568/19: Positionen: The higher they climb the harder they fall # First we do commercials then we take Berlin.

Mir tun die Opfer der widerlichen Werbetreibenden und ihrer perfiden Strategien leid. Modeopfer. Mickrige, dünne Models, mit Schattenringen unter den Augen. Ausgebleicht, mager, zu dünn. Leider geil. Oder? – Allerdings habe ich auch folgendes Problem: Ich werde immer älter und verstehe das weite Feld der gesellschaftlichen Überregulierungen durch Gesetze, Verordnungen und mäandernde Rechtsprechung nicht mehr: Ich glaube nicht, dass die Welt so kompliziert geworden ist, das es immer weitergehender, neuer Vorschriften bedarf. Ich glaube, es ist längst Zeit für eine komplette Streichaktion: Weg mit diesem befremdlichen Ballast. Mehr Platz: Zum Beispiel für gute, rhythmisch brillant geführte Musik. Womit wir beim Kernthema sind: Drums make Wumms!

Sind wir am Ende nur Kommerznutten? Hat das das Internet bewürgt? Tragen wir Marken zu Markte, bzw. Felde, um mit ihnen anzugeben? Ich habe, also bin ich? Ist es jetzt aber höchste Zeit, dass die Rechtsprechung und der Gesetzgeber da einen Riegel vorschiebt? Oder stranguliert das Recht in Wirklichkeit nur die Kreativen? Gefallen und die genannten Marken nur, weil sie für was stehen, was andere Marken nicht haben? Für irgendwas auch immer stehen doch aber bestimmte Marken, die wir verwenden und wenn wir davon ein Sammelsurium zusammen haben, entspricht das überhaupt noch dem deutschen Rheinheizgebot? Es hat doch nur keiner gemerkt, weil der Klimawandel die Werte kaschmirt. „Irgendwas ist immer,“ wusste Roman Kaupert, Berlin-Entwickler und Inhaber der Marken- und Namensrechte der Familie Kaupert: Die wissen, wo’s lang geht. Wenn nicht die, wer dann?

Und all die Anderen? Orientierungslose, die sich vor Weihnachten bei Frank Zander im Estrel anstellen? Mitnichten. Es gibt sie noch, die schöperische Boheme der Stadt. Die ist allerdings längst aus der Stadt weggezogen.

Ein billiger Abklatsch des all zu Kommerziellen, alles unterwegs im Auftrage vom Geheimsten Oberkommerzienrat Mister Mister Big Business – ein Ami übrigenz. Das liegt am Bodensee. Doch schauen wir genauer hin. Entgegen allen Bestrebungen, eine Art Warenkennzeichnungspflicht in Hobbymodels einzuführen, sodass jetzt sozusagen niemand mehr nachdenken muss und einfach hinschreibt „Unbezahlte Werbung“ ist schon wegen der namentlichen Erwähnung bekannter oder weniger bekannter Markennamen unbezahltes Produktplacement zu vermuten. Ein widerlicher Angelizismus, tres Jolie, oder? – Und schon ist der Leser heiß und nicht die Leserin. Wer würde nicht gern etwas einführen? Hier ist alles im Fluss: Diese Frage ist natürlich rheinretorisch gemaint. Ich hab das Markenkennzeichnungsbild daher „The Birth Of The Cool“ genannt und Jazzliebhaber wissen schon.

First we do commercials. Then we take Berlin.

Wer erkennt eigentlich, welches Lied ich auf einem Tulipstagram von gestern Abend in eine Synthesizer einspiele?
Kann denn Liebe Synthie sein? Ich frags für einen Freund.

Weiterführend

* Das Tulipstagram zum Thema Süntiseiser
* O Gott: Suchbabenstalat auf der Snare

567/19: Video: Trio Elf „Elfland“

Trio Elf "11" Logo (transparent) by #TTT #drafts

Trio Elf „11“ Logo (transparent) by #TTT #drafts (Größere Ansicht: Aufs Bild klicken)


Meinl Cymbals – Gerwin Eisenhauer – Trio Elf „Elfland“

Wir sehen ein Artist Spotlight für Gerwin Eisenhauer (Schlagzeug) aus Regensburg. „Elfland“ heißt das Stück, es wurde von Walter Lang geschrieben, Pianomann des Ausnahmetrios. Das Stück wurde zuerst auf dem 2010 erschienenen Trio Elf Album „Elfland“ für das noch abwesende Publikum auf Tonträgern zu Gehör gebracht. Das Lineup von Trio Elf derzeit: Gerwin Eisenhauer (drums) Walter Lang (piano) Peter Cudek (bass) – Die Musiker touren – by the way – regelmäßig auch in Südamerika.

Der Besenstiel #Stielfragen #TTT #Tulipstagram #Drumsmakewumms

Der Besenstiel #Stilfragen #TTT #Tulipstagram #Drumsmakewumms (Größere Ansicht: Aufs Bild klicken)

Große Musik ist nicht Latin oder sogar (nur) Bossa Nova, so wie The Girl From Ipanema, das João Gilberto schrieb, der gestern verstarb. Ruhe in Frieden, Du einer der Weltgrößten der Lateinamerikanischen Musik an und pfirsich. Die größte Musik kommt von innen und auch direkt aus Regensburg, wer hätte das gedacht?, und sie berührt Dich einfach so, mittenrein ins Herz. Blofft. Da isse nu. Wo isse nu?

Plötzlich rollen Dir die Tränen und kullern und Du weißt: So fühlt sich Glück an. Oder tiefste Traurigkeit. Emotionale Berg- und Talfahrten sind auch Ergebnisse bester Musik. Übrigens. Mich haben in den letzten Wochen immer wieder die Tode derjenigen schwermütig gemacht, die ich liebe, liebte und deren Schaffen mich berührt bzw. berührte. Bzw. zum Vergessen, Verzeihen, Verbleiben verführte.

