314/14: Gigs, Preview: 14., 15. + 16.03.14 (Frei-So) 20 Uhr „PLAYMOBEAT´s schlagzeugerische Märchen“ Bluetap, Berlin #Veranstaltung

_icon.Gigs.Preview

aschentrommel_gross

The Sweet – Poppa Joe, das rhythmische Urbeatgestein

Was: Playmobeat – Drum Trio Motto: „Drei Hasel-Sticks für Aschentrommel“ – Wo: Bluetap (Umspannwerk Kreuzberg), Ohlauer Strasse 43, 10999 Berlin
Wann: Fr, 14.3., 20 Uhr – Sa, 15.3., 20 Uhr – So, 16.3., 19 Uhr – Kartentelefon: Tel.:0177/7463551
Email: playmobeatdrums@gmail.com

Steptanz Freddy Astaire, Astaireway to heaven, teppdahnz, los jetzt: Schlag Drums wie´s der Bert kannz!  Die „Drei Rhythmischen Musketiere des Drumsets“ Playmobeat verunstalten „Grimm´sche Körperwelten“. „Drei Hasel-Sticks für Aschetrommel“ nennt sich das, wir essen „Marschmallow„,  wo kribbelt´s denn, „am Arsch, hallo?“.

Aschgetrommel, kraulen uns die Bommel: „I meet You under my skin!“ Schlagfell, Zwerchfell, Hundegebell.  „Ein Paradiddle sagt mehr als hundert Worte“, wenn Playmobeat die Trommeln sprechen lassen, erzählen sie´s uns: „Get riddim, my friend, Poppa Joe!“ Poppa rambo rambo hey Poppa Joe, Coconut……früher groovten sogar Texte.

Im März 14 kann man ihre märchenhaften Schlagzeug-Abenteuer drei Tage lang in Berlin miterleben. Das Kreuzberger „Bluetap“, im realen Leben ein Steptanzstudio, lädt für ein komplettes Wochenende zur Reise in die bunte Playmobeat-Rhythmus-Welt ein. Gott sei Dank heiß ich nicht Ashkenasi!

304/13: Video: Das Playmobeat Trio-Finale ist ein Drum-Infernale aus 1.001 Drummern weltweit

Videotipp

Videotipp

Playmobeat Schlagzeilen Dezember 2013

Playmobeat Drum Trio – Finale (Schlagzeilen 2013 – December)
In January 2013, Playmobeat set out on a mission to bring joy and rhythm to the world: The project „Schlagzeilen 2013“ was born. When the glorious Year of Playmobeat was almost over, the three drummers reached out in a final effort to unite their drummer friends all over the world to create the world sound of drums in the 12th video of the year 2013. This is it! (sagen Playmobeat im Klappentext zum Video) – Wir sagen: Ach, das ist doch videotisch!

Nun wächst zusammen, was zusammen gehört. Eine weltweite Schlagzeuger-Bewegung. Aber ist die Bewegung nun „downstroke“? Oder „upstroke“? Bzw. „tab“? Eigentlich iss wurscht. Hauptsache, es groovt.

Playmobeat hat mit Schlagzeilen 2013 ein einjähriges Projekt durchgezogen, das Beachtung verdient. Und es war erfolgreich, wie die drei von der Drum-Tankstelle rückblickend feststellen. Das Dezember-Video groovt daher gekonnt, und indem alle Einsendungen halbwegs „durchgeknallter Schlagzeuger“ gesichtet und gekonnt gecutted wurden von einer „cutting crew“, lässt sich das Ergebnis sehen. Und hören.

283/13: Video: Frische Schlagzeugzeilen von #PlayMoBeat (Juli 2013): Kopfkino, Airplay & Luftdrummer-Weltmeisterschaften

Videotipp

Videotipp


Playmobeat Drum Trio – One to Three (Schlagzeilen 2013 – July)

Die „Drei von der Rhythmus-Tankstelle“, das Berliner Drummertrio Play Mo Beat take that „head cinema“. Bzw. took this file of style und probte das Kopfkino durch, was wäre… – Trio sang: „Das ist der Rhythmus, wo ich immer mit muss…“ – PlayMoBeat hingegen, diese rhythmischen Rüpel, skandieren: „Das ist das Rhythmisch, wo ich immer mitmisch!“ #Der kleine Unterschied

Musikfans besitzen „attitude“. Headbanging für langhaarige Schwermetallnöter. Luftgitarren-Weltmeisterschaften für gitarrentechnische Blindfische, die nie begnadet wurden. All das kennen wir zu Genüge. Wie aber „imaginieren“ Schlagzeuger das Schlagzeug spielen im Kopfkino? Richtig: Rhythmisch. Vor allem rhythmisch.

