572/19: Podcast: Linda-Philomène Tsoungui im Podcast Weites Feld – 1:43 St/Minuten Zeit für Grundlegendes

http://www.blackbirds.tv #Reingehört - Berlin fletscht seine Szene

http://www.blackbirds.tv #Reingehört – Berlin fletscht seine Szene

Philo gibt aktuell den Takt bei Fatoni, Chefket und Mine an. Sie hat nach einem klassischen Studium an der Musikhochschule München ein Masterstudium an der Popakademie Mannheim absolviert und sich zur gefragten HipHop-Drummerin entwickelt. Wir sprechen über das Tourleben, Social Media, Rassismus & Sexismus im Musikbusiness und darüber, wie wichtig es ist eine fundierte Meinung zu gesellschaftlichen und politischen Themen zu haben. (sagt der Autor dieses Podcasts, Max Gärtner, dem ich für diese wunderbare Arbeit herzlich danke).

Philo bei Instagram:
www.instagram.com/philo.tsoungui/?hl=de

Philo bei Facebook:
https://www.facebook.com/lindatsoungui.philomene

Max Gärtner bei Facebook:
https://www.facebook.com/maxgaertner.de

Zum Schlagzeug spielen ist sie konvertiert, sagt sie. Die Besten Deutschlands, zu denen sie gehören will, kennen sie schon alle und eventuell gehört sie auch schon längst dazu. Checkt Philo mal aus, bei Interesse. „Eigentlich hasse ich alles, was ich jemals aufgenommen habe,“ sagt sie und fügt hinzu: „dass ich jetzt Beats auschecke und ich kann da was zeigen, worauf noch niemand gekommen ist, dann nehm ich das auf.“ Jetzt entsteht ein Wachstum aus all diesen Sachen, eine Art Schneeball. Der Dopamin-Ausstoß wird dabei in Kauf genommen. Und was ist wichtig: Diese Hauptsache, Deine sozialen Kanäle adäquat zu pflegen oder der Punkt, dass Du in Deiner Musik weiter kommen willst. „Es wird sehr schnell übergriffig,“ sagt Philo. Deswegen muss sich Philo des Öfteren auch mal zurückziehen aus der Öffentlichkeit.

Wer als Drummer berühmt werden will, hört den Podcast gewissenhaft durch und weiß dann, wann was zu posten ist und warum die Zeitverschiebung auf den Kontinenten zu Postingkontingenten führen müssen. Geht klar, oder? Sympathisch, sehr gut geerdet und voll Tiefgang, hören wir hier eine junge Frau, die mehr als viele andere Musikerin ist. Aber so richtig.

Weiterführend

Fazit:

Von hieraus kein Hate. Nur Love. <3

417/15: Video: Adam Nussbaum (dr) + Richie Beirach (p) an der Popakademie Mannheim, Auszüge

Jazzdrumming_Banner


Adam Nussbaum – Toots Thielemans: All Blues

Adam Nussbaum – Toots Thielemans – Fred Hersch – Harvie S: All Blues – Stuttgart – Germany – March 1987

Adam Nussbaum (USA) ist ein energetischer Haudrauf, ein international gefragter Jazzdrummer mit einem vielschichtigen Airplay (on drums). 1987 hatte er mehr Haare, inzwischen hat er sie abgelegt, aber einen kahlen, kühlen Kopf bewahrt. Wie man Schlagzeug lernt? Nussbaum, Baujahr 1955, legt sich auf die Bühne, flätzt sich hin, wie ein Kleinkind und versucht aufzustehen. Wie lernt man aufzustehen? Ganz einfach: Durch immer weitere Versuche. Irgendwann steht das Kind bei den Eltern und lässt sich für das Erlernte hübsch bewundern. Er hat schon früher hübsch getrommelt.

So ungefähr muss man sich auch das Schlagzeug spielen lernen vorstellen, referiert Nussbaum, der nach Europa gekommen ist als Sonor-Endorser. Im Gepäck das neue (auf alt getrimmte) Sonor Vintage-Schlagzeug. Alle spielen jetzt so eins, die von Sonor als Botschafter des Rhythmischen vorgezeigt werden. Udo Dahmen, Präsident der Popakademie Baden-Württemberg, hat Nussbaum nach Mannheim an den Sitz der Uni geholt, um energetisches Schlagzeugspiel vorzuzeigen. Kurz gesagt: Das gelingt.

Weiterlesen