Mein persönliches Musikuniversum ist ein Puzzle aus jeder Art Gebetsteppich, auf dem ich niederknien mag. Eine Art Collage des Weltkulturvermächtnisses infolge des großen Musikgedächtnisses aus à la Herren Länder. Es sind A-Länder und B-Länder, ja hin bis zu Geländern, an denen ich mich fest halten kann. Nun bin ich eingeloggt in meinem musikalischen Geschmack und er ist weiß Gott sehr polyglott. Dort hinein schaffen es die Bedeutsamen, die Raspberrys, Blackberrys, die Blueberrys: Die süßesten Früchte sind nicht immer die besten, aber häufig. Zuweilen sind sie sauer, das tut ihrer Fruchtsüße keinen Abbruch. Ich kann nicht verstehen, warum sich Menschen überhaupt mit Stilfragen aufhalten, das wäre mir zu unbedeutend: Ich höre Rammstein, die Toten Hosen, Benny Greb, Genesis, Pink Floyd, Miles Davis, Frank Zappa, Beach Boys, die Beatles und wenn es sein muss sogar die Rolling Stones. In meinem kleinen Altersheim ist Platz für jeden schlechten Reim. Wie hat es Peter Gabriel auf deutsch gesungen? Und es gilt vor allem für diesen immerwährenden Stilkrieg der Scheinfans, die neben ihrem eigenen Geschmack nichts anders gelten lassen, dabei sind es doch nur Schubladen: Krieg muss man schwänzen: Spiel ohne Grenzen (hier).

Unter anderem deswegen höre ich Trio Elf. Die Band sprengt meine Vorstellungskraft. Danke dafür. Ich habe diesen einen Plan: Let’s celebrate good music on Sundays. Womit wir jetzt beim Kern dessen wären, ohne Blau, Stachel- oder Himbeeren.

Das Trio Elf
www.trioelf.de
Emptiness

Ansonsten
blackbirds.tv zum Tod

Diese Trauerkerze widme ich diesem Ausnahmemusiker aus Brasilien:
João Gilberto (* 10. Juni 1931 als João Gilberto Prado Pereira de Oliveira in Juazeiro, Bahia; † 6. Juli 2019)
Danke, João Gilberto, für all die zutiefst berührende Musik. Ich verneige mich in Traurigkeit.

Trauerkerze (gif/animiert)

Trauerkerze (gif/animiert)

566/19: Video: Aus der Sicht des Schlagzeugers gesehen hat Drumdustin aus Dortmund Stil, Reichweite und Kenntnisreichtum – eine Kurzvorstellung

Let them eat drums. #TTT #Five

Let them eat drums. #TTT #Five #Prisma


Liveconcert Compilation | Drummer´s View! (Compilation of Moments, recorded live in Barcelona)

Wichtiger Stylish Tipp vom Profi-Selbstdarsteller: Wenn die Kameras angehen, gilt vorher, was die Amis mit deutschen Vorfahren zu sagen pflegen: „The best is yet zu Kamm.“ Das bedeutet freihändig übersetzt soviel wie: „Das beste würde sein, sich vorher gekämmt zu haben.“ Jedenfalls so ungefair übersetzt, natürlich. Ihr seid Drummer, Ihr versteht das.

Drumdustin Dustin Sander hat zusammengefasst, was aus Perspektive eines Drummers auf der Bühne abgeht. Großartiger Säbelzahntiger. „Was hätt’s de denn gmacht, wenn’s bängt?“ „Hä?“ – „Na, hätt bängt, oder?“ Es klingt wie das Universalrezept für Drummer und Tanzende gleichermaßen, auch zum Tanzende hin, also vor Erschöpfung. Wenn die Menge johlt, bängt, poged und überhaupt. Armin Rühl (Drummer Herbert Grönemeyer, Endorser von Willy Wahans Ausnahmedrums) wirds wissen. Gestern Abend in Chemnitz: Friedlicher Tumult. Und Herbert vorneweg. Freiheit. #Wirbleibenmehr – Coconut, Egoshot, Drummer platt: Ab zum Kosmonaut dies Wochenende, Stausee Rabenstein, mit großem Überraschungsgast. Spannung spur: Wer ist der große Headliner nur? Es darf gewettet werden, im Wettbüro. Ich und mein Freund Herbert. Mein Freund Herbert hat vieles parat. Auch Überraschungen.

Drumdustin Dustin Sander hat aufgezeichnet, was es bedeutet, wenn er mehr Energie und Impact in eine Sache reinlegt, also ins Schlagzeugspiel – es sozusagen nochmal neu von innen aufmöbelt. Aus Datenschutzgründen beachtet die DSGVO, die die Welt (hier und) an dieser Stelle viel, viel sicherer gemacht hat. Atheisten murmeln leise ihr Mantra „Gott sei Dank“ und dass das reine Zeigen von schnöden Inhalten eher bedenklich wirken würde, ist spätestens jetzt hier jedem klar. Deswegen haben wir das nicht direkt eingebunden, sondern verlinkt-verbunden. So in der Art von linksgrünversifft. Ihr wisst schon. Ist sicherer, Freunde. Amerika lauscht sich weg.

Biss bald mal wieder. Schaut Euch Drumdustin Dustin Sander (Schlagzeugschule Grooves & More, Dortmund) genauer an. Fokussiert agil: Geiler Tüp. Ich kenne Dustin aus Neustadt an der Weinstraße bei Onlinelessons.tv, doch das war ja eine andere Geschichte, nebenbei bemerkt. Er selbst wohnt, lebt und arbeitet in Dortmund. Schluss jetzt mit der Mundpropaganda, das Herz hier, dort Mund. Har: Du Schlagwerk-Suchtzwerg, schön genettzwergt.

Weiterführend – Geile Meile!

565/19: Wartung und Pflege: Immer wieder kommt dem Schlagzeuger etwas abhanden und dann…


Meinl Crasher Hats, an der Bassdrum montiert (via YouTube)

Was mich verrückt macht, aber es nützt nichts. Immer geht bei einem Auftritt irgendetwas verloren.

Immer wieder ist es nur ein kleinstes Teil. Es ist weg (Chor: Weg!) – Und ich bin wieder allein, allein. Denn es ist weg. (Chor: Weg!)