Heraus gekommen ist dabei der vielleicht rhythmischste Newsletter, der wesentlich von Santa Fé herauskommen kann. Doch seht selbst. Mit rhythmischen Grüßen enden die Newsletter von Play Mo Beat und mit dieser Drohnung: „Wir hören uns noch“. – Das wird den Amis weh tun: Die hören uns ab. Saukerle.

Ja, dann gibt´s was auf die Kalotte….., zur Begriffsklärung hier und erläuternd wie folgt präzisiert: Es handelt sich um eine aus Metallblech getriebene Hohlform hier nicht, sondern um die „knochige Umhüllung des Gehirns, das Schädeldach“. Bei den Beatles hieß das Konzert deswegen „rooftop-Konzert“ und wurde in der Musikgeschichte einigermaßen berühmt. Das kann ja highter werden. Oder straighter….na, iss egal.

 

274/13: Video: Es gibt frische Schlagzeugzeilen von #PlayMoBeat (Juni)

Videotipp

Videotipp


Playmobeat Drum Trio – Three Elements (Schlagzeilen 2013 – June)

Hier gibt es jetzt orangefarbene Sanyassins zu bestaunen. Hübsch in reichlich grüner Umgebung, umsonst und draußen. Und dann ein paar „men in black“, die man erst als Mitglieder der Augsburger Puppenkiste auffassen möchte, um dann abzuwarten, ob sie sich sogar wegbeamen könnten? Diese spannende Frage bleibt aber unaufgelöst, so unaufgelöst, wie der nie erschienene Bericht von der schmerzlichen Gruppenauflösung der Band „The Beatles“. War es in einem Säurebad gewesen?

Fest steht nur eins: Während die Beatles nie wieder genossen (also Genesung erfuhren), sind Playmobeat derzeit im Zenit ihres Werkschaffens. Prima. Weiter so. Niemand hat was gegen die Männer-Selbsterfahrungsbewegung: So lange sie rhythmüsch erfolgt.

267/13: Video: Der musikalisch rhythmische Newsletter von Playmobeat ist da


Playmobeat Drum Trio – Krupas Gene (Schlagzeilen 2013)

Gene Krupa, Krupa´s Gene. #Wortspiel des Monats Mai 2013

Pünktlich ist der neue videotische Newsletter der Berliner Schlagzeug-Enthusiasten Playmobeat online. Diesmal widmen die Klöppelschwinger den Beitrag dem Konsum von seligmachenden Gen, pardon Gene, Plural Genen. Den Genen von Gene Krupa, dem overwhelming Swing- und Jazzschlagzeuger.

Schwarzweiß und auch ein bisschen „do it like Bonham“, Bonham, Led Zeppelin´s Überdrummer, hatte zu Lebzeiten das Handspiel berühmt gemacht wie kein Zweiter.

So, jetzt ist alles korrekt eingeordnet. Lautsprecher laut machen, Bässe reinhauen und „do da diddle“, Freunde. Und vergesst nicht: Kuchen stets mit Schlagsahne.

261/13: Video: Der musikalisch rhythmische Newsletter von #Playmobeat aus Berlin sprengt die Vorstellungskraft

_Vertraulich

Weltneuheit: Groovegewürze

Weltneuheit Groovegewürze, entdeckt auf dem Markt von Agadir, Marokko (auf´s Bild klicken)


Playmobeat Drum Trio: Play More Beat (Schlagzeilen 2013 – April)

Hat Dein Leben seinen Groove verloren? Das muss nicht sein, denn jetzt gibt es: PLAYMOBEAT. Merke: Sie haben Timing, kommen pünktlich, weder vorzeitig noch zu langsam und aktuell halten sie gutbesuchte Pressekonferenzen. Wir waren natürlich auch dort und haben das mitgeschnittene Statement hier gern wiederveröffentlicht. Danke.

