565/19: Wartung und Pflege: Immer wieder kommt dem Schlagzeuger etwas abhanden und dann…


Meinl Crasher Hats, an der Bassdrum montiert (via YouTube)

Was mich verrückt macht, aber es nützt nichts. Immer geht bei einem Auftritt irgendetwas verloren.

Immer wieder ist es nur ein kleinstes Teil. Es ist weg (Chor: Weg!) – Und ich bin wieder allein, allein. Denn es ist weg. (Chor: Weg!)

Wie im Fall meiner Sonderkonstruktion aus Tama MXA53 Closed Hi-Hat Attachment und Pearl-Bassdrumbefestigung. Hier machte sich die kleine schwarzummantelte Sprungfeder (siehe Foto) selbständig. Sie liegt wahrscheinlich unter einer Bühne am letzten Auftrittsort. Also muss ich das ganze Ding komplett neu bestellen. Der Vorteil einer zweiten Bestellung wird mir erst klar, nachdem das Ding eingetroffen ist. Während ich es auf die Bassdrum am Spannreifen montiert für gewöhnlich spiele, geht das unterwegs teils nicht, weil es Bassdrums ohne Spannreifen gibt. Da muss man dann improvisieren und das Attachment anderswo befestigen. Oder jetzt mit einer zweiten Version so, wie Tama sich das ursprünglich dachte.

Ich muss nicht mehr improvisieren. Das Attachment lässt sich am Beckenständer montieren. Es ist meine Meise, dass ich es genau so haben möchte, wie Benny Greb es montiert, mit einer Melange aus Tama und Pearl, wo man erst etwas auseinandersägen muss, worüber ich auf dieser Website hier berichtete.

Dass ich mir bei der Gelegenheit das neue Multitool holte, hat rein praktische Erwägungen. Genau so, wie ich die Meinl Cymbal Tuner ab und an nachkaufe, um genug dabei zu haben. Sie leisten mir wertvollste Dienste, wenn ich von laut auf leiser switchen muss und der Raumsound praktisch brüllende Becken hergeben würde. Würde.

Denn dank dieser kleinen Schmalspurmagneten ist das Becken dann ruhiger und schaukelt sich nicht mehr so hoch bzw. auf.

Klasse.

Weiterführend
* Von Steh- und Sitzpinklern in der Stehlatrin bei Rock am Rhin in Rheinsberg
* I’m Tweeked by Vinnie Colaiuta in der Bearbeitung von Benny Greb (Grebfruit2)

564/19: Gigs, Preview: Am 03.07.19 ist im Art Stalker (Berlin, Charlottenburg) Pollen offen, also nichts wie hin da…

#Vinÿl #ArtStalker- Gig Juli '19 (animated/gif) 850 Pixel

#Vinÿl #ArtStalker- Gig Juli ’19 (animated/gif) 850 Pixel


Tom Waits Romeo Is Bleeding Blue Valentine 1978

Tin da da, tin daa da, tin daa da tin dooo…(George Kranz, Trommeltanz)

Komme nie zu spät: Sei punktlich.

Weiterführend

* Blackbirds.tv: Artikellink zu Vinÿl im Art Stalker
* Tickets online: Link

563/19: Video: Familie Collins trommelt sich durchs Olympiastadium, weil Jesus ihn liebt – Something about The Art & Science Of Groove

Benny Greb - The Art & The Science Of Groove (Logo)

Benny Greb – The Art & The Science Of Groove (Logo)

Phil Collins Gorilla Drums, Schlagzeug (gif)

K Scharf – Am 07.06.19 veröffentlicht
Phil Collins live und Berlin – drums – Schlagzeug Solo / Duett in voller Länge

Leute, das sind Zeiten.

Kiss kommt zur Abschiedstournee, einige wissen: Von wegen. Die Zitadelle Spandau steht noch auf dem Spielplan, und die Waldbühne ist nicht groß genug. Ach was: Die Welt ist nicht genug. Am selben Tag kommt Eric Clapton nach Berlin, Konzertbesucher berichten allerdings von einem eher schwächelnden, farblosen Gitarrengott. Dem Einzigen, der einen Klappton erzeugen kann.

Und jetzt Vater Collins mit Sohn im Gepäck im Olympiastadion: Volle Molle Drumsolo. – Hieße Phil Phal, so würde ich ihn Phall us anbetteln und diese Art schlagzeugerische Totalerektion beschreiben. Genug Wortspülerei.