Wie im Fall meiner Sonderkonstruktion aus Tama MXA53 Closed Hi-Hat Attachment und Pearl-Bassdrumbefestigung. Hier machte sich die kleine schwarzummantelte Sprungfeder (siehe Foto) selbständig. Sie liegt wahrscheinlich unter einer Bühne am letzten Auftrittsort. Also muss ich das ganze Ding komplett neu bestellen. Der Vorteil einer zweiten Bestellung wird mir erst klar, nachdem das Ding eingetroffen ist. Während ich es auf die Bassdrum am Spannreifen montiert für gewöhnlich spiele, geht das unterwegs teils nicht, weil es Bassdrums ohne Spannreifen gibt. Da muss man dann improvisieren und das Attachment anderswo befestigen. Oder jetzt mit einer zweiten Version so, wie Tama sich das ursprünglich dachte.

Ich muss nicht mehr improvisieren. Das Attachment lässt sich am Beckenständer montieren. Es ist meine Meise, dass ich es genau so haben möchte, wie Benny Greb es montiert, mit einer Melange aus Tama und Pearl, wo man erst etwas auseinandersägen muss, worüber ich auf dieser Website hier berichtete.

Dass ich mir bei der Gelegenheit das neue Multitool holte, hat rein praktische Erwägungen. Genau so, wie ich die Meinl Cymbal Tuner ab und an nachkaufe, um genug dabei zu haben. Sie leisten mir wertvollste Dienste, wenn ich von laut auf leiser switchen muss und der Raumsound praktisch brüllende Becken hergeben würde. Würde.

Denn dank dieser kleinen Schmalspurmagneten ist das Becken dann ruhiger und schaukelt sich nicht mehr so hoch bzw. auf.

Klasse.

Weiterführend
* Von Steh- und Sitzpinklern in der Stehlatrin bei Rock am Rhin in Rheinsberg
* I’m Tweeked by Vinnie Colaiuta in der Bearbeitung von Benny Greb (Grebfruit2)

564/19: Gigs, Preview: Am 03.07.19 ist im Art Stalker (Berlin, Charlottenburg) Pollen offen, also nichts wie hin da…

#Vinÿl #ArtStalker- Gig Juli '19 (animated/gif) 850 Pixel

#Vinÿl #ArtStalker- Gig Juli ’19 (animated/gif) 850 Pixel


Tom Waits Romeo Is Bleeding Blue Valentine 1978

Tin da da, tin daa da, tin daa da tin dooo…(George Kranz, Trommeltanz)

Komme nie zu spät: Sei punktlich.

Weiterführend

* Blackbirds.tv: Artikellink zu Vinÿl im Art Stalker
* Tickets online: Link

563/19: Video: Familie Collins trommelt sich durchs Olympiastadium, weil Jesus ihn liebt – Something about The Art & Science Of Groove

Benny Greb - The Art & The Science Of Groove (Logo)

Benny Greb – The Art & The Science Of Groove (Logo)

Phil Collins Gorilla Drums, Schlagzeug (gif)

K Scharf – Am 07.06.19 veröffentlicht
Phil Collins live und Berlin – drums – Schlagzeug Solo / Duett in voller Länge

Leute, das sind Zeiten.

Kiss kommt zur Abschiedstournee, einige wissen: Von wegen. Die Zitadelle Spandau steht noch auf dem Spielplan, und die Waldbühne ist nicht groß genug. Ach was: Die Welt ist nicht genug. Am selben Tag kommt Eric Clapton nach Berlin, Konzertbesucher berichten allerdings von einem eher schwächelnden, farblosen Gitarrengott. Dem Einzigen, der einen Klappton erzeugen kann.

Und jetzt Vater Collins mit Sohn im Gepäck im Olympiastadion: Volle Molle Drumsolo. – Hieße Phil Phal, so würde ich ihn Phall us anbetteln und diese Art schlagzeugerische Totalerektion beschreiben. Genug Wortspülerei.

Volle Kanne Drumsgehammere, Schlagzeuger Benny Greb (Hamburg) hatte mal eine Band namens 3ergezimmer: Das war früher gang und gäbe. Bei Genesis saß vor vielen Jahren Chester Thompson hinter dem Begleitdrumset als 2nd Backlinedrummer, richtiger als Drummers Drummer. Immer hübsch in derselben Reihe mit Phil Collins, der nach Lust und Laune hinzusprang. Die Duette waren legendär. Ich erinnere mein erstes Genesis-Konzert in der Deutschlandhalle (1977) und diese zwei Schlagzeuger Phil The Phall Collins und Chester Thompson auf einer Bühne. Das war besser, als Jahre später die Thompson Twins. Wenige Jahre zuvor (1973) hatte sich Chester Thompson als Zappa-Drummer auf der Scheibe Roxy & Elsewhere in den Trommelolymp gespielt. Die Zeiten ändern sich, ja Videos rendern sich.

Weiterlesen

562/19: Bild des Tages: Das Bandmetrognom – hier das Modell „Quintett“ – Von der Liebe, Sekten, Jüngerinnen, den Beatles und meinem Lieblingsgitarristen

Zum Glück ist er ein #Altamann #TShirt #Kult

Zum Glück ist er ein #Altamann #TShirt #Kult (aufs Bild klicken)

Metronom_animated (gif)

Berlin (Charlottenburg): Im Art Stalker tritt Ausnahmegitarrist Franz de Bÿl mit Band Vinÿl auf. Nomen est omen. Possessivpronomen: Da tauchen Jüngerinnen (Frauen) eines blinden Gurus auf. Die Gottesvorbeterin betätigt sich als Anführerin und Wortführerin. Sie beklagt ihre eigene finanzielle Vernichtung. Ruiniert.  Verlorene Prozesse über fieses Cybermobbing im Netz. Auf YouTube behaupten die Sektentrinker Ehrenrühriges über den siebzig Jahre alten Musiker. Ihr Ziel: seine Vernichtung. Sie verteilt schwarzweiß gedruckte irre klingende Flyer in unverständlichem Mykolydisch (…), der Gitarrist der Gruppe diskriminiere Blinde. – Nach einigem Schwafeln verziehen sich die Jüngerinnen kurz bevor die Polizei eintrifft, einen Platzverweis durchzusetzen. Fernöstliche Leere: Es sind die geistig Behämmerten und das Konzert geht gutgelungen in die Zirkusrotunde. Nirgends noch Jüngerinnen im Bunde. Dass es so was gibt? Erlebnishighlight: Art Stalking. Der Künstler, gestalkt von seelisch Verzweifelten. Nein Scherz: Der Laden ist super. Unbedingt hingehen, Leute. Denkt dran: Auf dem Jakobsweg ist Café nicht die Krönung.

