293/13: Workshop: Fünf Tage Intensivunterricht vom 31.07.-04.08.13 in Kreuzberg @Drumtrainer Berlin

TT_Berlin.Drum.Week

Vom 31.07. bis zum 04.08.13 findet die Berlin Drum Week statt, ein Programm von Drummern für Drummer, das sich sehen lassen kann. Beachtet die weiterführenden Hinweise. Letzte Teilnahmebuchungen sollten (Stand 30.07.13) immer noch auf die Schnelle möglich sein!

Es ist so weit. Die „Berlin Drum Week“ findet jetzt in Berlin statt.

Es folgen fünf Tage Intensivunterricht bei der Berliner Schlagzeugschule Drumtrainer. Veranstaltet wird das mit Hilfe und Unterstützung von Percussion Creativ, einem Verein, in dem Schlagzeuger sich sammeln, um die Welt rhythmisch zu beherrschen. Das ganze Programm lässt darauf hoffen, hinterher tatsächlich um einiges besser da zu sitzen.

Weiterlesen

282/13: Foto: Daily Exercises (mit Claus Hessler, Dom Famularo)

Hab´s gerade sehr am Wickel, dieses Buch: „Open Handed Playing“ von Claus Hessler und Dom Famularo. Und was da so zu spielen angeboten wird, z.B. „linear drumming“. Ganz einfach one after another und wenig nur gleichzeitig. Alle vier Gliedmaßen (!!) hübsch nacheinander aufs Fell aufsetzen. Und fertig.

Weiterlesen

268/13: Video: The Planet Drum und das Älter werden und nochmal ganz grundsätzlich…


Einblicke in thePlanetDrum (3)

Ich werde in diesem Jahr noch 67. – „Wir begleiten Christian zu seiner Unterrichtsstunde bei thePlanetDrum im Studio Prenzlauer Berg. Im Interview schildert er seine persönlichen Eindrücke über den Schlagzeugunterricht bei thePlanetDrum. Weitere Informationen: www.theplanetdrum.de“ (Klappentext zum Video von The Planet Drum)

Der lebenslange Traum, Schlagzeug zu spielen, dann in ein gewisses Alter zu kommen und dann die Prämisse, das Hirn zu beschäftigen. Das Üben selbst ist gegen das Altern.

Großartiger, kenntnisreicher und sehr intimer Beitrag der Schlagzeugschule „The Planet Drum“ über ältere Schüler, die nochmal ganz von vorn anfangen und Schlagzeug drauf schaffen. Weiter so…

Weblotse

242/12: Foto des Tages: Dante Agostini und „Triples Paradiddles“

Triples Paradiddles (Dante Agostini)

Triples Paradiddles (Dante Agostini)

Auch diese Übung hat mir Thorsten Scherer vorgespielt. Ich verweise kurz auf den unmittelbar vorausfolgenden Artikel 241/12. Zeit, sich mal mit Dante Agostini auseinander zu setzen. Der Mann ist ja im Drummerzusammenhang berühmt. Fortsetzung folgt, mit anderen Mitteln.

241/12: Foto des Tages: Dante Agostini Drum School, Thorsten Scherer, der Weihnachtsmann und Doubles Paradiddles

Doubles Paradiddles (Dante Agostini)

Doubles Paradiddles (Dante Agostini)

Ich besuchte neulich sehr gern Thorsten Scherer in Berlin-Lichtenrade. Ein sehr guter, präziser Drummer. Macht die Tür auf und ich staune wie ein Weihnachtsmann! Der kann was. Wat Wunder, wie? Thorsten hat einen großen Bruder, Andreas Scherer, der kann ooch wat am Schlagzeug. Wat ma kann, dat kann ma. Thorsten gibt auch Unterricht: Bitte Konditionen bei ihm erfragen.

