500/17: Video: Das Video eines Livestream-Konzerts in Brüssel – Philip Catherine wurde 75 Jahre alt #Ansehtipp

Videotipp


philip catherine live at flagey

Live übertragen am 03.11.2017
Watch Philip Catherine’s birthday concert at Flagey via livestream. Philip Catherine will celebrate his 75th birthday at Flagey with some great musicians, presenting different formulas in Duo, Trio, Quartet or Quintet, as well as a new try-out of a line-up with two pianos and guitar.

Ein ganzes Konzert zum 75. Geburtstag von Philip Catherine, 75 Jahre alt. Was so schön ist anzusehen: Was die Musik einem Menschen so als roter Faden durchs Leben heranreicht. Hier wird es zusammengefasst.

Man sollte Zeit dafür haben. Am Schlagzeug unter anderen: Gerry Brown.

(Thanks, Gerry)

499/17: Erinnerungen: Alter? Biste Goa?

Ich kann im Moment weder gut schreiben, geschweige denn Schlagzeug spielen. Ich habe in der rechten Hand eine vorübergehende Lähmung, die mich daran hindert.

Allerdings bestellte ich mir bei Volker Träuptmann weiteres Artwork für zwei Bassdrums in 22′ und 20′ bereits vorher, in der Absicht, die Skins zu vereinheitlichen. Ich verstehe schon seit längerem nicht mehr die Achtlosigkeit, das eigene Drumset betreffend und die Degradierung der Bassdrum zum Schattendasein. Für mich ist seit einiger Zeit bereits die Vergaserinnenbeleuchtung derselben mittels LEDs zwingend. Aus sich heraus leuchtend muss sie sein.

Als Prince verstarb, dachte ich einen Moment nach, ob sein Lovesign nicht vielleicht auch meins wäre? Zuvor hatte ich längere Zeit mit dem tibetischen Om herumexperimentiert. Ich trage es als große, einmalige Halskette. Eine zweite in der Art ist nicht mehr erhältlich. Ich ließ es aus Edelstahl mittels CN-Fräse ausschneiden in verschiedenen Größen und machte es aufs Motorrad. So wie andere einen BMW-Phallus oder einen Mercedesstern vor sich her tragen. Und auf der Bassdrum hatte ich es. Nun sollte ein Relaunch her. Dazu inspirierte mich Udo Masshoff mit einer hälftig in puderrot colorierten Bassdrumhälfte.

Weiterlesen

498/17: Video: Was hast Du Dir dabei gedacht, Felix? Der universelle Drumsoldat fightet nicht um Equipmentfragen. Oder?

Videotipp


Meinl Cymbals – Benny Greb “Grebchestra“

Benny Greb – “Grebchestra“ taken from his album GREBFRUIT2 The cymbals Benny is using in this song are: 08“ Byzance Dark Splash (R&D prototype) – top 08“ Byzance Dark Splash (R&D prototype) – bottom 14“ Byzance Sand Hats 18“ Byzance Sand Thin Crash 14“ GenerationX China – underneath Sand Thin Crash 17“ Byzance Jazz Medium Thin Crash – top 18“ Byzance China – bottom 08“ Artist Concept Model Crasher Hats 16“ Byzance Trash Crash – top & bottom 22“ Byzance Sand Crash Ride GREBFRUIT2 is available here: https://lnk.to/Grebfruit2

 

Universal Soldier – Donovan
He’s five foot-two, and he’s six feet-four,
He fights with missiles and with spears.
He’s all of thirty-one, and he’s only seventeen,
Been a soldier for a thousand years.

He’a a Catholic, a Hindu, an Atheist, a Jain,
A Buddhist and a Baptist and a Jew.
And he knows he shouldn’t kill,
And he knows he always will,
Kill you for me my friend and me for you.

And he’s fighting for Canada,
He’s fighting for France,
He’s fighting for the USA,
And he’s fighting for the Russians,
And he’s fighting for Japan,
And he thinks we’ll put an end to war this way.

