606/20 #Tageslied – Diego Pinera in New York – Airegin Rollins – Fachfrage: Was sind eigentlich Drummerluder*Innen? #Antwortversuche

Icon #Tageslied

Icon #Tageslied

Diego Pinera © Gregor Hohenberg (genehmigt)

Diego Pinera © Gregor Hohenberg (genehmigt)


Airegin Rollins/Pinera

Diego Pinera NYC Trio.feat Glenn Zaleski piano,Chris Tordini bass,Diego Pinera arrang./drums
Recorded at Michael Brorby Studios in Brooklyn in February 2019

Ich weiß nicht genau, ob es Rhythmen gibt, die Diego Pinera nicht spielen und total umkrempeln könnte? Sie zu seiner eigenen Sache machen? Entwickeln und aus einer leichten, hasenfüßigen Sache etwas ganz Besonderes machen, ist eine Spezialität von ihm. Oder aus Schwerem ganz einfach Klingendes machen. Es ist diese unerträgliche Leichtigkeit des Seins, nicht des Scheins: Die Händearbeit ist famos, die Füße verteilen sich mühelos über mehrere Pedale. Sorgfältig zuzuhören ist eine Art Independence Day for Body Percussion with onyl four limbs. Seit Jahren lebt der Urugayo in Berolino und mischt Latin-/Jazz- und Fusionszene auf, setzt neue Standards. To play the Unplayable, ist das überhaupt reizvoll? Leute? Es geht um den Jazz. Die Antwort lautet: Unbedingt.

Viele Männer schauen sich Thomas Lang gern an und sprechen von „The Man Machine“. Die Ultima ratio des Schlagzeugspiels. Alles okay, jeder was er mag. Ich finde Thomas klasse, würde ihn aber nicht als eins meiner Vorbilder bezeichnen. Ja schon, also in Sachen Unabhängigkeit und Technik, irre. Letztlich geht es um Musikalität und Stilistik, wenn wir nun schon Drummer wie Thomas Lang und Diego Pinera zu vergleichen wagen. Mir gefällt, was Diego macht, schon sehr viel besser. Nach Jahrzehnten lauter Musikgeräusche hat sich bei mir ein Grundgedanke verstärkt, Musik bestehe nicht nur aus Geräuschen, sondern nicht minder aus den zwischen den Tönen liegenden Pausen. Seien die Pausen angeordnet oder wild durcheinander gespielt, kurz oder lang, punktiert oder mit nicht enden wollender Fermate: Leute? Ich halt´s nicht mehr aus.

Ich will nicht klugscheißern. Seht Euch Diego Pinera genau an. Zu empfehlen sind im Grunde genommen alle seine Tonträger, die analog aber auch digital erhältlich sind. Großartiger Drummer, großartiger Diego – Es ist wie der Abschied vom Four on the Floor. Danke fürs Zeigen von Vielfalt und Flexibilität in der Auslegung der Grundfrage, ob wir nicht einmal endlich alle Viere gerade sein lassen möchten? Jetzt fällt mir die Antwort ganz einfach: Nein, ganz und gar nicht. Was wären die Vierer, gäbe es gar keine Oddmeter? Und das uns, den Sklaven der Claven.

Ich komme erfahrungsgemäß nie mit den Besenweisheiten eines Jazzdrummers zu Ende in einem Artikel: Wir müssen ein paar Fragen offen lassen. Diese Website bleibt so lange offen.

Weiterführend

* Inner Urge – Diego Pinera
* Diego Pinera Website
* Diego Pinera Webshop – für Shoppingbegeisterte und Drummerluder*Innen 😉
* Toot, Whistle, Plunk and Boom: That´s Where The Music Comes From

600/20 #Video Performance mit Tony Royster jr.

Videotipp


Les Twins x Tony Royster Jr – Twins N Drums

Directed & Edited By: David Javier
Executive Producer: Kristin Campbell-Taylor
Senior Producer: Jennifer Stander
Location: The Sayers Club – Hollywood

Follow Tony Royster Jr.
Facebook: https://www.facebook.com/thedrroyster
Twitter: https://twitter.com/thedrroyster
Instagram: https://instagram.com/thedrroyster/

598/20 #Video – Wie Ian Paice zum Bananas-Album von Deep Purple die Drums einspielt – Es wird heutzutage alles mitgefilmt

Video #Kamera (gif/ani)

Video #Kamera (gif/ani)


Ian Paice DrumTribe ‚Picture Of Innocence‘

 

Mit der Paparazzi-Cam mitgedreht: Ian Paice spielt Picture of Innocence“ (Bananas, Deep Purple) ein.

Allerdings sitzt hinter dem Pearl-Drumset weiß Gott kein Unschuldiger. Ian Paice hat Musikgeschichte mitgeschrieben und zeichnet für einen Großteil dessen verantwortlich. Er ist der einzige und dienstälteste Schlagzeuger von Deep Purple aller Zeiten. Gut, nun haben DP auch im Fernsehen Smoke On The Water mal fürs Frühstücksfernsehen als Jazz gegeben. Und irgendwie kommt Ian Paice auch von dieser Ecke Musik her: Vom Jazz. Man sieht und hört es immer wieder ganz deutlich. Deswegen groovt und swingt sein Spiel auch so enorm. Ja, wir shufflen das.

