444/16: Positionen: Paar Dinge übersichtlich zusammengefasst

Smallpercussion (gif)

tulipstagram_Logo

Funktionierende Smallpercussion, da hat mich heute Prof. José Cortijo drauf gebracht, müsse nicht immer nur geschüttelt werden. Manchmal reicht auch Rühren. Oder mit den Händen kreiseln.

Ich habe übrigens auch Tulipstagram. To Whom it may concern. Sucht, ob Ihr mich findet.

Das wohl unsinnigste Unterfangen: Jenen sagenumwobenen Videotrack „More cowbell“ einfangen, in dem Christopher Walken Blue Oyster Cult erklärt, wie man erfolgreiche Popsongs aufnimmt. Derartige Videos überleben zumeist nicht eine Monatsfrist und werden aus urheberrechtlichen Gründen ständig wieder gelöscht. Wenn sie auch mittlerweile Kultcharakter genießen und ehrlich gesagt, was solls? Ein Schmarrn.

Im Arsenal verfügbarer rhythmischer Argumentationswaffen habe ich sicherheitshalber ein bildnerisch künstlerisches Kurzartefakt zusammengestellt, das in unvergleichlicher Weise an diese Sternstunde percussiver Humorik erinnert. Kaum released, erschien er auch anderswo. Na, vielleicht findet Ihr ihn morgen hier und übermorgen dort…man weiß das nie, viele haben heute Internet.

More Cowbell (Banner)

422/15: Positionen: Vom Eier schütteln, schäkern und von Trockenübungen für Percussionisten

Jose.Cortijo_Onlinelesson IMG_4483_Pro.Percussion

Onlineakademien brauchen Feedback. Gemeint ist nicht die Übersteuerung der Übestünde mit einem vorherrschenden Miiiihhiiieeeeeeppppp, sondern das Echo der Drumschüler: Ob es was genützt hat, das? Hier ist ein Versuch.

Gut ist eine Sache an sich immer dann, wenn sie Zugang zu den eigenen Synapsen findet. Im besten Falle Kopfkino.

Nun kann ich sagen, dass ich ursprünglich skeptisch an die Sache herangegangen bin. In der Dozentenliste von Onlinelessons.tv, dem einzigen vernünftigen Onlineunterricht Deutschlands (Achtung: Übertreibung!) hat neuerdings Prof. José J. Cortijo Platz genommen. Besser gesagt steht er da, vor den Kameraperspektiven, und wir erinnern uns das Stück „José, der Straßenmusikant“ von Lena Valaitis. Während er so rüttelt und schüttelt, erstmals am 30.11.15 abends bei Onlinelessons.tv, wird deutlich, er kann es nicht gewesen sein: „Da kommt José, der Straßenmusikant, ole ole, der Straßenmusikant. Von nah und fern kommt alles angerannt, ole ole, der Straßenmusikant. Hoch in den Pyrenäen, oh ho ho ho, hat man ihn schon gesehen, …“ undsofort. Es ist nicht das große Ding, das er zelebriert. Florian Alexandru-Zorn nennt ihn den „Guru der small percussion“.

Von mir aus. Ich habe die wichtigsten Erkenntnisse oben auf einem schwarzen Banner zusammengefasst. Auf die Frage eines Onlineschülers, ob es für das Shaken auch Trockenübungen gibt, die José J. Cortijo empfehlen könne, sagt der sinngemäß: „Nein, und das sähe ja auch seltsam aus, du läufst die Straße lang und shakerst trocken.“ Na ja, das ein Brüller. Die Handbewegung dazu zu beschreiben, ziemt sich für diese Website nicht.

Mein Skeptizismus wich im Verlaufe der zwei jeweils halbstündigen Lessons und das ist vielleicht auch das Wesentliche: Man bekommt guten neuen Input und denkt mal nach über die Baustellen seines Lebens als Drummer. Zu denen gehört zweifelsohne der große Reisshaker von LP-Percussion, der ungenutzt auf meinem Berliner Schlagzeug im Proberaum herumliegt, weil ich mir schon seit langem vorgenommen habe, das Becken und die Hihat mal zutreffend durch einen Reisshaker zu ersetzen, nach dem Helge Schneiderschen Motto: Es gibt Reis, Baby.

Weiter üben…

Für die todo-Liste, darüber nachzudenken:
Wenn das Thema Percussion im Drumsunterricht von Bedeutung sein wird, empfiehlt sich die Rekrutierung von Stephan Emig, einem absolut tollen Schlagzeuger und Percussionisten, dessen Wirken als Percussionist (bspw. für Stefanie Heinzmann) gefällt. Stephans Dozentenqualitäten stehen außer Frage.

117/2010: Video: José J. Cortijo zeigt, wie man Percussion leise, aber beständig spielt

Let´s get ready to rumble - drumming!


Shakes & Waves – José J. Cortijo on Meinl Percussions (via Youtube)

Cortijo @facebook - comments

Gerade gesehen. Sehr schönes HowTo nach dem Motto: So geht’s. Es gilt der Schlachtruf: „Let’s get ready to jungle(drumming).“

Für Kai: Jetzt brauchst du nur noch einen Samplerecorder, der diese selbst eingespielten Grooves aufnimmt, damit man sie loopen kann. Immer vier Takte, dann übereinander legen und die alten weiter abspielen. Am Ende ein ganzes Percussionorchester. Und wenn mal zufällig bisschen Platz ist, darf der Schlagzeuger noch was dazu spielen.

Ähnlich, aber doch ganz anders, hat es Pat Metheny kürzlich in der Philharmonie mit Gitarrenlayer vorgemacht. Aufregend. Sag ich dir!