And he’s fighting for Democracy,
He’s fighting for the Reds,
He says it’s for the peace of all.
He’s the one who must decide,
Who’s to live and who’s to die,
And he never sees the writing on the wall.

But without him,
How would Hitler have condemned them at Dachau?
Without him Caesar would have stood alone,
He’s the one who gives his body
As a weapon of the war,
And without him all this killing can’t go on.

He’s the Universal Soldier and he really is to blame,
His orders come from far away no more,
They come from here and there and you and me,
And brothers can’t you see,
This is not the way we put the end to war.

Bei einem jüngeren Schlagzeugkollegen namens Felix nahm ich einen Konfigurationswandel an dessen Schlagzeugsetup wahr. Ein anderer kommentierte unter dem Bild auf facebook: Vom Benny Greb zum Jost Nickel-Setup.“ Aha? Felix ist Mitglied eines anderen Grebchestras geworden, vermutlich. Ist der Jost in ihm widerfahren? Was hielt ihn vom einmal Grebschen Jakobsweg nach Santiago de Rudimenstella ab? Equipmentfragen? Wie würde sich das eigene Schlagzeugspiel verändern, indem man das Setup ändert. Und warum überhaupt ändern?

Ich werde Felix das fragen. Vielleicht sagt er es mir. Disko No. 1 oder Grebchestra? Gut, das sind zwei Stiefel. Der Stadion Groove eines Jost Nickel – Ehre der Cowbell – versus Benny Greb Bigband Jazz in London, Buddy Rich Tribute Drummin. Ach, das sind Schimären. Der gute Drummer ist immer universell unterwegs, so wie Donovan, der Alt-Hippie, der mit den Beatles in Indien war und mit Rosemaries Baby, Mia Farrow. Wie der universal soldier, der weltbewegende Drummer sein sollte. All die Begriffe, die Donovan einsetzt, sind auch zugleich Marken, Hersteller, Aufbaufragen zum Drumset. Am Ende habe ich daher dem Artikel den Text vorangestellt und werbe für meinen Gedanken. Der universelle Drummer kann alles.

Weiterführend

497/17: Aufnahmen: Die Jazzballade, Patina auf der Lampenschale, Miles & more, Mojito und Erinnerungen an Portugal

Als Ballade in der Unterhaltungsmusik werden melancholische Stücke in langsamem Tempo bezeichnet. Für Rockballaden wird auch der Begriff „Power-Ballade“ verwendet. Balladen von Liedermachern legen das Schwergewicht auf den Textinhalt. Bei Liedern, die im Songverlauf den Balladen-Charakter verlieren, spricht man bisweilen von „Halbballaden“. Beispiele dafür sind Stairway to Heaven (Led Zeppelin) oder One (U2). Im Jazz spielt der Schlagzeuger bei langsamen Stücken erzählenden Charakters oft mit dem Besen. Bei Rockballaden werden in Konzerten oft Feuerzeuge oder Handys hochgehalten, um ein Lichtermeer zu erzeugen. (zusammenstellt aus Wikipedia, deutsch, zu „Ballade“)

Der Zuhörer einer Jazzballade hält hingegen ein nasskaltes Stimmungsgetränk in der Hand, an dem er in sich versunken nippt, häufig an einem Tisch sitzend, mit Kerzenbeleuchtung, mindestens aber bei gedämpftem Licht im Saale wegen der Patina der Lampenschale. Weniger in Halle/Saale. Soweit zur Poplyrik. Wenden wir uns jetzt etwas ganz anderem zu.

Ich kann berichten, dass mir das Spielen von Jazzballaden immer sehr gefällt. Der Grund: Sie sind langsam, sparsam, meditativ. Sie leben vom Weniger, nicht mehr. Action ist abgesagt, die Ruhe in Person ist es. Keine Artistik. sondern „Der Ton“, hohes Maß Spannung, bloß kein künstlicher Klimax oder irgendeine Art von Selbstbeweihräucherung. Die Ballade ist es in sich selbst. In jener Zeit meiner ersten Anbahnungsversuche mit Jazz waren es immer Balladen verschiedener Jahre eines Miles Davis, dies sind allerfeinste Momente voll Kontemplation.