Dass die Band und jeder Einzelne als Mitglied des Ensembles seiner inner clock folgen würde, hätten wir nicht eins dieser Dinger angeschafft, ist natürlich irgendwie auch kein Geheimnis. Das Metrognom radikale in der Abbildung oben. Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Trio wusste, das ist der Rhythmus, wo ich immer mit muss.

Wir könnten jetzt versuchen, die Sache textlich zu vertiefen, hier und allein auf weiter Strecke, aber das wäre eine andere Chose. An und für sich eine andere Getränkedose.

Es ist ein Force de Frappé, netter, kalter Eiscafé: Schönen Tag all den Lasern dieser ungelenk aufgeschriebenen Schmonzette mit beachtlichem Jüngerinnen-Potenzial.

Ich fass das zusammen: Die Beatles waren 1968 in Indien und das war auch gut so. Ihre Erlebnisse dort fassten sie auf dem White Album der Band im selben Jahr zusammen. Das Album gilt als ein künstlerisch bedeutender Höhepunkt. Das geile Machtzentrum des indischen Guru Maharishi Mahesh Yogi kommt in Song von John W. Lennon Sexy Sadie exakt beschrieben zu Wort. Auf Bitte von George Harrison hatte John Lennon die Lyrics noch geändert, denn eigentlich sollte es heißen: Maharishi? What have You done? You made A fool of everyone. – Yoda sagt: Rest ist Geschichte. Gestern Abend haben wir uns haargenau daran erinnert, als Jüngerinnen eintrafen, meinen Lieblingsgitarristen zu preisen. Praise the Blobbs: Laugh is A burning flame….

Was wir auch noch lernen: Nur Menschen mit nachhaltiger Bedeutung muss man vermeintlich bekämpfen, wenn man es nicht schafft, sich endgültig und vertrauensvoll der Liebe hinzugeben. Ich habe meinem Gitarristen gestern gesagt, dass ich ihn liebe.

Schöne Grüße vom Wortführer und #Altamann

Lesenswertes Internetz

* Altamann schrieb über die Mai-Veranstaltung von Vinÿl im Art Stalker diese Kritik (Account benötigt)

 

Empfehlung Wer einen Facebookaccount besitzt, kann die Facebookseite #Altamann abonnieren

 

561/19: Video: José Cortijo – Perkussionistenprofi, rahmlos und ohne Schlitztrommel, dafür mondän fotografiert.

José Cortijo - Perkussionprofi (Foto: Quentin Brandt, Meinl Percussion)

José Cortijo – Perkussionprofi (Foto: Quentin Brandt, Meinl Percussion) Für größere Darstellung bitte aufs Bild klicken.

Wie weit ist es bis ans Ende dieser Welt, ist die Frage, die mich ruhelos macht? (Ute Freudenberg, früher)

Antworten gibt es im Perkussiondschungel. Licht ins Unterholz bringt Prof. José Cortijo, Perkussion-Sachverständiger. Ich nenne in diesem kurzen Artikel generell keine Produktnamen, sondern den Protagonisten selbst. Was er hier im Video spielt, ist allerdings hochinteressant. Wenn auch nicht ganz billig. Das Teil nennt sich aframe und bitte, gugelt selbst; und sagt bitte niemandem, dass ich Euch das geflüstert habe. Wie schnell wird man heute abgemahnt. Es ist ein Ding. Ich mein, dies aframe.

Schönes Foto. Ein Ei hat er nicht geshakert. Aber er spielt Triangelsolo, die ihresgleichen suchen. Nicht von schlechten Eltern, der Mann.

Viel Spaß.

560/19: Foto: Galerie mit Prisma-Filtern auf Sonor Signatur Drumset aus 2017 – Estas Tonne – Flickrlink


Introspection. Estas Tonne. Shardo Studios 2016

Um den fotografisch geprägten Gesamtgeist nicht zu stören und Augen und Ohren zu betören, habe ich mich entschlossen, Estas Tonne eine Chance auf Klicks zu geben.

Blöder Scherz. Eigentlich will ich mit diesem Artikel nur ein paar Filtervariationen eins der besten Schlagzeuge aller Zeiten zeigen und wie sich das aufs Artwork auswirken kann, wenn man Lust dazu hat. Nicht „weniger ist mehr“, sondern „mehr ist more“. Filters & more. Außerdem gibt es noch einen Link zu Flickr. Freunde?

Auf Facebook habe ich häufig die Freude, Beiträge zu posten und drüber zu schreiben „Scheiß Song: Ich muss dann immer weinen.“

In die Kategorie gehört Estas Tonne für mich. Auf eine Stufe mit Jesus: Was für eine Offenbarung. Versucht bitte erst gar nicht, dazu Drums zu spielen. Das läuft nicht. Dazu ist die Musik zu sehr ganz sie selbst. Sie muss als Pausenfüller dienen, genug Töne hat das Machwerk Introspection ohne Zweifel.

Bitte lasst Euch weiterhin berühren. Schönes Wochenende weiterhin.

Weiterführend

* Fotogalerie auf Flickr

559/19: Video: Wrapped Around Your Finger – The Police – Stewart Copelands so influential airplay #Hot

Videotipp


THE POLICE Wrapped Around Your Finger

In Germany 8:45 means 8:45. (Stewart Copeland, im Drumtalk, Link unten)

Er ist vielleicht das achte Weltwunder, fintenreich, ausdrucksstark, vielfältig, unergründlich, überraschend, überragend, was für ein Drummer. Anfang der Achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts gab es plötzlich sehr viele Klons seines Stils, seines Sounds, seiner Art, die Stöcke zu schwingen. Heute hört man viel weniger von ihm und weiß im Grunde gar nicht mehr so genau, was er macht: Stewart Copeland. Der Drummers Drummer seiner Zeit, schlechthin.

