Fr. Mai 27th, 2022
    Icon #Gear
    Icon #Gear
    17.12.21 #MeinlCymbals #Byzance #21"CSquaredRide #TTT #Tulipstagram
    17.12.21 #MeinlCymbals #Byzance #21″CSquaredRide #TTT #Tulipstagram
    17.12.21 #MeinlCymbals #Byzance #21"CSquaredRide #TTT #Tulipstagram
    17.12.21 #MeinlCymbals #Byzance #21″CSquaredRide #TTT #Tulipstagram

    Das hier gezeigte Becken ist ein Pfundskerl und wiegt deutlich mehr als 3.000 Gramm. Das ist schon körperlich mal ein Unterschied.

    Ansonsten ist es ein Becken aus einer Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Drummer Chris Coleman und der Beckenschmiede Meinl aus Gutenstetten (Franken).

    Das Becken besticht und macht Punkte als unvergleichliches Ridebecken. Es hat eine sehr deutliche Stockansprache, eine große Glocke, die bei Bedarf kräftig Ping macht und in seinem ganzen Auftreten optisch eine „raw und vintage“-Struktur, man kauft es wie ein Gebrauchtes, das nach vielen Jahren schon viel besser geworden ist. So in der Art von neuen Jeans, die schon mal Risse aufweisen, weil das hip ist. Um den Beckenrand herum zieren etliche Bohrungen (Löcher) die Beckenkante, die dafür benötigt werden, dem Becken die innere Ausgeglichenheit zuteil werden zu lassen und dass es nicht aufbäumt wie ein wildgewordener Hengst.


    Meinl Cymbals – Chris Coleman – Drum Solo

    Der Vergleich mit einem feurigen Ross ist schon mal gar nicht so schlecht gewählt. Ein sehr unvergleiches Becken, nennen wir es „Unique“ – mir fällt jetzt partout von der weltweiten Konkurrenz nichts Ähnliches ein.

    Gute Arbeit, Gutenstetten. Made in Turkey.

    Weiterführend