Weiterlesen

496/17: Aufnahmen: ‚Angel Eyes‘ – Arranged by David Lynch ;-)

Musiker:
Ittai Rosenbaum (p)
Karl Schloz (g)
Stuart Kemp (b)
Tommy T. Tulip (dr.)
recorded September 22nd, 2017, Berlin

Hätte David Lynch „Angel Eyes“ arrangiert, klänge es vielleicht so?

Es handelt sich nicht um eine Tatsachenbehauptung. Sie ist rein fiktiv und fiel am Ende des Stücks im Raum, nachdem die beteiligten Musiker das Stück sich selbst gegeben hatten. Wie am Ende der Aufnahme zu hören ist.

Schon anhörbar, wenn man Jazz mag. Mag man keinen, ist das Vorhören nicht verboten. Vorhören, den Jazz anhören wie Vorboten. Von Schlauchbooten, über den Atlantik.

That’s where the jazz came from earlier.

Das Lied des Tages: Viel Spaß mit „Angel Eyes“. Ich hab es Euch ausgewischt. Mit Besen.

495/17: Video: Learn to create your own style – Dennis Chambers als Gast bei Onlinelessons.tv – Who isFelix?

Videotipp


Learn To Create your own Style with Dennis Chambers (OnlineLessons.tv)

Der hiesige Artikel steht im Zeichen des Basecaps: Deutschlands funky Drummer Felix Lehrmann war kürzlich auf einer Tour namens Gold Digger, gemeinsam mit dem texanischen Ölfiesling JR Robinson (Scherz) im Auftrag des Schlagzeugdepartements von GEWA Deutschland (Gewa drums). Dabei fiel uns das wunderbare gelbe Bassdrum-Frontfell ganz oben auf: 1. Sahne. So geht Marketing. Und der Hashtag #WhoisFelix. – Sollte Euch die Antwort bis Weihnachten einfallen: Felix Navidad! Freunde der Rhythmik, noch eine kleine Testfrage, ist Euer Wissen auch propfund, also volles Pfund auf die Bassdrum? – Was haben Dennis Chambers und Felix Lehrmann gemeinsam? Na? Naaa? Naaaa?

Wir waren zweimal recht beunruhigt über Nachrichten aus der Weltschlagzeuger-Szene.

In einem Fall: Der Godbrother des Funk John Blackwell jr. hat die Welt verlassen. Vielleicht um mit Prince weiter zu machen, wo wir nicht zuhören können. Zumindest unter den jetzigen, gegebenen Lebensumständen noch nicht. Für im Grunde genommen vergleichbare Beunruhigung sorgten Nachrichten über einen Krankenhausaufenthalt mit lebensbedrohlichem Ausmaß des Ausnahme-Weltklasse-Schlagzeugers Dennis Chambers, der mehrere Metamorphosen durchlebte, um schließlich wie Phoenix aus der Asche seiner Trommelkessel zu steigen. Und wahrlich, wir können es als Glück auffassen, das Dennis nun wieder voll da ist. Er wirkt in sich ruhender. So lange war der Chambers krank, jetzt groovt er wieder, Gott sei Dank.

Sein Onlineauftritt in Neustadt an der Weinstraße am 19.09.17 wurde gekonnt gehostet: Die Fragen stellte Florian Alexandru-Zorn.

Nun die Auflösung zu oben: Was das Bassdrum-Fell des Tages (ganz oben) angeht, so haben Dennis Chambers und Felix Lehrmann mehreres gemeinsam. Vor allem aber eins: Eine sehr ähnliche Kopfbedeckung, die wie eine Ikone des Gesamtstyles daherkommt. Hochgradig erkennbar. Was dem Greb seine Mützchen, ist dem Dennis und dem Felix sein Cap. Auch wenn das jetzt nicht ganz richtig deutsch ausgedrückt ist. Aber schließlich trommeln wir, wozu auch noch groß richtig daherreden?