Und was man mal geübt hat? Ja, Ihr werdet sagen: Wat ma hat, dat hat ma. Ist aber gar nicht so. Man kann es auch wieder verlernen. Ich werde mich mit Thorsten Scherer noch beschäftigen, bei Gelegenheit. Weil mir die Zeit gerade fehlt, nur so viel vorweg: Thorsten ist derzeit auf Proberaumsuche berlinweit und würde gern sein Set unterstellen und spielen, spielen, spielen. „Ich bin nicht im Flow“, sagt er derzeit. Was bedeutet: Zu wenig geübt. Übungen wie diese schon. Thorsten sucht auch eine gutgehende Band. Ich werde bei Gelegenheit weiter berichten. Ihr Randfichten!

182/10: Video: Rhythmische Studien für einen „Superhelden“, der bald nachfolgt… #Videos #Aufnahmen

Videotipp

Es steigt weißer Rauch auf zu Weihnachten über dem Drummikan! Habbemus rhythmem! Wir haben den Rhythmus!

Ein neues Stück, an dem wir als Band arbeiten, soll „Superhero“ heißen. Wie es so klingt, gebe ich mal audiotechnisch per Einbindung zum Besten. Kannst ja mal rein hören, hier:

Superhero, Entwürfe, Skizzen – The famous, xtraordinary Blackbirds.tv – via divshare.com (recorded 08.12.10)

Was dann noch folgt…..? Kiekste weiter….?

Weiterlesen

179/10: Video: Reggae Grooves

Reggae – The Wedding Videos – Tommy Tulip´s Rehearsals from Tommy Tulip on Vimeo.

I figured out a reggae groove in the way I did here in that video, which I recorded on 6th of november, 2010

Reggae gespielt!

131/2010: Rehearsals: Uffm Kieker jelandet – Andy von Rupert’s Kitchen Orchestra

Natürlich lediglich nur zu Schulungszwecken für die Berliner Drumgemeinde erfolgt die Einstellung eines dafür gemachten Videos. Herausgeber ist die Funkfraktion der Berliner Band Rupert’s Kitchen Orchestra. Drummer Andi übt „den Funk“ zu spielen. Allerdings ist anzumerken, dass er das eigentlich schon gut kann, oder?

Weiterlesen

104/2010: HowTo: Play Michael Jacksons Smooth Criminal

HowTo: Honour MJ´s Smooth Criminal

HowTo: Honour MJ´s Smooth Criminal

Gähn. Ich finde, Michael Jackson (R.I.P.) hat sich um die Popmusik in besonderer Weise verdient gemacht. Viele seiner Songs sind einfach nur atemberaubend. Allerdings ist dieses Wissen bis vor kurzem bei mir verschütt gewesen. Ich erinnerte mich nicht mehr daran. Bekannt ist, aus welchem Grund ich 2009 wieder besonders intensiv an Michael Jackson gedacht habe. Die Tatsache, dass der Tod dieses Ausnahmemusikers Menschen weltweit dazu animiert, große Flashmobs zu veranstalten, beweist die gute Tanzbarkeit seiner Stücke. Die Musik von MJ musste tanzbar sein, denn MJ wollte tanzen. Das Beste, was Füße zur Musik von MJ tun können, ist tanzen. Warum dann aber Gähn? Ganz einfach: Bis hierher steht hier nichts geschrieben, das zu erwähnen es besonders wert ist. MJ ist einfach weltweit relevantes Kulturgut, und das muss ich bestimmt nicht nochmal schreiben, damit es Gültigkeit erlange.

Weiterlesen

103/2010: HowTo: play drums on „Nica´s Dream‘ (Horace Silver)

HowTo: Play a Latin/Swing-Combination

HowTo: Play a Latin/Swing-Combination

Das Stück stammt von Horace Silver und heisst „Nica´s Dream“. Damit dieser Traum eines Jazzstücks nicht zum Alptraum verkommt, ist eine gewisse Ordnung im Geiste erforderlich. Hilfreich ist, sich das Stück zunächst intensiv anzuhören. Dann fliegen die Gedanken von selbst, und hoffentlich nicht davon. In der zweiten Phase der Erstbefassung damit kommt uns das Stück dann gedanklich bereits vertraut vor und wir sind in der Lage, es vor uns hin zu singen. Im Unterschied zur ersten Version, die erheblich kürzer ist, ist die hier gehörte Langfassung noch freier in den Formen. Das mag zunächst verwirrender sein, als die kurze Studiofassung, hilft uns aber, die instrumentalen Soloflüge der einzelnen Musiker besser zu erfassen.