Wenige versenden welche, die gern gelesen sind: newsletter, ach neee. Zu wenig voll Saft, zu wenig Vorstellungskraft und kreativer Okkultismus, zu wenig Wesentliches. Auf dem Markt von Agadir, Marokko, wurde ein Gewürze-Stand entdeckt, auf dem es Gewürze gegen zu fades, gar nichtiges Leben gibt. Nicht einmal teuer. Die Fachwelt nennt sie (seit eben!, das ist verbrieft) „Groovegewürze“. Eins der raren fotografischen Dokumente ist oben eingefügt. Das Wort selbst ist weitgehend unbekannt, hier eine empirische Suchverlinkung. Gerade mal 10 Fundstellen hält Frau Gugel  parat, Stichtag (autsch!) heute. Probiert es später einmal aus, dramatische Änderungen stehen an. Wir werden die Sprachentwicklung im Fokus behalten, versprochen. Geht nahe ran: Mit Google Nose („Beta“) lässt sich an diesem Foto riechen! Kauft aber nur gutgroovende Gewürze, nichts mit „tod“ im Namen oder gar schwyzerische mit „Käse-Anmutung“ oder „Sockentouch“.

Ansonsten gibt es gegen Langeweile den neuen Playmobeat-Newsletter. Es ist einfach ein Vergnügen, ihn zu lesen und als persönliches Highlight die „videotische Umsetzung“ anzusehen. Witzig, geradezu paraphernalisch. Was klingt wie eine Drohung, ist eine gute Idee. Der Newsletter schließt stets mit den Worten „Wir hören uns noch“. Au ja, das macht Spaß, bitte weiter so, genau so und nicht anders.  ‚Slave to the rhythm‘: Ob Grace oder Quincy Jones, ist egal. Playmobeat ist jetzt schon Kult!

Weblotse

259/13: Video: Wenn Schlagzeuger Zeitungen machen, machen sie Schlagzeilen, aber was für welche. #Playmobeat

_Vertraulich


Playmobeat Drum Trio – Drum it! (Schlagzeilen 2013 – February)

„Wir machen Schlagzeilen“: Was hier ähnlich anfängt wie Trios Da-Da-Da, ist in Wirklichkeit etwas ganz anderes, sie selbst ergänzen ihr Video wie folgt: Playmobeat Drum Trio – Drum it! (Schlagzeilen 2013 – February) – The second production of Playmobeat’s One-Year-Cycle of passionate drumming. With the project „Schlagzeilen 2013“, we’ll release a new video every month, along with loads of related workshops and material on our website www.playmobeat.de — TO BE CONTINUED…. Stay tuned! +++ www.playmobeat.de +++ facebook.de/playmobeatdrums +++ twitter.de/Playmobeat +++

Die drei haben was von „Die drei von der Tankstelle“ und das eine oder andere Mal auch eine Narrenkappe auf. Bzw. eine gutgehende Brille. Ob die weiß ist, silbrig glänzend oder ihr Bühnenhintergrund aussieht wie der von Gary Knitter, spielt keine Rolle. Aktuell haben sie sich „Rockit“ vorgenommen, einen der ersten eSongs aus den Eighties, den Herbie Hancock einst „computerized“ schuf. Mit erstaunlichem Unterhaltungsfaktor. Großes Kino, Jungs, weiter so!

Dieser Beitrag wird in die „Spezialistengruppe: Musikerwitze“ eingestellt, es wäre Sünde, das nicht zu tun. Nichtmitglieder, die versehentlich auf diese Seite surften, in der sinnlosen Suche nach Intellektbefruchtung, machen sich bitte die Finger nass und blättern weiter…raschel. Racka dacka dang dang…bum tschak.

Weblotse

247/13: Video: Playmobeat – Drumtrio zu dritt – Berlin´s größter Funfucktor! weltweit


Playmobeat Drum Trio – Press Roll (Schlagzeilen 2013 – January) (via Youtube)

Playmobeat Drum Trio – Press Roll (Schlagzeilen 2013 – January) : The first production of Playmobeat’s One-Year-Cycle of passionate drumming. With the project „Schlagzeilen 2013“, we’ll release a new video every month, along with loads of related workshops and material on our website www.playmobeat.de — TO BE CONTINUED…. Stay tuned!
+++ www.playmobeat.de +++ facebook.de/playmobeatdrums +++ twitter.de/Playmobeat +++

Dass Schlagzeuger Schlagzeilen machen, ist selten. Eher spielen sie welche.

Stetig auf dem Weg nach oben: Drei coole Drummer aus Berlin. Dabei kommen sie alle von anderswo her. Nicht aus Berlin: Vielleicht ist das die Bedingung dafür? Ach Quatsch. Macht Spaß, ihnen zuzusehen. Achtung: Sie spielen bestimmt bald wieder mal im Quasimodo. Andi Bühler von Playmobeat macht bei den Mittwochs-Live-Jam-Konzerten oft federführend mit. Achtet mal drauf. Großartiger „Funfucktor“.

Viel Spaß.

Weblotse

 (EP)