Weiterführend

494/17: Video: Ein Tourgespräch mit Felix Lehrmann

Videotipp


Schlagzeuger Felix Lehrmann: Tourgespräche-Podcast Interview powered by GEWA Drums

Spannendes und persönliches Interview mit Schlagzeuger Felix Lehrmann (u.a. Dendemann, Sarah Connor, Neo Magazin Royale Band) aus der Tourgespräche-Podcast Serie. Powered by GEWA. — Zum Tourgespräche-Podcast: http://www.tourgespraeche.de — Zu GEWA-Drums: www.facebook.com/gewadrumsdachl Drummer Felix Lehrmann beantwortet in diesem einstündigen Gespräch mit Bassist und Tourgespräche-Gründer Markus Vieweg (Glasperlenspiel) nicht nur User-Fragen sondern spricht im Anschluss u.a. über seinen Werdegang, den Beginn seiner Schlagzeugkarriere und die Veränderungen durch Social Media und die Arbeit im Studio im 21. Jahrhundert.

Scheiß Social Media: Zu spät gezeugt, wäre lieber früher gekommen, so in den Seventies.

Ist nichts draus geworden.

Macht ja auch nichts.

Weiterführend

493/17: Video: Virgil Donati + Thomas Lang in Australien + Asien #Tourblog

Videotipp


Thomas Lang and Virgil Donati THE DW TV SHOW TOUR Video Blog FULL MOVIE

Veröffentlicht am 27.08.2017
A look behind the scenes of the international drum-duet tour with Virgil Donati and Thomas Lang, organized by Drum Workshop drums.
Lots of drumming, rehearsal footage, performances, and plenty of fun and awesome drum entertainment with two of the most respected drummers on the planet.

Thomas Lang + Virgil Donati auf Promotions in Down under.

Im Grund genommen haben sich da zwei Drummer offenbar vorgenommen, jetzt mal über nichts anderes als Drumming zu reden. Ein wunderbar ausführlicher Streifen über das Leben on the road, als Schlagzeugbotschafter all round the world.

Für Virgil Donati geht es auch irgendwie Richtung zuhause. Der Australier lebt in Amerika.

Ansonsten nonstop nonsens.

Viel Spaß.

492/17: Interview: Über das Albtraumtheater, bei Dream Theater auszusteigen

Banner "Rotten interviews of Tommy Tulip"


That Drummer Guy Interviews Mike Portnoy

This is my interview with legendary Mike Portnoy. This was taken place over the phone on Monday November 21, 2016. In this interview we talk everything you need to know about about Mike Portnoy in 2016 including the brand new Neal More Band double album, The Similitude Of A Dream which is out NOW through Radiant Records. We also talk Mike Portnoy’s Shattered Fortress, playing with Twisted Sister, Max Portnoy and Next To None, BREAKING NEWS THAT PREMIERS IN THIS INTERVIEW, the best of 2016 and so much more! Website: thatdrummerguy.com – Facebook: facebook.com/that1drummerguy – Twitter: @thatdrummerguy1 – Instagram.com/that1drummerguy -Youtube: youtube.com/user/shatteredmetal1

Der Drummer Mike Portnoy und die Gründe, warum er Dream Theater verließ. Portnoy spricht die Karrieren von Led Zeppelin und den Beatles an. Led Zeppelin löste sich auf, weil es im Grunde keine adäquate Möglichkeit gab, den 1980 gestorbenen, kongenialen Drummer John Henry Bonham zu ersetzen. Die Beatles drifteten auseinander in mehreren Phasen, die teils bereits Jahre vorher ihren Anfang nahmen: Ringo Starr war zeitweilig ausgestiegen, George Harrison äußerte erste Absonderungsbestrebungen, John Lennon mäanderte in die japanische Performancekunst seiner schreienden Ehefrau und Paul McCartney besiegelte schließlich das Ende der Beatles im April 1970. Alle vier Beatles folgten anschliessend ihrem Herzen.

Ein ausführliches Interview, in dem wir u.a. erfahren, dass es einem Musiker gut ansteht, von sicheren, eingefahrenen Bahnen abzulassen, nach links oder rechts abzubiegen und „der Stimme Deines Herzens“ zu folgen. So bricht sich Vergangenheit durch Erkenntnis und schließlich Veränderung Bahn. Bahncard Cosmopolitan.

