341/14: Foto des Tages: Eine fotoraritätische Perle – rare & vintage #Torsten Zwingenberger

_icon.Foto.Podcast

Torsten Zwingenberger, Dana Gillespie, Axel Zwingenberger

Torsten Zwingenberger, Dana Gillespie, Axel Zwingenberger

(Fotocredit: Christian Christl, Umzugskarton – mit freundlicher Genehmigung)

1988 war´s schon vorbei. Der Grandmaster of „big bassdrum“ John Henry Bonham (Led Zeppelin), acht Jahre tot. Zugegeben: Er war wirklich nicht der erste. Bonham spielte (nur) 26′ und ehrlich gesagt, lachhaft. Torsten „Teasy“ Zwingenberger, Hamburger Wahlberliner (Wohnort: MoaBeat, Website: hier) spielte 1988 diese „Megapörl“ Bassdrum, 28′, ein richtiggehender Kawumms.

Aktuell sind die Fußtrommeln kleiner, soviel ist sauber recherchiert. Zwingenbergers neuestes Machwerk erschien bei dem Berliner Blackbird Andreas Hommelsheim. Die CD heißt: „Berlin 21“. Ältere erinnern, dass der Zustellbezirk im Postleitzahlenbereich „alt“ von „Animal Garden“ (Tiergarten) – genauer MoaBeat- gemeint ist.

Weiterlesen

240/12: Video: Torsten „Teasy“ Zwingenberger – drumming 5.0


Torsten Zwingenberger / TEASY / Drumming 5.0 part 1 (via Youtube)

Das ist nicht einfach nur ein Linktipp und ein Video. Der Besuch der informativen Homepage von Torsten Zwingenberger, die für mich wirklich äußerst gut gemacht ist, ist auch der Aufbruch in eine Idee davon, wie man im Übrigen Schlagzeug spielen könnte. Nehmt euch Zeit dafür….es ist nicht Pflicht, denn es ist Kür.

Abgesehen davon spielt Torsten Zwingenberger das nächste Mal am 7.11.2012 im Kreuzberger Yorckschlösschen mit den New Orleans Shakers.

Ist doch vielleicht mal ein Grund?

Rettet die Livemusik. Und schaut nicht auf die Welt, sondern auf diese verlinkte Homepage. Übrigens, falls Ihr das noch nicht wusstet: Große Drummer erkennt man oft gar nicht an ihrer Körpergröße.

 (EP)

Take 5 (Dave Brubeck) im Wandel der Zeiten

Der Berliner Jazz-Schlagzeuger Torsten Zwingenberger spielt „sehr traditional“, allerdings ohne zu fester Anhaftung beim alten Stil. Er spielt stilecht, ohne nicht auch ständig Neues auszuprobieren. Zwingenberger gilt als ausgesprochen experimentierfreudig. Und es macht Spaß, ihm beim Schlagzeug spielen zuzusehen. In der letzten Zeit habe ich mich selbst sehr gern mit dem 5/4-tel Takt eines Musikstücks beschäftigt, das ganz ohne Zweifel einen eigenen Platz in der Weltgeschichte eingefahren hat: Das Stück heißt Take Five und wurde von Dave Brubeck geschrieben. Zum Vergleich zwischen früher und heute habe ich die alte, live gespielte Version mit dem Schlagzeuger Joe Morello auch gleich hier unten noch nachrichtlich eingefügt. Man kann also einen Vergleich „im Wandel der Zeiten“ einmal machen und sich beides ansehen. Joe Morello war auch lebenslang ein weithin geachteterer Drum-Teacher. Was Torsten Zwingenberger angeht, so ist mir unverständlich, warum er noch nicht auf der weltweit Geltung habenden Website drummerworld.com gelistet ist. Mehrere Vorschläge blieben bislang unerhört.

Weiterführende Links

Torsten Zwingenbergers Homepage

Joe Morello auf drummerworld.com

Homepage von Joe Morello

Torsten Zwingenberger from Berlin presents Drumming 5.0

I don´t know, if Torsten Zwingenberger is an international famous Jazzdrummer, but one thing is clear: he is one of the best Berlin jazz drummers. In the german drumheads-Magazin there was an interview in the february-edition 2009 and Torsten described a new style of drumming, he developed. He named it ‚drumming 5.0 and have fun to view a video with a long drum solo. His website you can find here (in english and in german).