465/17: Let Them Eat Drums: ‚Stratus‘ von Billy Cobham

Let them eat Drums #Tama


STRATUS – Billy Cobham & Novecento – Nicolosi productions

Nach drei erfolgreichen Jahren als Schlagzeuger beim Mahavishnu Orchestra etablierte Cobham mit seinem Debütalbum einen eigenen Stil zwischen Jazz, Rock und Funk und machte ihn als Solokünstler endgültig bekannt. Das Album wurde in den drei Tagen vom 14. bis 16. Mai 1973 in den Electric Lady Studios in New York City eingespielt und später in den Trident Studios in London neu gemischt. Billy Cobham trat auch als Produzent für seine Billham Cobly Productions auf. (aus Wikipedia über ‚Spectrum‘, das erste Soloalbum von Billy Cobham (1973)

Weiterführend

Ringo Starr 'Love & Peace' (Beatles) (gif)

459/17: Positionen: Weltweiter Spendenaufruf für schwerverletzte Musiker David Garibaldi und Marc von Wageningen #TowerOfPower

Beatles (gif)


David Garibaldi: Building Coordination – Drum Lesson (Drumeo)

David Garibaldi has been one of our most highly requested guests and it’s an honor to have been able to host him in our studio. He’s prepared a lesson jam packed full of drum knowledge so download the PDF above and buckle up! David began playing drums professionally at 17 years old and joined Tower of Power at the age of 24 in 1970. Not too long after, he became one of the most sought after drummers in the industry. He has featured in hundreds of songs by notable artists and has also appeared on live TV and films. David won the R&B/Funk drummer award from Modern Drummer magazine for five consecutive years from 1980 to 1985, and again in 2003. – Video-Subtext von drumeo.com (hier: pdf-Handout von drumeo.com)

+++ Spendenaktion für zwei Ausnahmemusiker angelaufen +++

Helft David Garibaldi und Marc von Wageningen (Tower Of Power), die von einem Eisenbahnzug angefahren und schwerst verletzt worden sind.

Während David Garibaldi den Umständen entsprechend „nur“ gebrochene Knochen und Gesichtsverletzungen hat, ist Marc von Wageningen derzeit im Koma – beide werden das schlimme Unglück wohl überleben.

Wie allgemein bekannt, ist das soziale Sicherungssystem für Künstler in den USA nicht mit dem besseren in Deutschland (z.B. KSK) zu vergleichen. Initiiert hat die Aktion der weltweit sehr geschätzte und seriöse Schlagzeuger Tommy Igoe.

Hier in Deutschland hat Florian Alexandru-Zorn official (onlinelessons.tv) dazu aufgerufen, dem Spendenaufruf zu folgen.

Tommy Igoe sichert zu, dass 100% der Spenden den Opfern direkt zugute kommen.

 

Weiterlesen

426/15: Video: Billy Cobham im Interview mit speedgig.com: Ach, wie schön ist Panama!

Videotipp

Videotipp

Cover "Spectrum" Billy Cobham


Bill Cobham / George Duke Band – Red Baron July 6, 1976 Montreux, Switzerland

Billy Cobham – Drums
George Duke – Keyboards, Vocals
John Scofield – Guitar
Alphonso Johnson – Bass, Chapman Stick, Vocals

Die Jazzfusiongeschichte umzuschreiben, nein besser erstmals in Erwähnung zu bringen, dauerte gar nicht lange: „Das Album wurde in den drei Tagen vom 14. bis 16. Mai 1973 in den Electric Lady Studios in New York City eingespielt und später in den Trident Studios in London neu gemischt.“ (aus Wikidedia)

Billy Cobham – Schlagzeug
Tommy Bolin (†) – E-Gitarre
Jan Hammer – Keyboards
Leland Sklar – E-Bass
Joe Farrell (†) – Saxophon
Jimmy Owens – Flügelhorn
John Tropea – Gitarre
Ron Carter – Kontrabass
Ray Barretto (†) – Congas
Besetzungsliste zu „Spectrum“ (Billy Cobham, 1973)

Schon vorher war er bekannt. Mehr als weltbekannt wurde Billy Cobham 1973 mit einer einzigen Platte, die heute als Meilenstein der Fusionmusik angesehen wird.

Die Platte „Spectrum“ hat die Wahrnehmung der Welt maßgeblich verändert. Es ist keine Übertreibung, Billy Cobham, den Wahlschweizer, der beabsichtigt, zurück in die Staaten zu ziehen, als „living legend“ zu bezeichnen.

Weiterlesen

112/2010: Linktipp: Ein Interview von rund 60 Minuten mit einer Living Legend: Billy Cobham

Ja, ja, die Schweizer, die haben es faustdick hinter den Ohren. Allerdings gehen hier ein paar Stuttgarter auf Reisen in die Alpenrepublik, um ihn zu treffen. Die youngsters da draußen, die die Kelly-Family mochten mögen, die wussten das schon: Billy Cobham, das ist irgend so ein Drummer aus Amerika. Warum die das wussten? Angelo Kelly nahm Stunden beim Masters Drummer aus Übersee und jetzt verkauft Herr Kelly sogar DVDs mit Pianodrum-Konzepten, har har har. Sonst hätte niemand von den Kelly-Fans das gewusst, soviel ist sicher.

Weiterlesen