Ich kann das aus eigener Erfahrung mehrfach bestätigen. In jedem solchen Bruch steckt häufig tatsächlich eine unglaubliche Chance, über sich selbst hinaus zu wachsen, bzw. nächste Erkenntnistreppen zu erklimmen. Ja, es ist der Stairway to Heaven, das macht Angst, aber auch Mut: Endlich vorstoßen zum Zentrum der Veränderung. So nennt ja Moses Pelham seine Kreativitätszentrale. Und Recht hat er. Moses Pelham ist nicht mal Schlagzeuger.

Listen. Bzw. hört ruhig mal rein.

Weiterführend

491/17: Video: Von Tscho Ko La Da, dem Abklatschen von schwarzen Punkten – Das Konzept „The DrumCode“ von Andi Bühler, Berlin

Pauker wendet Notenblatt (gif)

Während Du verrückt stöhnst, frißt er Dir den Kühlschrank leer.
Und Du schielst schon.
(Nina Hagen, 1978, Nina Hagen Band, Song „Superboy“)

So wie sich Nina Hagen über den Superboy beklagt, muss er am Ende gar ein Drummer gewesen sein? Überliefert ist das nicht. Aber so scheint es. Am Ende einer Woche war für letzten Samstag ein Drum-Workshop unter der Anleitung von Andi Bühler meinerseits gebucht.

Der im Grundsatz als bspw. fünf- bis siebenköpfige Workshop fand unter leicht veränderten Rahmenbedingungen statt. Eine Gruppe von fünf süddeutschen Drummern hatte kurzfristig abgesagt, weil einer von fünfen sich die Schulter ausgerenkt hat. Sehr ärgerlich. Bzw. ganz wunderbar. So fand der Kurs mit Zeitverkürzung und Begrenzung auf einen Seminartag, anstatt zweien statt und die Schülerzahl betrug exakt „one two“. Also zwei. Ein intimes Wetterleuchten und eine intensive Schulungsatmo. Es ist auch schön, dass man den Bajuwaren in diesem Punkt eine Weichei-Mentalität nachsagen darf: Ich darf das.

Weiterlesen

488/17: Shopping: Streifzüge im drummatischen Internet-Fruchtgarten: Grebfruit2 has landed, PolyNome bedient der Schlagzeug-Gnom!

Benny Greb - Grebfruit 2 (CD Cover)

Hier wagt sich Benny Greb (Schlagzeuger) auch aus der gesangstechnischen Deckung. Wir hören bspw. alte Phil Collins-Klassiker. Das Album „Grebfruit2“ ist sicherlich in erster Linie eins für die weltweiten Anhänger des Schlagzeugers und bedarf einer großen intellektuellen Freiheit und Großzügigkeit: Mainstreamkunden werden sich das witzige, verspielte und voll Situationskomik steckende Machwerk des Hamburger Ausnahmedrummers nicht anhören. Dumm gelaufen, denn das Ding groovt wie Sau.

Nun ist die CD raus, Grebfruit2 ist veröffentlicht.

Heute habe ich mir die CD virtuell downgeloadet via iTunes.

Bei der Gelegenheit besorgte ich mir auch gleich PolyNome, eine App, die mir als ganz besonders hilfreich aufgefallen ist.

Jetzt folgt die Testphase, der Elchtest. Wird Grebfruit2 an Grebfruit1 heranreichen? Vorab dazu schon mal ein voreiliges Statement: Ja, tut es. Zwei Stücke aus den Meinl-Produktvideos hatte ich hier schon vorgestellt. Es war sozusagen ein sicherer Kauf. I am talking to Jesus all my life. Man zweifelt im Moment noch ein bisserl am Willen von Greb, dem Projekt Moving Parts auch weiterhin Verve und Zuneigung zuteil werden zu lassen. Und hofft, das Projekt existiert freundlich weiter, denn es ist eine sehr schöne Sache. Besonders dankbar nimmt diese Website die Wiederveröffentlichung des Beatles-Songs Blackbird entgegen. Die Schwesternseite gleichen Namens ist hier….

