Let Them Eat Drums - #LTED

447/16: Video: Claus Hessler: Collapsed Rudiments & Applications – Drum Lesson (DRUMEO)

Let Them Eat Drums - #LTED


Claus Hessler: Collapsed Rudiments & Applications – Drum Lesson (DRUMEO)

Claus ist für mich der mit Abstand gewiefteste und in Tiefen kenntnisreichste Dozent. Ich bin immer wieder überwältigt, wie er ‚rudimentäre‘ Basics in überwältigende Strategien übersetzt. Daneben kann er auch immer ungefähr 600 Jahre Etymologie ganz nebenbei erklären. Er ist der ‚Universal Soldier‘ der Schlagzeuggeschichte und kann sie anwenden, indem er sie überleitet in populären Kontext. Genug der Lobhudelei, aber so denke ich seit geraumer Zeit. #TTT

Claus Hessler war gerade in Kanada, um beim Onlinelesson-Anbieter Drumeo eine Lesson mit dem Thema Collapsed Rudiments & Applications zu geben. Derartige Lessons hat Claus im deutschen Sprachraum bereits über die deutsche Plattform Onlinelessons.tv gegeben.

Drumming: „It´s like A signal to wake up troups,“ erklärt Hessler sein Trommeln rund um die gespielten Rudiments und all die mikroskopisch kleinen Verschiebungen und Phrasierungen, wie immer auch geschichtsbeflissen. Denn vergessen wir eins nicht, Freunde: Die Geschichte des Trommelns ist eine lange. Absolut sehenswert.

#Collagen #TTT

446/16: Video: Das ‚Gregor Hilden Trio‘ Live Broadcast auf TV 21, Bielefeld (2016)

#Collagen #TTT


„Gregor Hilden Organ Trio“ – live broadcast at TV 21, Bielefeld (2016)

Veröffentlicht am 13.04.2016
Gregor Hilden – guit
Wolfgang Roggenkamp – organ, voc.
Dirk Brand – drums

Niveau, diese blaue Metalldose, braucht nicht gecremt zu werden: Vergnügt, locker, fluffig kommt das Gregor Hilden (Münster) Trio daher. Eine Wanderung durch die Musik der Welt im Schwerpunkt mit Blues, Trio mit Orgel, Gitarre und Schlagzeug. Am Schlagzeug sitzt Dirk Brand, Autor des in Drummerkreisen wichtigen Kompendiums „1000 styles of drumming“, ein musthave-Buch. Wie sie so spielen und spielen -eine ungebremste Spielfreude und nicht etwa das Gegenteil, also ungespielte Bremsfreude- merkt man der Sache, die aufgeführt wird, großen Spaß an. Viele finden Blues doof, halten ihn für zu festgefügt in seinen Abläufen, dabei ist diese Musikrichtung einigermaßen anspruchsvoll: Timing, Dynamik und Vielschichtigkeit zeichnen ihn aus, und nur die größten Könner schaffen es, einen spannend bleibenden Blues vom Stapel zu lassen. Mit Disziplin.

Trios sind zur Zeit en vogue: Schlagzeuger Claus Hessler tut es gern im Trio (Flux). Beide Trios können auf Bassisten verzichten, scheint es. The Doors verzichteten auf einen Bassisten, Keyboarder Ray Manzarek übernahm die Bassparts mit einem Extra-Fender-Rhodes-Basskabinett. Gitarrist Gregor Hilden erinnert uns hier und da auch an den Dire Straits-Gitarristen Mark Knopfler.

Dirk Brand zeigt sich hier von einer ganz anderen Seite. Ich habe ihn als Heavy Metal-Drummer (Axxis) wahrgenommen und als Electronic Teacher und Supporter für Roland electronic drums habe ich seinem Spiel auf der Musikmesse Frankfurt/Main intensiv zugesehen. Was man in den falschen Hals kriegt, zu sagen: Der Mann hat überhaupt keinen Stil. Das ist falsch ausgedrückt. Richtig ist, zu sagen: Dirk Brand kann in jedem Stil der Welt spielen. Eben: 1.000 Styles. Großer Spaß, ihm dabei zuzusehen.

Thank You for the music.

Weiterführend

Alder, machma Goove Digger. O.K., denn machmadu Hall! Aber flux.

440/16: Wetter: Fluxkompensator meldet Bedrohungslage. Schwerster Thunderstorm im Anmarsch, Kessler hesselt, Hessler kesselt.

