestens im Studio entworfen und der Song trägt seine Signatur. Es ist unmöglich, den Song besser als Steve Gadd zu trommeln. Aber nochmal: Es ist Wurscht. Es ist me so sausage as I can say, es ist Currywurst. But with Dame.

Ich entschuldige mich, Miley, meine Berichterstattung verdient diesen Namen nicht, es ist ein Fanartikel und ich nehme Gedanken wie diese auf, die heutige Folge der Curryup-Show (unten verlinkt) gewissenhaft durchgehört zu haben.  N’Abend. Hört unbedingt in die Sendungen rein. Hoher Vernüglichkeitsfaktor inklusive. Schitte bön.

Ich geh in Keller: Kichern.

Weiterführend

* Die Curryup-Show von Jürgen Wochnik (aus Florida)
* Drummatisch: 50 Ways To Leave Your Lover
* Kellertreppen-Schadenersatz: Miley Cyrus performt Younger Now in the Live Lounge

547/19: Kritik: Von der Beratungsresistenz von Fachverkäufern im Musikalienhandel in Berlin

Er mag #Kritik, nur wenn sie laut ist.

Er mag #Kritik, nur wenn sie laut ist.

Immer wenn wir beim Musikalienhändler unseres Vertrauens am Tresen stehen, müssen wir uns fragen, mit wem wir es bei unserem Fachberater und Verkäufer zu tun haben. Denn Herkunft, Lebenserfahrung, Karriere und musikalisches Fortkommen unseres Gegenübers entscheiden möglicherweise fundamental über den Beratungserfolg uns gegenüber und ob der Rat tatsächlich einen Wert besitzt. Dies bleibt summa summarum festzuhalten, aber ich werde keinen Namen nennen, denn die Schreibe, die hier und anderswo aufgeführt wird, ist zu bekannt, um es persönlich werden zu lassen. Und wozu auch? Bleiben wir bitte allgemein.

Ich bin Ende Januar 2019 im Berliner Musikalienhandel persönlich unterwegs gewesen, um eine lange gedachte Geschichte umzusetzen. Die Sache ist einfach und rasch erzählt. Am Schlagzeug sitzend besäße ich ein Hängetom links, dann ein zweites, als Standtom rechts hängendes (nicht zwei Hängetoms in Reihe oben). Wen das genau interessiert, bitte meine Config-Seite dazu aufsuchen hier. Oder so:

The Setup - performed with The Mapex Kitbuilder - Config Tommy Tulip

Im Beckensetup meines Herzens forsche ich in einem sich fortentwickelnden Prozess ständig weiter nach Erweiterungen bzw. Verbesserungen. Eigene Vorlieben und – wie soll es anders sein – Konfigurationen jener Schlagzeuger, die weltweit Clinicians sind, auch Markenbotschafter gewisser Beckenhersteller geben mir Anstöße.

Weiterlesen

546/19: Video: „Danca da Fita“ – performed by Trio Elf from the Album „MusicBoxMusic“

Videotipp


Meinl Cymbals – Gerwin Eisenhauer – Trio Elf „Danca da Fita“

Gerwin’s Meinl Cymbals setup on this track is as follows (from left to right):
10“ Byzance Mini Hats
16“ Byzance Extra Dry Thin Crash
12“ Byzance Splash (top & bottom) Ching Ring
08“ Byzance Brilliant Splash
08“ Artist Concept Model Crasher Hats
22“ Byzance Tradition Flat Ride & Cymbal Bacon
22“ Byzance Monophonic Ride
18“ Byzance Extra Dry Thin Crash
10“ Generation X Drumbal

„Danca da Fita“ written by
Walter Lang Taken from the 2016 Trio Elf Album „MusicBoxMusic“

Trio Elf ist:
Gerwin Eisenhauer – drums
Walter Lang – piano
Peter Cudek – bass

Website:
www.trioelf.de

Hach, die Sache mit den Stilrichtungen: Es ist schwierig. Ist es nun Jazz? Oder ist es Latin? Weltmusik? Drums’n’Bass: Ja, mei, was isches denn?

Ich hab die Lösung.
Es ist Musik. Gute allzumal.

Der Rest ist wurscht.

Homezone:
Regensburg.

Trio Elf: Wassen das? Verkappte Fußballmannschaft, aber nur zu dritt? Informiert Euch doch einfach selbst, Ihr faulen Hunde. Oben ist die Homepage. Wuff.