Was nun PolyNome angeht, bin ich zweitens so sicher wie im ersteren Fall. Die App nützt brutal.

Weiterführend

487/17: Video: Benny Greb – „Tricky“

Benny Greb (Foto: Gerhard Kühne, mit Dank) #VicFirth


Meinl Cymbals – Benny Greb “TRICKY“

Benny Greb – “TRICKY“ taken from his album GREBFRUIT2
The cymbals Benny is using in this song are:
08“ Byzance Dark Splash (R&D prototype) – top
08“ Byzance Dark Splash (R&D prototype) – bottom
14“ Byzance Sand Hats
18“ Byzance Sand Thin Crash
14“ GenerationX China – underneath Sand Thin Crash
17“ Byzance Jazz Medium Thin Crash – top
18“ Byzance China – bottom
08“ Artist Concept Model Crasher Hats
16“ Byzance Sand Hats (R&D prototype)
22“ Byzance Sand Crash Ride
GREBFRUIT2 is available here: https://lnk.to/Grebfruit2

Dieser Tage erscheint das Album „Grebfruit2“. Am 21.07.17, um genau zu sein.

Das Video ist von Meinl Cymbals zur Verfügung gestellt worden. Es ist das zweite von zweien.

Bitte kurz anschnallen.

Weiterführend

486/17: Video: Auflösung zur richtigen Schreibweise: Es ist der Nickel-Backbeat #Jostnickel

Videotipp


Learn Jost Nickels Groove for „Rave against the Machine“!

Die Frage drängte sich auf: Wie schreibt man das richtig?

Ist es der Nickel-Backbeat?

Oder sagt man Nickelback-Beat?

Das kommt auf die Verhältnisse an und ist eine Frage der Neigung. Soll es funky (sprich: „fonky“) sein und abgehen wie Schmidts Katze, Erinnerungen an Blue Öyster Cults Kultklassiker „More cowbell“ wecken, guten Stadionfunk auszeichnen und die Tanzlust wecken, ist es zweifelsohne Jost Nickels „Rave Against The Machine“, wie er 2013 zu Demonstrationszwecken vom Stockhersteller Vic Firth zu Fortbildungszwecken ins Netz gestellt wurde.

Das obige Foto stammt von Jost Nickel und zeigt sein neues Sonor SQ1 Schlagzeug mit altbewährter Leopardefell-Bassdrum. Während im obigen Liveact eine Sonor white-silver-racing-stripe-Lackierung des Drumsets daherkommt, die an das Tama Starclassic Bubinga in fast deckungsgleicher Schönheit stark erinnert, ist inzwischen der erdtönerne Naturkessel mit dem Leopardefell bestückt. Nickel gibt 2017 insgesamt fünf Konzerte mit Jan Delay + Disko No. 1, teilt er gerade mit.

Der andere Nickelback-Beat genannte betrifft die amerikanische Band Nickelback, von der viel Verruf in den letzten zwei Jahren im Netz steht. Reden wir nicht weiter darüber. Dit kannste ja vajessen.

Weiterführend

485/17: Rotten Interviews: Dom Famularo interviewt Stewart Copeland (dr) – The Session Panel

Banner "Rotten interviews of Tommy Tulip"


ARTIST SERIES – Stewart Copeland

Hier sitzen sich zwei große Influencer gegenüber und reden miteinander: Der eine ist stilbildend, eine Schlagzeuglegende. Der Andere ist weltweiter Botschafter in Sachen Drumming. Wie die beiden harmonieren? Seht selbst.

Ungefähr Anfang der 80-er Jahre, vielleicht schon 1978/79 begann ein großer Influencer der internationalen Drummerszene allmählich Platz zu greifen. Ziemlich schnell spielten ziemlich viele Schlagzeuger jener Zeit Zeugs von ihm.

Nachäffen war auch damals schon state of the art und nicht wenige Drummer suchten ihr Glück in der persönlichen Privatkopie:
Alle wollte klingen wie er.

