520/18: Audio: Vom Mastern auf Plattformen im Internetz

Ja gut, das ist jetzt so ein Wald- und Wiesen-Mastern von Disastern.

Eine ganz gewöhnliche Blues-Aufnahme „I need Your love so bad“ mit allem drum und dran. Das Ganze hochgeladen auf eine Plattform namens landr.com. die sich anbietet, Audiomaterial zu mastern. Das was Du hier hören kannst, sind 192 kbit Auflösung, also bei weitem das Schlechteste, was man sich bieten lassen kann. In der Bezahlversion gibt es bis zu WAV-Dateien und vermutlich hören sich Songs auf dieser Plattform auch nur dann gut an, wenn sie nicht im Proberaum wie in einer Art Kläranlage aufgenommen wurden.

Genaueres weiß ich noch nicht.

Aber einen Versuch war es wert. Fest steht: Es klingt doch schon ganz erheblich besser, als die etwas muffligere Vorlage.

Nächstes Mal gibt man sich Mühe und zahlt dann auch dafür, damit es sich wirklich amtlich anhört.

Danke fürs Mithören.

504/18: Audiodrops: I Need Your Love So Bad – performed by #Vinÿl am 9.02.18 in Berlin

Our Soul Sacrifice To Modern Music: I Need Your Love So Bad! A Tribute To A Revolution. #Vinÿl #Berlin

Lineup
Franz de Bÿl (voc., g.)
Ittai Rosenbaum (kb/p)
Mike Watts (b)
Tommy T. Tulip (dr)
Recorded live on 9th of February, 2018

 

Und weil wir alle nicht so gut englisch sprechen, noch folgendes: Man kann zu ihr sagen: „I need Your Love so bad!“ und drückt damit sinngemäß aus, es wäre ganz schrecklich ohne ihre Liebe auszukommen. Diese sei gewissermaßen unabdingbar und daher sofort zu gewähren. Leute, holt die Liebe raus. – Genau so gut kann man aber in bestem Pidgeon-English sagen: „Ey, I need Your Love. – Luftpause. – Dicht gefolgt von: „So Bett!“ und dann gewissermaßen possessiv-obsessiv-demonstrativ mit dem Zeigefinger auf die zufällig da stehende Schlafstätte zeigen. In eigener Sache wird daher das Stück I Need Your Love So Bad gegeben, ein Blues. Auf deutschenglisch gemischt versuchen wir es erst gar nicht.

Die Band heißt Vinÿl. Das aufzuführende Programm ist A Tribute To A Revolution und das sagt es auch schon. Große, größere und kleinere Fetzen Musik der Weltmusikgeschichte, die von sich reden machten und nun Erinnerungen an große Zeiten darstellen. Wenn Ihr mal nichts vor habt und zufällig in Berlin seid, bitte kommt vorbei, wenn die Band spielt. Es gilt die bekannte Devise: „Liedl lohnt sich“. Sie bringt Devisen.

Weiterführend

  • Man kann den Autor dieser Website auch bildnerisch gekünstelt abonnieren, auf instagram, und seins heißt Tulipstagram..