356/14: Audio: ‚Freestyle huntin‘ – Eine freie Improvisation aus dem Juli 12

Audio

_Sidepic_Referenzaufnahmen

Hab mich nicht getraut, es als Rockmusik zu verschlagworten. Lieber als „Jazz“: Ist sicherer. Freiheit, die ich meine.

Ziemlich wildes Zeug aus einer freien Improvisation aus dem Juli 2012.

Viel Spaß beim Hören. Kopfhörer recommended.

354/14: Video: Aus „Autumn Leaves“ geboren und dann als „In A Jazzy Mood“ fortgesetzt…

icon_Jazzprobe.

Vorurteile: "Jazz ist elitär"

(auf das Bild klicken)


„In A Jazzy Mood“ – Jazzprobe

Der Vorteil dieser Art von Musik, finde ich, dass es die Gehörgänge schont und oft lebt es gerade von dem, was zwischen den schwarzen Punkten auf dem Papier ist: den Pausen, den „weißen Noten“, den nicht geschriebenen… -Es gehört für mich ganz sicher zur Musikerfahrung zu wissen, dass die nicht gespielten den gespielten mindestens ebenbürtig sind. Aha.

Wer bloggt, muss aufpassen. Dass er nicht für etwas wahrgenommen, das er gar nicht ist. Z.B. als „der immer Jazz macht“. Das Gegenteil ist richtig. Ich habe nie Jazz gemacht. Überhaupt: Je älter ich werde, desto weniger ist mir das überhaupt noch wichtig. Es nervt mich richtiggehend. „Was willst du für Musik machen?“ Und ich: „Ich weiß nicht, gute vielleicht…“. Jetzt ist der Sommer rum, Zeit für den obligatorischen Sommerendputz. Besen raus, weggewischt, was den Sommer über war, auch Faulenz. Und auf ins nächste Musikjahr, erfahrungsgemäß ab September stellen sich auch so Weichen. Im Moment ist das das Beste, was ich machen kann.

Und nicht zu viel nachdenken, der Rest wird sich fügen.