Er hatte das Drumming irgendwie ganz eigen revolutioniert. Die Art, in der er Walking On The Moon oder Roxanne ist bis heute etwas ganz Besonderes.
Vielleicht sind das ja auch die besten Drummer: Diejenigen, die Stilmarken setzen, wie Flusspferde, die in einen Fluss scheißen, um ihr Revier zu markieren.

Der Rest ist Geschichte:
Stewart Copeland, hier interviewt vom Global Dom, dem Master of Drumming Desasters 😉 Dom Famularo.

Thanks, Dom, for spreading this words.

Was nehmen wir aus diesem Video mit? Beware Of Mr. (Ginger) Baker.

Genau, so isses.

Weiterführend

484/17: Marketing: Wer hat Angst vor den Freien Radikalen? – Eine nüchterne Marktsicht der Dinge…

Let Them Eat Drums 4 #Prisma


Felix Lehrmann Drumbattle w/ Jan Böhmermann

Veröffentlicht am 17.12.2016
Felix Lehrmann, drummer of Dendemann & Die Freie Radikale @ ZDF NEO Magazin Royale.
Drumbattle w/ Jan Böhmermann

Instrumente in einer bestimmten Liga sind alle super. … Es ist eine persönliche Geschichte in der Zusammenarbeit von Menschen. Oder auch ein Image, das eine Firma kreiert. Das hat zu mir nicht wirklich gepasst. … Hier fühle ich mehr wohl, bei Sabian. Mit Geld oder irgendwelchem Business hat das nichts zu tun. … Es ist der Spirit, der Geist stimmt nicht für die Zusammenarbeit. … (Betram Engel, Schlagzeuger, über seinen Weggang von Meinl)

Was sind das denn, die Freien Radikalen? Sind das welche, die vertraglich ungebunden sind? Sie besitzen ja auch Endorsement-Verträge. Vielleicht aber, dass sie sich nicht wirklich einfangen lassen? Nicht umsonst wird vor den Freien Radikalen sehr gewarnt, sie werden regelrecht bekämpft. Von Markt- bzw. Gesundheitsaposteln. Jene Nahrungsmittel sind hochgelobt, die die Freien Radikale am wirkungsvollsten bekämpfen. Vielleicht weil wir alle nur abgeschmackten Mainstream hören sollen?

Wo ist mein Aluhut? Ich wittere eine radikale Verschwörung der Freien. So wie Felix Lehrmann einer ist. Hat jetzt Meinl Cymbals und Tama hinter sich gelassen und ist zu Paiste und Drum Workshop gewechselt. Hat sich über die Jahre vielleicht totgelaufen, die Sache? Ohne zu sehr ins Detail zu gehen oder gar aus dem Nähkästchen zu plaudern: Es heißt, die Firmen machen nicht genug, um ihre Künstler bei der Stange zu halten. So wie Vinnie Colaiuta, dessen Weggänge vom Zurückkommen geprägt sind. Stichwort: Gretsch. Das nur am Rande. Die Zusammenarbeit mit Firmen und deren großartigen Produkten ist immer eine Win-Win-Situation für beide. Das muss sich die Waage halten.

Oder Benny Greb: Ein ganz freier Radikaler. Wer Benny Greb trommeln sieht, bspw. im Auftritt mit Moving Parts (u.a. hier), weiß was Freiheit meint. Zum obigen Video, ja, das ist albern: Felix Lehrmann liefert sich mit Jan Böhmermann ein Drumbattle. Erinnerungen an The Animal und Buddy Rich, aber warum denken wir an Chuck Norris? Lehrmann bläst den Böhmermann weg.

Es ist aus dieser Ecke der Internets schlicht unmöglich, jede sich dringend stellende Frage eindeutig richtig zu beantworten. Eins ist deutlich im Kopf geblieben: Schaut stärker auf die Freien Radikalen, von denen Lehrmann einer der besten ist und hört Bertram Engel zu. Ich habe das hier unten verlinkt. Firmentreue und ob der Stil eines Hauses zu einem passt, hat Berte, der blonde Rhythmusengel, wohldurchdacht formuliert. Berte ist nicht nur der beste aller deutschen Stadiondrummer, er ist auch der Dienstälteste. Die kurze Beweisführung ist abgeschlossen.

