593/20 #Wortspielhölle Was versteht man eigentlich unter „Feuchtgebeate“? – Die Lösung ist traumwandlerisch einfach

Love the drums You´re with. https://xdrum.eu - #TTT #Tulipstagram

Love the drums You´re with. https://xdrum.eu – #TTT #Tulipstagram

Feuchtgebeate (gif/Ani) - #TTT #Tulipstagram

Feuchtgebeate (gif/Ani) – #TTT #Tulipstagram

Wie nennt man das Schlagzeugspielen im Freien bei Regen noch? (Frage meinerseits an die Spezialistengruppe Musikerwitze, heute, Quelle: ich)

Es ist ein bisschen Bildzeitung-artig oder kann etwas gar nicht artig sein, wenn es wie die ist?

In der Wortspielhölle meinerseits fiel mir heute zunächst fragmentarisch und dann richtig gründlich ein, wie ich das Lied „Barfuß im Regen“ noch anders umsetzen kann. Meine Recherchen führten mich sehr schnell weiter zu Tokio Hotel (Durch den Monsun) und wieder weiter in die ungeahnten Tiefen des Internets. Natürlich gibt es schon gif-Dateien, die das überzeugend zeigen, was ich vorhatte zu illustrieren.

Ich hab es genommen, weiter feingearbeitet und nun gibt es für meine Wortspielhölle ein gif, das ich vorweisen kann.

Ich freue mich. Abgesehen von all dem anderen Unnützen, das meine Zeit kalendarisch nicht nur fragmentarisch belegt, war dies ein kleiner, vielleicht gelungener Ausfluch in die Hölle des Wörtlichen. Drümmers? (holländisch klingend für „Drummers“, zu deutsch Schlagzeuger): Wir lassen uns das Topfschlagen nicht verbeaten.

Bitte eins noch:

Lest auch, was ich über einen meiner Lieblingsmusiker aller Zeiten, den Bassisten Leland Sklar geschrieben habe. Ob es weiterführt? Ich hoffe es.

Weiterführend

426/15: Video: Billy Cobham im Interview mit speedgig.com: Ach, wie schön ist Panama!

Videotipp

Videotipp

Cover "Spectrum" Billy Cobham


Bill Cobham / George Duke Band – Red Baron July 6, 1976 Montreux, Switzerland

Billy Cobham – Drums
George Duke – Keyboards, Vocals
John Scofield – Guitar
Alphonso Johnson – Bass, Chapman Stick, Vocals

Die Jazzfusiongeschichte umzuschreiben, nein besser erstmals in Erwähnung zu bringen, dauerte gar nicht lange: „Das Album wurde in den drei Tagen vom 14. bis 16. Mai 1973 in den Electric Lady Studios in New York City eingespielt und später in den Trident Studios in London neu gemischt.“ (aus Wikidedia)

Billy Cobham – Schlagzeug
Tommy Bolin (†) – E-Gitarre
Jan Hammer – Keyboards
Leland Sklar – E-Bass
Joe Farrell (†) – Saxophon
Jimmy Owens – Flügelhorn
John Tropea – Gitarre
Ron Carter – Kontrabass
Ray Barretto (†) – Congas
Besetzungsliste zu „Spectrum“ (Billy Cobham, 1973)

Schon vorher war er bekannt. Mehr als weltbekannt wurde Billy Cobham 1973 mit einer einzigen Platte, die heute als Meilenstein der Fusionmusik angesehen wird.

Die Platte „Spectrum“ hat die Wahrnehmung der Welt maßgeblich verändert. Es ist keine Übertreibung, Billy Cobham, den Wahlschweizer, der beabsichtigt, zurück in die Staaten zu ziehen, als „living legend“ zu bezeichnen.

Weiterlesen