Was wir sehen, verbindet sich auf wunderbare Art und Weise mit dem zutiefst bewunderungswürdigen, guten Karma eines Sting – bekanntlich eins der ersten sieben Weltwunder – und der weltbewegend gut gespielten, instrumentierten Gitarre eines Andy Summers zum Trio The Police.

Ich kann gar nicht sagen, wie bewunderungswürdig ich Stewart Copeland empfinde.

Danke, Meister, für die vielen Inspirationen und musikalischen Kicks:
Du hast mich um den Finger gewickelt.

Liebe, Licht, Anerkennung, und Freudentränen, die aus dem Apfel wachsen.

Weiterführend

558/19: HIStory: Kurzer Überblick über den Inhalt des Buchs ‚Sonor in Weissenfels‘ (Arps Verlag/Autor: Klaus Ruple)

Videotipp

#DuoBob #Trowa #Parshipdrummers #TrommelfabrikWeissenfels #KlausRuple - For more informations please visit Instagram-Account of @klausruplesonorvintagedrums oder especially @sonorinweissenfels

#DuoBob #Trowa #Parshipdrummers #TrommelfabrikWeissenfels #KlausRuple – For more informations please visit Instagram-Account of @klausruplesonorvintagedrums oder especially @sonorinweissenfels


Sonor in Weissenfels- The book of Klaus Ruple

The Founder-Story of SONOR – published at the Arps-Verlag Weißenfels , over 245 pages, written bilingual in german and english ISBN 978-3-936341-30-0 – For the first time, an extensive collection of historic facts from texts, pictures and documents of the Link family and the SONOR company has been compiled and reviewed by the SONOR vintage expert Klaus Ruple. Thanks to his research in Weissenfels and to the present book, the company´s unique and pioneering achievements in the area of German percussion instruments manufacturing now appear in the new splender. – Zu beziehen über den Arps-Verlag Weißenfels unter www.arps-verlag.com weitere Informationen auch unter www.sonor-vintage-weissenfels.net

Und wo wir schon dabei sind (1 Artikel rückwärts hier), kann ein kurzer Überblick über das Buch „Sonor in Weissenfels“ nicht schaden.

Bitte schön. Viel Spaß beim Blättern.

557/19: Lack: Ich weiß, was Du früher in Weissenfels an der Saale getrieben hast. Du Lümmel! Parshipdrummers worldwide!

#DuoBob #Trowa #Parshipdrummers #TrommelfabrikWeissenfels #KlausRuple - For more informations please visit Instagram-Account of @klausruplesonorvintagedrums oder especially @sonorinweissenfels

#DuoBob #Trowa #Parshipdrummers #TrommelfabrikWeissenfels #KlausRuple – For more informations please visit Instagram-Account of @klausruplesonorvintagedrums oder especially @sonorinweissenfels


Die Zöllner – ROT

#DuoBob #Trowa #Parshipdrummers #TrommelfabrikWeissenfels #KlausRuple – For more informations please visit Instagram-Account of @klausruplesonorvintagedrums oder especially @sonorinweissenfels

Dieses Set (Fotobearbeitung ganz oben) ist mit Abstand eins der Schürfsten, das die Welt je gesehen hat. Aber was hat die Welt schon gesehen? Schlagzeuge wie dieses? Ich kann mit Worten nichts beschreien. Fest steht: Unverständlicherweise hat es sich nicht durchgesetzt.

Ich hab ein Bisschen Mühe angeknabbert, knappe Tagesfreizeit und als Wunsch dem Vater des Gedankens gehuldigt. Klaus Ruples Edition Sonor in Weissenfels habe ich grafisch neu umsäumt, ich habe Jahre nichts versäumt, denn ich hab nur von Dir geträumt. Eine Ehe, eine lang andauernde Beziehung ist, wenn sie auf dem Bauch liegt, während er auf ihrem Rücken trommelt. Shit: Hier wird Parshipdrummen endlich greif- bzw. spielbar. Das Drumset ist jetzt alt: Hörbar Rost.

Werft alles weg von früher und fangt ganz von vorn an. Das abgebildete Set ist in der richtigen Farbe angetuscht: Revolutionär rot. Der geilste Funkdrumgroove aus deutschen Landen, ist hier gleich eingeblendet und stammt von Matthias Mantzke, der um die Aufnahme dieses Songs herum Zirk Döllners Drummer war. Matthias Mantzke tourt übrigens derzeit mit Michael Brandt (g) und der einzigartigen Showsirene Barbara Schöneberger durch die Lande. Das Stück oben heißt: Rot. Die Band Zie Döllner. Eventuell war es auch umgekehrt.

Verfluchter geiler Shit. Rot.

Weiterführend

Danke, Dirk Zöllner, für diesen Song.
Danke, Klaus Ruple, für dieses Traumdrumset.

556/19: Video: Josh Dion ist ein Monster in Paris. Na, das war ja zu erwarten. Nur die Zarten komm in Garten.

Videotipp

Vic Firth – Am 30.01.2019 veröffentlicht
Vic Firth Artist Josh Dion performs „The Unclean“ by Paris Monster with Geoff Kraly on bass at the 2018 UK Drum Show in Manchester, England.

