405/15: Proberaum: Ein paar Maßnahmen zur Verbesserung von allem

icon Proberaum

Proberäume, lieblose Deckenbeleuchtung mit Neonröhren, kaltes Licht, man fühlt sich unwohl. Dagegen helfen zwei 10 m lange LED-Lichterschlangen mit warm-weiß als Lichtton, das Stück kostet ca. 50,- EUR. An der Decke über Kreuz befestigt, bildet das Licht Ankerpunkte und diffuses, gemütlicheres Licht. Ist gut für die Atmo, fürs Wohlfühlgefühl beim Spielen.

Die Proben werden auf Aufnahmegeräten mitgeschnitten. Der Raumklang hat dreckige Nachhallfahnen. Ein Handclapping beim Proberaumdurchschreiten zeigt die audiophonen Artefakte, wo sie sind, wo sie in den Rillen und Ecken laut schmatzen. Dagegen helfen Schallabsorber, die den ungewünschten dreckigen Nebenklang aus der Luft herausfiltern und die ganze Audiosituation verbessern, trockner machen. Damit die Aufnahmen besser klingen und auch im Raum das Spielgefühl besser im gewünschten Zustand erfolgt.

Es geht um nicht weniger als die Verbesserung von allem. Sogar ein Kasten Bier steht hinterm Schlagzeug.

394/15: Positionen: Die Ikonen ihrer Zeit, die besseren Zeiten und wie alles begann

2015-04-02-15.44_Drummer-T-Shirt

In der Farbe signalrot trage ich höchst selten Anziehsachen. Außer es geht gar nicht anders. Die Farbe ist zu gut geeignet aufzufallen. Was ich nicht um jeden Preis vorhätte: Jedenfalls nicht, koste es was es wolle.

Vor vielen, vielen Jahren verehrte ich die Zeitschrift MAD und insbesondere den Zeichner des Hefts Don Martin. Er brachte mir die richtige Sicht auf die Welt früh genug bei. Und Schlagzeug zu spielen. Was dem Inder seine Rhythmussprache Konnakol, war mir mein MAD.

Weiterlesen

389/15: Fotos: Neues Bassdrumfell, LED-Lichterketten, die Operation Fellfick und die Fa. Drumsigns.com

_icon.Foto.Podcast

IMG_2149_Drumsign_Bassdrumfell

Vor vielen Jahren weilte ich in Roses, Spanien, Nähe Figueras. In einem Touristenshop hing dies Zeichen als Halskette und ich war mir ganz sicher: Das ist das Zoso des Led Zeppelin-Gitarristen Jimmy Page. Gesagt, getan. – Ein Jahr später weilte ich in der Fasanenstr. bei „Sound- & Drumland“ (jetzt: JustMusic). Vor dem Laden lief mir ein kleiner schwarzbrauner Pakistani über den Weg. Er schaute mich an, auf meine Brust und nahm mich in den Arm. Ich erschrak. Er zeigte auf meine Halskette und sagte: Du trägst ‚es‘. Du bist ein guter Mensch. Ich machte Bekanntschaft mit der wahren Bedeutung meiner Halskette. Seit dem trage ich das „Om“ mit Stolz und innerer Geisteshaltung als Halskette seit vielen Jahren. Vor einigen Jahren zierte es bereits einmal meine Bassdrum auf einem Led Zeppelin-Schlagzeug namens Ludwig Vistalite. Das Schlagzeug gab ich wieder weg. Jetzt wird es wieder eins geben, ein anderes, das dieses „Om“ trägt: Als positives Mantra.

Man muss guten Geschmack besitzen, dass es einem was wert ist, dem Besonderen zu frönen. Weil man im Leben etwas braucht, um darüber trefflich zu streiten. Über Geschmack lässt sich streiten. Soweit zur Weisheit vom Binsen.

Beim Entwickeln einer hochwertigen, künftigen Qualitätsdiskussion in Deutschland über Sinn oder Unsinn von Fellbeschriftung hat mir Volker  (facebook-Seite hier – Account benötigt – Webseite hier accountfrei) geholfen. Der Mann ist ein Begriff.

Weiterlesen

384/15: Foto: Lord Of The Rings!

Zum Übeprozess gehört die Ausführung des Schlags. Dieser Wert ist geschwärzt als Note notiert.
Und die Pause. Das ist der Wert, der daneben steht. In schlohweißer Schrift.

Übung macht den Meister, die Pause erholt ihn vom anstrengenden Prozess der Schlagausführung. Wenn dabei ein paar saumselige Ringe fliegen, who cares? Kontemplation, als die Ausführung einer kurzen Pause zur spirituellen Sammlung.