Videotipp

Videotipp

Alder, machma Goove Digger. O.K., denn machmadu Hall! Aber flux.


FLUX – Hammond ORGAN & Heavy DRUMS & Funky GUITAR – SONG: Thunderstorm

Mein persönliches Musikvideo des Tages zeigt drummatische Züge, mein Kommentar: Fantastisch, nein: weltbewegend, nein: großartig. Wunderbar. Danke. – Und wie muss Drums sein? Richtig: Das muss kesseln! Weiter geht’s.

Von dem Stück gibt es mehrere Videos, u.a. weitverteilt auf Youtube und facebook. Die facebook-Videos können besser sein, aber ich mag sie nicht so. Sie lassen sich nur hundskompliziert einbinden in Blog-Berichterstattung. facebook ist eben ein komplett eigener Fluxus.

Apropos: Die Fluke und mehr zeigt Claus Hessler, Trommelmoellerlehrer und Ausnahmeschlagzeuger, der kaum etwas Unspielbares auslässt, im Stück Thunderstrom. 2night we have the Fluxus on Broadway… – Flux: Ich habe mich, als ich das Video auf facebook sah, flux hingesetzt, um was darüber zu schreiben.

Das ist atemberaubend und im Video auf facebook nochmal viel massiver, als in  der obigen YouTube-Version, auf die ich daher vollständigkeitshalber gern via Direktlink zu facebook verlinke. Schaut Euch das facebook-Video als zweite Version unbedingt an. Der Kessler hesselt, äh Hessler kesselt. Es lohnt sich.

Weiterführend
Link gedacht: Verlinkung auf the one & only Fluxusfactor now

419/15: Research: Das Wuhan ’24 – Thin China als Jazzride-Becken?

Videotipp

Videotipp


Wuhan China 24′ – A Good Jazz Ride Cymbal? #Related

Ich bin auf das Becken mit Kommissar Zufall und im Drumcenter Köln aufmerksam geworden. Dort wird das Becken für einen sehr moderaten Preis angeboten. Also habe ich es erworben, denn wenn es hält, was das Drumcenter sagt (und sicher nicht verspricht, sondern überlegt), dann ist dies ein Becken, das die viel, viel teureren Edel-Jazz-Becken preislich enorm unterbietet und nichtsdestotrotz eine gute Figur abgibt im jazzigen Zusammenspiel.

Genau das werde ich in den nächsten Wochen ausgiebig austesten und freue mich derweil über ein Schnäppchen.

Weiterlesen

Drummer Week 10.15 Onlinelessons.tv

416/15: Lied des Tages: „Inception“ – performed by Claus Heßler and Paul Gehrig

Drummer Week 10.15 Onlinelessons.tv

Drummer Week 10.15 Onlinelessons.tv


Claus Hessler – Inception – Hammond B3 Organ!

Mario, Facebook-Freund, bat mich, via Facebook-Messenger, ihm ein Autogramm von Claus Heßler mitzubringen: „Der Mann ist mein absolutes Vorbild.“  Vor zwei Wochen traf ich Claus auf der Drummer Week von Onlinelessons.tv.

Das musikalische Duett: Claus Heßler und Paul Gehrig performen auf der Festtagswiesn, wo ist unklar. Und für die Performance der Angelegenheit unwichtig. Der Stockhersteller Vic Firth nimmt die Performance zum Anlass, daraus ein Performance Spotlight zu kreieren. Das hat sicherlich einen guten Grund: Claus zeigt im Schlagzeugspiel jene besondere Leichtigkeit des Schreins heiliger, guter Musik, die tut, was Musik tun muss: Grooven.

Man kann wohl ohne Übertreibung sagen: Claus Heßler ist in Deutschland der Mann, der sich am besten mit gedeihlicher, auskömmlicher und hoch effektiver Stockhaltung auskennt. Auch weltweit gilt er als einer der wenigen Spezialisten für die Bewahrung des konstruktiven Erbes von Sanford Moeller, dem Stockhaltungspapst.

Ich bin aus dem Alter raus, indem ich mir von Stars und Sternchen Autogramme geben ließ. Mario bekommt sein Autogramm. In meinem Alter lässt man sich allenfalls ne Widmung geben, kauft artig ein Buch, wie bspw. das „Daily Drum Workout“ von Claus Heßler, weil es einen Mehrwert besitzt, arbeitet es durch. Vorne rein allerdings muss eine persönliche Widmung vom Verfasser kommen: So in der Art „Viel Spaß“.