Gern hab ich die Fraun gekösst…. !!! Gern hab ich die Fraun gekösst …!!! – Du elender Hurensohn: Nimm diesen Stich! Zack! – Ich sterbe!! Oh das hab ich nicht gewollt. – Ich sterbe !!! – Oh, bitte stürbe nicht. – Dohoch! !!! (sinngemäß zitiert: Otto Waalkes, früher, Friesenjung, wohnt gern hintern Deich)

Mein Besuch gestern bei Just Music hatte Gründe: Durch Beratung im Studioland Erkenntnis gewonnen, Drummer brauchen keine Wireless-Sing A Song-Lösungen , Headsets mit Sendestation. Sängerdrummer sitzt hinten wie fleischgewordener Phunk, fett und feist, dicker Groove, geiler Gesang (ggf. Backings), keine Möppen. Was ich meine: Der Drummer sitzt und fuchtelt nicht auf der Bühne herum. Ehrlich: Ich bin kein Sänger. Ich habe die Stimme nie gern benutzt, sie ist zerkratzt. Wenn kein anderer singt, eben ich. Oder ich singe additiv. Mit einem Play Acoustic von TC Electronics seit kurzem sogar mehrstimmig. Singen könnte ich. Dank Technik.

Zweitens ist Josh Dion ein Groover, schlimmer als Edgar Hoover, und der war schon ein Schwein. Dion ist ein Erweckungserlebnis. Was für Keyboards man sich auf den Rücken schnallt? Gar keine: Da käme man ja nicht ran. Es muss eine stabile Saitenlage sein, rechts:  Analog oder digital? Darüber sprach ich mit Philipp Kasiske (Pinterest) bei Just Music. Wir kennen uns seit mehr als fünftausend Jahren (gefühlt): „Analog. Du musst für so was ein fettes analoges Teil benützen.“ Ich schlich mich in die Ecke der Analogie, bedauerte den Weggang von Anna Los als Sängerin (Silly): Anna log nie. – Anna, Anna, oh Anna.

Das war’s. Schön war’s. Über den Tellerrand der Drumsabteilung gucken. Edit: Das einbauküchenblaue SQ2 von Sonor steht immer noch im Verkaufsraum und sieht so schön aus. Purzelt der Preis? Schön zu wissen: Wenn ich im Dachjuché einen Latte bestelle, sagt die Frau hintern Tresen: „Dein Gesicht kenn ich schon, Du bist öfter hier.“ Ich die Latte und saß, bewundernd die Wandgehänge: Steve Vais Gitarre mit Henkel, Keith Richards Telecaster und Billy Gibbons Axt – das alles wunderbar. Ich freu mich, dass der wunderbare Benny Greb bald in Berlin ist. Benny inspiriert und ist stets eine drummatisch zu nennende Bereicherung. Ihr merkt schon: Geschichte wird neu geschrieben, das Wort fest in den Wort, Schatz, intregiert. Ich intrigiere schon, nein besser: Ich insistiere. Das ist in, Sister.

Danke für alles, Freunde.

Weiterführend

* Multimediaquark: Quarkbällchen im Tulipstagram meinerseits – Stalke mich, bitte bitte stalk mich.

555/19: Nachruf: Hal Blaine (* 5. Februar 1929 in Holyoke, Massachusetts als Chaim Zalmon Belsky; † 11. März 2019)

Trauerkerze (gif/animiert)

Trauerkerze (gif/animiert)


HAL BLAINE (2017) – Legendary drummer (Wrecking Crew & 1000’s songs!)

Hal Blaine (* 5. Februar 1929 in Holyoke, Massachusetts als Chaim Zalmon Belsky; † 11. März 2019) war ein US-amerikanischer Musiker. Blaine arbeitete als Schlagzeuger bei der The Wrecking Crew genannten Gruppe von Studiomusikern und war der am meisten gefragte Sessionmusiker der 1960er-Jahre.

Hal Blaine ist tot. Aus Anlass seines Todes zeige ich ein 2017 mit Dom Famularo (Thanks Dom) geführtes Zwiegespräch zwischen Dom, dem globalen Drumbassador und Hal Blaine über dessen Leben.

Ruhe in Frieden.

Weiterführend

554/19: Video: Carl Palmer’s ELP Legacy Tour – Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends

Brain Salad Surgery Meshup Alfred E. Neumann (MAD) - Quelle: Internet/Fotomontage

Brain Salad Surgery Meshup Alfred E. Neumann (MAD) – Quelle: Internet/Fotomontage

Nie war der Horizont so öde wie damals,
nie waren die Reden so verlogen wie damals,
nie war der Himmel so leer wie damals,
nie standen wir alle so nackt da wie damals,
nie waren die Minister so bombig wie damals,
nie war die Angst so nah wie damals.
Vielen von uns war damals die Wüste zu eng,
vielen von uns war damals die Wüste zu eng.
(die Wüste zu eng, die Wüste zu eng)

Spliff – Damals (Album 85555 – 1982)

Sieh doch mal, die Sonne. Mein Freund, der Traum ist tot. Er fiel beim letzten Abendrot. So ähnlich geht Geschichte im Hinblick auf Ausnahmekeyboarder Keith Emerson und Aufnahmebassist Greg Lake. Beide: Mausetot. Drummen hält jung Spund, sodass Carl Palmer auch heute noch trifft. Früher waren im Stadion Musikfans bekifft. Damals hießen Elefanten Drumbo, obwohl sie gar nicht Schlagzeug spielen. Es war eine verrückte Zeit, verrückt wie die Eins in Permutationen. Sei’s Drum.  Nicht ein anderes Instrument. Freier Oberkörper, ohne Unterhemd.

Carl Palmer hat noch nicht genug vom Drummen. Er nimmt sich zwei SpringinsFeld-Musiker jüngerer Bauart an Bass und Gitarre, die möglicherweise von Eltern gehört haben, wie sehr ELP, Emerson, Lake & Palmer, damals die Stadien füllten und Gemüter bewegten. Längst ist auch der Titel ins weltweite Sprachgut reingewachsen und seit dem nicht mehr wegzudenken. Wer immer etwas Großartiges vorhat, kann heute sagen und fast jeder kann diesen Satz vervollständigen:

Welcome back my friends to the show that never ends. – Danke, Carl Palmer, Du Legende der Leidenschaft.

Gut getrommelt, Gewürzgurke genossen, Getrommle gesehen, gerne gegafft – Garl Galmer.  Genug. Was für ein Gehirnsalat.  So ähnlich wie oben sah es aus: Das Plattencover von dunnemals.