Weiterführend

483:17: Video: To The Honor of John Blackwell jr. – #Drumeo


John Blackwell – Drumming Discipline & Improvisation (FULL DRUM LESSON)

Musik vom Playalong hat immer etwas Beliebiges. Hübsches Trallala.

Es sei denn, die Musik dient einem Könner seines Fachs zur Illustration dessen, was man gelungenes Drumming auf höchstem Niveau versteht. Körperspannung, Groove, Passion: Alle jene Eigenschaften, die diesen Drummer so auszeichneten, mal ganz abgesehen von seinen überaus fulminanten Livegigs im Zeichen des kleinen Prinzen von Minneapolis.

John Blackwell war ein ganz Großer.

Ich habe mir aus Anlass seines Todes diese Drumeo-Lesson nochmal angesehen, die er 2014 gab. Man könnte sie „Grooven mit Gott“ nennen. Ein kurzer Nachruf war hier auch zu lesen. RIP – John Blackwell. What A loss.

Und wieder 1.000 neue Dinge entdeckt, an denen man üben könnte.

482/17: Netzgefischt: Bertram Engel, Schlagzeuger von Udo Lindenberg + Peter Maffay #DrummersDiary

Netzgefischt Banner (png)

Videotipp


Bertram Engel – Udo Lindenberg & Peter Maffay// Drummers Diary

Er ist sicher No. 1 als Germanys One & Only Stadiondrummer. 4 on the floor, wie kein anderer.

Inzwischen sitzt er an einem Set von DW (Drum Workshop), das an Herbert Grönemeyer erinnert: Schiffsverkehr. Mit Schrauben, Haken, Tammahanken. Bruder Berte, an den Händen große Pranken. Soft Cell, mit Schlagzeughandschuhen. Soweit wir erinnern, beginnt sein öffentliches Auftreten irgendwann 1975 mit langen, blonden, engelsgleichen Haaren. Apropos: Es gibt noch Guerilla-Videos aus dem Berliner Quartier Latin, die die „Gebrüder Engel“ zeigen, jene Gruppe, in der Berte zusammen mit seinem Bruder räudigen Rock ablieferte. Tja, die Geschichte, wer’s gugelt.

Im Video wird auch die Arbeit des Drumtecs Benji Johl gewürdigt, die die solide Basis für Stadiondrumming at it’s best ist: Sehr ehrlich, kein Schleimer, der Berte sagt, wie es wirklich war.

Drummers Diary, das Schlagzeugertagebuch, eine offenbar sehr stark fokussierte Internetbegleiterscheinung der besonders netten Art. Unbedingt ansehen.

Weiterführend

481/17: Nachruf: Zum Tode von John Blackwell Jr.

John Blackwell Jr. (born September 9, 1973) is an American contemporary R&B, funk, jazz, fusion, and pop drummer, best known for his work with Prince. Most recently, he was a member of D’Angelo’s backing band, The Vanguard. Englische Wikipedia, Stand heute

John Blackwell, ein Ausnahmedrummer, langjähriger Schlagzeuger von Prince, wurde 43 Jahre alt. Er erlag mehreren Gehirntumoren. Ich hatte in der Gruppe immer wieder Genesungswünsche übermittelt und dazu aufgerufen, eine Fundraising-Kampagne zu unterstützen. Mit Blackwell verliert die Musikerwelt einen großartigen Teamplayer von Gottes Gnaden. Blackwell folgt Prince in nur kurzem Abstand nach. Das allein mag Methode sein, aber das ist auch kein Scherz, sondern ein frommer Wunsch.

Die im vorstehenden Absatz gemeinte Gruppe ist die Spezialistengruppe: Musikerwitze, eine Community von rund 25.000 Mitgliedern Stärke, die auf Facebook existiert.

Mit Liebe und Respekt: Ruhe in Frieden, Du Großer unter den Größten!