Mit einem Schüsschen Bonham: Aber die beiden kann man eigentlich nicht vergleichen. Ian Paice spielt viel leichtfingriger. Wie leicht die Finger sind, sieht man gleich eingangs des Videos: Auch vor komplizierten Stocktricks schreckt Paice nicht zurück. Wenn die Zeit wieder um ist und Purpendicular wieder tourt, geht unbedingt mal hin: Das ganze alte Vokabular von Deep Purple plus Originalschlagzeuger Ian Paice. Großartig: Hab es vor ein paar Jahren in Neuruppin im Stadtgarten sehen können.

Kinder, ich habe die Purples gesehen.

597/20 #Tageslied – Stage@Seven: Oliver Leicht, Rubow, Kamü – via hr-bigband

Icon #Tageslied

Icon #Tageslied

#DuoBob #Trowa #Parshipdrummers #TrommelfabrikWeissenfels #KlausRuple - For more informations please visit Instagram-Account of @klausruplesonorvintagedrums oder especially @sonorinweissenfels

#DuoBob #Trowa #Parshipdrummers #TrommelfabrikWeissenfels #KlausRuple – For more informations please visit Instagram-Account of @klausruplesonorvintagedrums oder especially @sonorinweissenfels


Stage@Seven: Oliver Leicht – Rubow, Kamü

Stage@Seven: Oliver Leicht – Rubow, Kamü
Musicians of Frankfurt Radio Symphony and Frankfurt Radio Big Band live!

Oliver Leicht, Electric Reeds
Oli Rubow, Electro Organic Dub-Ddrums
Kamü, Live Drawings

The temporary electronic salon
improvised electronic music Leicht & Rubow
playing Rubow & Leicht:

Conversion Non Vertical (Oliver Leicht)
Track in 135 (Oliver Rubow)
hr-Hörfunkstudio II Frankfurt, 07 Mai 2020

Etwas Music Nonstop (RIP Florian Schneider), boing bumm tschak. Klingt gut, oder? Drums & Taste. Come taste the Band, the Two of Us.
Corona-Pandemie: Oli Rubow zeigt elektronisch klingendes Feingespür. Analog. Und elektronisch. Und dazu aber Hallo!

To make a long story short: Thank You for the Music.

595/20 #Tageslied – It`s A Sort Of Romance: Rhythm Is A Dancer – Alex Christensen & The Berlin Orchestra feat. Ivy Quainoo #HotShice

Icon #Tageslied

Icon #Tageslied

It´s A Sort of Romance: Rhythm Is A Dancer! #Snap #TTT #Tulipstagram

It´s A Sort of Romance: Rhythm Is A Dancer! #Snap #TTT #Tulipstagram


Alex Christensen & The Berlin Orchestra – Rhythm Is A Dancer feat. Ivy Quainoo

Rhythm is a dancer
It’s a soul companion
You can feel it everywhere
Lift your hands and voices
Free your mind and join us
You can feel it in the air
Oh, it’s a passion
Oh, you can feel it, yeah
Oh, it’s a passion
Oh

How very like the future this place might be
It’s a tiny world just big enough to support the kingdom of one knowledgeable worker
Feel a wave of loneliness, head back down
I’m going too fast (I’m going too fast)

I plunge right on through the office…

Man kann nicht die eine Seite zelebrieren und die andere unter den Teppich fallen lassen. So ist es mit dem Schlagzeugspielen. Und mit der Mensch-Maschine (Kraftwerk), dem Gerät. Die Rhythmusmaschine, aber: Der Gerrrräääät.

Die Rhythmusmaschine, wo jeder mit muss, außerhalb von Großenkneten gelegen zimmern die Beats in den Bregen. Beispielsweise Frankfurt/Main, Nähe zu Taunus, Du Taubnuss. DJ-Umgebung: Snap. Da ist sie wieder. Die Erinnerung. – Clap! – Und hier jetzt Alex Christensen: holt sich eine Ivy Quainoo dazu (nicht Naidoo) – und alles macht „Uhhh“. Die ganze Geschichte mit dem Dance der Neunziger, neu aufgelegt, ordentlich Orchestral Manoeuvres in the Parc, ha. Spläm: Geile Scheiße, Alex.

I`m just this fool in the rain. Standing in tears, might be purple, and I still miss #Prince. Purple Pain.
Pump up the Volume: Dance. And dance. Dance. And dance. 1-2-3-4 – four on the floor – move your ass – Bass!

Man muss alles ansehen: Die Welt ist voll Schönheit. Und Rätsel. Eins davon ist unten weiterführend ins Crossmedia vernetzt.

Weiterführend