Weiterführend

* Vielen war damals die Wüste zu eng: Damals (Spliff)
* Sehenswert: Emerson, Lake & Palmer – The Manticore Special (Spielfilmlänge ca. 50 Minuten)

553/19: HIStory: Fanny im Beatclub 1971


Fanny | BC 73 IV Z 1/1 – 1971-11-23

Beatclub hieß die Sendung und insofern passt sie auch zur Kernfokussiererei (gibt es das Wort überhaupt?) dieser Website.

Es ist einem Zufall geschuldet, dass ich heute auf die Band Fanny gestoßen bin, in der June Millington als Sängerin und Gitarristin den Ton angab, ihre Schwester dazu Bass spielt und außerdem eine Art indwändiges Gondwana aus Frauenspersonen die Rockmusik revolutionierte. Mit Erfolg. Hießen vorher die Bands aus Frauen beispielweise Goldie & The Gingerbreads, so feierte man Fanny schließlich als Godmothers of Chick Rock. Wunderbare Band.

Hier ein Fernsehmitschnitt, auch Footagematerial. Macht Spaß. Bluescreen: Kennt man ja von Windows, wenn alles zusammenbricht.

Ich mag es gern, aber bis heute war mir Fanny tatsächlich entfallen. Man wird eben auch nicht jünger.

Weiterführend

* Fanny Fanny: Wissenswertes aus Enzyklopädia
* Fanny Fanny: Die Website

552/19: Video: Afrikanische Sichtweisen auf die Welt am Beispiel eines Dr. Steve Godd!

Youtube Nutzer-Kommentar zu Dr. Steve Gadds Schlagzeugspiel (Screenshot)

Youtube Nutzer-Kommentar zu Dr. Steve Gadds Schlagzeugspiel (Screenshot)


Africa – Steve Gadd Band 2015 UK

Ich habe 2 absolute Lieblingsdrummer…Steve Gadd ist beides. – pthompson108 vor längerem auf Youtube

Seit 26.10.2016 auf Youtube:
Steve Gadd Band 2015 in UK London (Ronnie Scott’s)
– Steve Gadd drums
– Michael Landau guitar
– Jimmy Johnson bass guitar
– Walt Fowler trumpet and flugelhorn
– Larry Goldings keyboards

Ich möchte diese wichtige Diskussion nicht unnötig neu befeuern mit Unwesentlichem, denn so ist ja die Natur des Internets. Dem Unwichtigen noch eine Salyzülsäure weiteres hinzuzufügen, das wirklich total unwichtig ist. Wie hier.

Ich habe eigentlich nur drei Lieblingsinstrumente: Schlagzeug. Ich kann mich kurz fassen: Drums.

Weiterführend

* Auf Instagram verwende ich u.a. den Hashtag #drumsmakewumms

551/19: Video: ich weiß, was ich 2014 getan habe. Es war der Versuch, Musik zu machen. – Hot Factor: Attend: This is damn hot! Isn’t it? 200 Px

 

Chili (200 Px) - Attend: This is damn hot! Isn't it?

Chili (200 Px) – Attend: This is damn hot! Isn’t it?


Video 1vom 12.09.14 Jazz

Well, this was a very nice weekend in Berlin, and we were in Moa-Beat in a nice southamerican restaurant and we ate Boa-Meat. ??? Rama lama dama ding dong ??? (not 2 take it too serious, Folks)

Im Grunde genommen haben wir jetzt viele Möglichkeiten und daher hie und da eine Art Information overload. bzw. overflow. Nachdem ich manchmal auf digitale Fehlstellen im Internet stoße, die ich versuche, wieder aufzufüllen, weiß ich inzwischen: Jegliches hat seine Zeit. Steine sammeln, Steine zerstreuen. Gerade zerstreue ich wieder welche, aber sie sind bereits fünf Jahre alt, wird mir gerade klar. Daran merke ich vor allem: Ich bin besser geworden. Oder bildet man sich das ein? Nein: Man bildet sich fort.

Ein paar alte Videoaufnahmen aus unserem damaligen Proberaum in Moa-Beat aus 2014 sind jetzt nicht aufgetaucht. Veganer sollen den Bezirk Boa-Meat nennen und insgeheim den Würgegriff der Fleischindustrie herbeisehnen. Sehnen: schon wieder geht es um Fleischteile. Iss ja eklig.

Als klopften Oddmeter-Bolle und Bernd Bassismo, der italienische Feinripp-Bassist ab, wo die Grenzen von Gondwana liegen. Auf Brechen und Biegen.

Weiterlesen

550/19: Erinnerungen: Wir können Helden sein für einen Tag. Andere sind es für immer! – Erinnerungen an einen Working Class Hero

John Winston Lennon - We Can Be Heroes #TTT #Tulipstagram

John Winston Lennon – We Can Be Heroes #TTT #Tulipstagram


Working Class Hero – John Lennon/Plastic Ono Band

One of the main reasons to get on stage is it‘s the quickest way to making sexual contact. (John W. Lennon, 1975, Interview, about Groupies, they called ‚Slacks‘ round Liverpool)

Was macht nur das Lebensalter mit einem?

Während wir uns die Welt rechtzeitig schon früh zurechtlegen, um überhaupt zu überleben, werden wir geprägt und von unseren Eindrücken vereinnahmt. Das nennen wir später Erfahrung, obwohl es hie und da auch Vorurteile sind, inzwischen. Manches wird sich später noch ändern, so lange wir leben. Anderes ändert sich nie wieder, wir sind also früher tot. Später gesellen sich nämlich zu den Eindrücken Zweitdrücke. Richtig. Wir lernen nie aus. Wir nennen unsere Sammlung bedeutender Klavierstücke ab heute Platt-Etüden: Weil es noch Schallplatten sind.  Genug mit Plattitüden. Wenden wir uns unserer Plattensammlung zu.