Weiterlesen

Rehearsals on drum: Speak no evil, Wayne Shorter, Bearbeitung eines Crescendos von kurzer Dauer

Der Saxophonist Wayne Shorter ist kein Unbekannter. Mehr Informationen über diesen begnadeten Musiker hier. Allerdings habe ich mich erstmals vor kurzem mit dessen musikalischen Betreiben befasst. Die Beschäftigung mit Musik, die er unter seinem Namen veröffentlicht hat, betrifft auch das Stück „Speak no evil“ aus dem gleichnamigen Album von 1965, zu deutsch: Red keinen Schwachsinn/Wahnsinn. Das ganze Stück mit 8:20 Minuten Länge kannst du hier hören.

Weiterlesen

Jazzprobe: Im Quintett hat das Proben andere Qualitäten – und Vielfalt statt Einfalt

icon_Jazzprobe.

In der Jazzmusik-Probe im Quintett hat das Üben andere Prioritäten, als -wie unlängst berichtet- im Trio. Dabei sind Sängerin, Saxophonist, Pianist, Kontrabassist und Schlagzeuger. Die Probe beginnt gleich mit einem Kontrollhören einer Bearbeitung von ‚A night in Tunesia‘ (Dizzy Gillespie), die der Jazzposaunist Peter Herbolzheimer aufgesetzt hat. Der Groove ist eher ein Jazzrock-Groove im middle-Tempo. Spass machen insbesondere die I-Tüpfelchen der eingesetzten Bläser. Sie kommt punktiert, also vor einer gedachten Eins. Das hier gezeigte Video zeigt die Sängerin Chaka Khan mit den Jungs von Peter Herbolzheimer in andere widerum gänzlich anders ausnotierten Version des Jazzklassikers. Aber so ähnlich kann man sich das vorstellen, es sozusagen bigbandmässig aufzubauen. Nur hat ein Quintett eben kein „grosses Besteck“ aufzufahren, es sind vier Instrumente. Also muss die Big-Band-Idee wieder abgespeckt werden. Aber der Weg zählt. Das Stück in diese Richtung zu „vergrooven“, das macht Sinn.

Weiterlesen

Jazzprobe – Was festzuhalten ist…von einer Quintett-Probe mit dreien von fünf

icon_Jazzprobe.

vistalite_snare

“ Schwierig ist die Abgrenzung der Begriffe „Terzett“ und „Trio“, auch wenn die Begriffe häufig gleichbedeutend für beides verwendet werden:

  • eine Gruppe von drei einzelnen Ausführenden heißt eher „Trio“, besonders im rein instrumentalen Bereich;
  • handelt es sich um drei identische Instrumente, ist allerdings wieder eher von „Terzett“ die Rede;
  • drei von weiteren Instrumenten begleitete Vokalsolisten heißen in jedem Falle „Terzett“;
  • ein Stück für drei deutlich verschiedene Instrumente wird eher „Trio“ genannt.“   (Quelle: wikipedia zu Terzett)

***

Die Jazzprobe erfolgte in Trio-Besetzung: drums, piano und (upright) bass. Geprobt wird ohne Sängerin und Holzbläser (Sax). Es ist also eine Instrumental-Probe, die Musikusse haben Platz zum Üben ihrer Instrumente im Dreiklang, weil zwei (weitere) Mitmusiker nicht da sind. Die Arbeitsatmosphäre ist gut. Ein paar Dinge muss ich notieren. Es sind folgende Fragen, die ich heute festhalten werde, zwecks Besprechung mit meinem Drumcoach:

Weiterlesen