Volle Kanne Drumsgehammere, Schlagzeuger Benny Greb (Hamburg) hatte mal eine Band namens 3ergezimmer: Das war früher gang und gäbe. Bei Genesis saß vor vielen Jahren Chester Thompson hinter dem Begleitdrumset als 2nd Backlinedrummer, richtiger als Drummers Drummer. Immer hübsch in derselben Reihe mit Phil Collins, der nach Lust und Laune hinzusprang. Die Duette waren legendär. Ich erinnere mein erstes Genesis-Konzert in der Deutschlandhalle (1977) und diese zwei Schlagzeuger Phil The Phall Collins und Chester Thompson auf einer Bühne. Das war besser, als Jahre später die Thompson Twins. Wenige Jahre zuvor (1973) hatte sich Chester Thompson als Zappa-Drummer auf der Scheibe Roxy & Elsewhere in den Trommelolymp gespielt. Die Zeiten ändern sich, ja Videos rendern sich.

Weiterlesen

562/19: Bild des Tages: Das Bandmetrognom – hier das Modell „Quintett“ – Von der Liebe, Sekten, Jüngerinnen, den Beatles und meinem Lieblingsgitarristen

Zum Glück ist er ein #Altamann #TShirt #Kult

Zum Glück ist er ein #Altamann #TShirt #Kult (aufs Bild klicken)

Metronom_animated (gif)

Berlin (Charlottenburg): Im Art Stalker tritt Ausnahmegitarrist Franz de Bÿl mit Band Vinÿl auf. Nomen est omen. Possessivpronomen: Da tauchen Jüngerinnen (Frauen) eines blinden Gurus auf. Die Gottesvorbeterin betätigt sich als Anführerin und Wortführerin. Sie beklagt ihre eigene finanzielle Vernichtung. Ruiniert.  Verlorene Prozesse über fieses Cybermobbing im Netz. Auf YouTube behaupten die Sektentrinker Ehrenrühriges über den siebzig Jahre alten Musiker. Ihr Ziel: seine Vernichtung. Sie verteilt schwarzweiß gedruckte irre klingende Flyer in unverständlichem Mykolydisch (…), der Gitarrist der Gruppe diskriminiere Blinde. – Nach einigem Schwafeln verziehen sich die Jüngerinnen kurz bevor die Polizei eintrifft, einen Platzverweis durchzusetzen. Fernöstliche Leere: Es sind die geistig Behämmerten und das Konzert geht gutgelungen in die Zirkusrotunde. Nirgends noch Jüngerinnen im Bunde. Dass es so was gibt? Erlebnishighlight: Art Stalking. Der Künstler, gestalkt von seelisch Verzweifelten. Nein Scherz: Der Laden ist super. Unbedingt hingehen, Leute. Denkt dran: Auf dem Jakobsweg ist Café nicht die Krönung.

Dass die Band und jeder Einzelne als Mitglied des Ensembles seiner inner clock folgen würde, hätten wir nicht eins dieser Dinger angeschafft, ist natürlich irgendwie auch kein Geheimnis. Das Metrognom radikale in der Abbildung oben. Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Trio wusste, das ist der Rhythmus, wo ich immer mit muss.

Wir könnten jetzt versuchen, die Sache textlich zu vertiefen, hier und allein auf weiter Strecke, aber das wäre eine andere Chose. An und für sich eine andere Getränkedose.

Es ist ein Force de Frappé, netter, kalter Eiscafé: Schönen Tag all den Lasern dieser ungelenk aufgeschriebenen Schmonzette mit beachtlichem Jüngerinnen-Potenzial.

Ich fass das zusammen: Die Beatles waren 1968 in Indien und das war auch gut so. Ihre Erlebnisse dort fassten sie auf dem White Album der Band im selben Jahr zusammen. Das Album gilt als ein künstlerisch bedeutender Höhepunkt. Das geile Machtzentrum des indischen Guru Maharishi Mahesh Yogi kommt in Song von John W. Lennon Sexy Sadie exakt beschrieben zu Wort. Auf Bitte von George Harrison hatte John Lennon die Lyrics noch geändert, denn eigentlich sollte es heißen: Maharishi? What have You done? You made A fool of everyone. – Yoda sagt: Rest ist Geschichte. Gestern Abend haben wir uns haargenau daran erinnert, als Jüngerinnen eintrafen, meinen Lieblingsgitarristen zu preisen. Praise the Blobbs: Laugh is A burning flame….

Was wir auch noch lernen: Nur Menschen mit nachhaltiger Bedeutung muss man vermeintlich bekämpfen, wenn man es nicht schafft, sich endgültig und vertrauensvoll der Liebe hinzugeben. Ich habe meinem Gitarristen gestern gesagt, dass ich ihn liebe.

Schöne Grüße vom Wortführer und #Altamann

Lesenswertes Internetz

* Altamann schrieb über die Mai-Veranstaltung von Vinÿl im Art Stalker diese Kritik (Account benötigt)

 

Empfehlung Wer einen Facebookaccount besitzt, kann die Facebookseite #Altamann abonnieren