Man lebt nicht vom Brot allein. Hinzu kommt Gevatter Tod. 1980 wurde John Winston Lennon erschossen. Ich erinnere die Todesnachricht als dubios ungenaues „Irgendwas mit Beatles“. Ich hatte das rote Doppelalbum 1962-1966 und das blaue 1967-1980. Es ist unmöglich, mit vier Schallplatten aus Vinyl (meine derzeitige Band heißt so: #Vinÿl) den musikalischen Radius der besten Band aller Zeiten abzubilden. Da ist mehr als Radius, das ist schon Sirius. Ist die Reise vorbei, sind wir zwei allein im Sirius (Spliff). „Band On The Run“ hieß von Paul McCartney die Platte für die Brausetabletten, die damals extra für die Aufnahmen aufgelöste Band namens Wings. Strings get Wings und Red Bull verleiht Flügel. Pechstein.

Mein Verhältnis zu John Winston Lennon hat sich zwischen früher (siehe oben) und heute verändert. Tittenhurst Park habe ich mir als Refugium gemerkt und John Lennon, als Zeichen meiner persönlichen Gnade, in meinem überheblichen Hochmut aus Nichtwissen, ist längst in die Reihe meiner persönlichen Helden aufgestiegen. Später John Winston namens Lennon. Just another Lemontree. Waterlennon Man. Und David Bowie. Treffen sich John und David in New York und jetzt im Rock`n-Roll-Himmel der Eifersucht (Jealous Sky). Buddy Rich ist da und John Henry Bonham auch. In Stücken eines John Lennon spielen Drums keine große Rolle, lediglich nur einen großartigen Song zu unterstützen und zu begleiten. Lennons Formel: „A great song is a great song“, das Interview ist verlinkt.

Um John Lennon zu verstehen, muss man älter werden und reifer. Manche werden nie erwachsen und argumentieren in ihren Erinnerungen sich suhlend. Dabei müssen wir die Gegenwart häufig erst freilegen. Sie ist von Gestrigen belastet. Neulich sagte jemand, Yoko Ono sei doch die, die die Beatles auseinander gebracht habe. Es ist sinnlos, Menschen etwas beizubringen zu wollen. Sollen sie Scheiß von früher glauben. Was geschieht mit den Juden? Es macht mir Angst und ich bin bange: Man muss älter und reifer werden. Hey Jude: Es muss Wissen hinzukommen. Sonst geht die Menschheit trotz Bach unter. Der Krieg ist vorbei. Die Juden sind Leidensgenossen. wie wir, aber „War is over: Wenn Du es willst.“ – Der Krieg in Dir gebiert sich aus Aggressivität zu Besitz ergreifender Sexualität. Wir müssen endlich umfassend lieben lernen. Sexualität ist ein Perpetuum mobile der ersten Lebenshälfte, bumsen bumsen bumsen. Apropos Triebfeder Sex oder wie es im Tennis heißen würde: Trieb Roger Federer Sex? David Bowie hatte ihn wohlweislich. John Lennon auch. Ich schreib jetzt nichts. Zu privat. Übers Ficken schreiben treibt immer die Auflagen hoch und noch so manches andere.

Im Song Working Class Hero braucht John Lennon nicht mal einen Drummer. Das ist ja entsetzlich, scheint es mir, dass dieser Song so und wie gut der ist…

Ich bin erst mal gedanklich weg. Irgendwas mit Beatles.

Weiterführend

* Love is the Answer: John Lennon im Interview: Ausführlichst.

549/19: Video: 50 Sprays To Make A Cover! (Miley Cyrus)

Videotipp


Happy Hippie Presents: 50 Ways to Leave Your Lover (Performed by Miley Cyrus)

Als das ringte telefonte, treppte ich die rannte runter und türte gegen die Bumms.  – Oder so:“Meine Frau ist in Keller gegangen, Kartoffeln holen. Kellertreppe runtergefallen. Schlimm.“ – „Und Ihr, was habt Ihr gemacht?“ – „Na Nudeln.“ (Quelle: Curry Up Show, Podcast aus Florida, Link unten) #CooleCovers

Als ich kürzlich – vor vielleicht zwei Jahren – eine Coverversion des Dolly Parton-Klassikers „Jolene“ von Miley Cyrus hörte, gingen die Pferde innerlich mit mir sofort durch. Ganz klar: Viel besser als das Original. Eine so begehrenswerte, selbstbewusste, wunderbare und himmelhochjauchzende Künstlerin, in den letzten zehn Jahren habe ich keine ähnlich gute gesehen, wenn ich nachdenke. Ich kann übertreiben, das muss nicht sein. Bleiben wir bei den Fakten.

David Heilmann, Uwe Cooper und Jürgen Wochnik haben mir das näher gebracht. Sie senden aus dem Berliner Speckgürtel (Florida, USA) einen Podcast in der Art einer ziemlich hippieesquen Radioshow für deutschsprachige Florida-Boys und Girls – Residents of Evil. Sie sind Musiker von früher und noch immer aktiv. Und hier? Dies ist ein Blog vom Schlagzeuger her gedacht und Thema des Blogs ist das Schlagzeugspielen und wo wir gerade so beim Spielen sind: Ich würde so gern mal mit Miley spielen. Hand aufs Herz: Miley ist geiley, oder?

Ihr Schlagzeuger spielt Rods. Steve Gadd hat 50 Ways weltbestens im Studio entworfen und der Song trägt seine Signatur. Es ist unmöglich, den Song besser als Steve Gadd zu trommeln. Aber nochmal: Es ist Wurscht. Es ist me so sausage as I can say, es ist Currywurst. But with Dame.

Ich entschuldige mich, Miley, meine Berichterstattung verdient diesen Namen nicht, es ist ein Fanartikel und ich nehme Gedanken wie diese auf, die heutige Folge der Curryup-Show (unten verlinkt) gewissenhaft durchgehört zu haben.  N’Abend. Hört unbedingt in die Sendungen rein. Hoher Vernüglichkeitsfaktor inklusive. Schitte bön.

Ich geh in Keller: Kichern.

Weiterführend

* Die Curryup-Show von Jürgen Wochnik (aus Florida)
* Drummatisch: 50 Ways To Leave Your Lover
* Kellertreppen-Schadenersatz: Miley Cyrus performt Younger Now in the Live Lounge