445/16: Video: Ach was, Batacuda. Spiel doch Du se, denn Sevilla!

Videotipp

Videotipp


Josh Dion – TamTam DrumFest Sevilla 2015 – Yamaha Drums

Alle einhundertfünfundzwanzig Jahre sieht der Mensch im Internet so bemerkenswerte Musiker, die er neuentdeckt, dass das Gesicht sich in humorige Falten legt. Dann weißt Du: Du hast wieder einen Bad Ass entdeckt. Praxistipp: Im Internet nach Josh Dion recherchieren. Es wird dir gefallen. Bleibt neugierig.

Großes TamTam auf dem DrumFest 2015 im spanischen Sevilla.

Der Schlagzeuger und Multiinstrumentalist Josh Dion sagt noch, er habe so ein DrumFest noch nicht gemacht, das sei für ihn auch eine neue Erfahrung. Und dann geht es los. Links hat er so ein iPad und auf dem eine App, die ihm gewissenhaft anzeigt, was er noch so braucht. Ein Timing. Die Time to finish wird angezeigt, die Restzeit, die für seine Performance noch zur Verfügung steht. Wie allgemein üblich, hat jeder Artist einen Timeslot.

Und dann legt er los, ein Bad Ass, ein richtiges Original, es lohnt sich, die rund 50 Minuten einmal ganzkörperlich tiefenentspannt im großen Ohrensessel anzusehen und anzuhören. Der Mann macht ganz einfach Spaß. Von hieraus ein Chapeau. Wer Aufmerksamkeitsdefizite verspürt, weil ihm die 50 Minuten zu sehr Lebenszeitverlust werden könnten, nimmt einfach den weiterführenden Link.

Schönes Wochenende liebe Freunde des rhythmischen Diskurs.

Weiterführend

#Jazzbirds #Tommy #drums

441/16: Lied des Tages: Deine Freunde – das ‚Schlagzeuglied‘

Videotipp

Videotipp

Deine Freunde – Schlagzeuglied from Deine Freunde on Vimeo.

Aus der Rubrik:
Du brauchst es nicht zu erklären, das wär nur Ballast.
Klasse. So isses.

Momentan ist die Band auf Tour. Ihr gugelt das.

Oder folgt den Links von Vimeo, die Tourdaten sind unter dem Video abzurufen.

Weiterführend
Die Website der Band Deine Freunde

Alder, machma Goove Digger. O.K., denn machmadu Hall! Aber flux.

440/16: Wetter: Fluxkompensator meldet Bedrohungslage. Schwerster Thunderstorm im Anmarsch, Kessler hesselt, Hessler kesselt.

Videotipp

Videotipp

Alder, machma Goove Digger. O.K., denn machmadu Hall! Aber flux.


FLUX – Hammond ORGAN & Heavy DRUMS & Funky GUITAR – SONG: Thunderstorm

Mein persönliches Musikvideo des Tages zeigt drummatische Züge, mein Kommentar: Fantastisch, nein: weltbewegend, nein: großartig. Wunderbar. Danke. – Und wie muss Drums sein? Richtig: Das muss kesseln! Weiter geht’s.

Von dem Stück gibt es mehrere Videos, u.a. weitverteilt auf Youtube und facebook. Die facebook-Videos können besser sein, aber ich mag sie nicht so. Sie lassen sich nur hundskompliziert einbinden in Blog-Berichterstattung. facebook ist eben ein komplett eigener Fluxus.

Apropos: Die Fluke und mehr zeigt Claus Hessler, Trommelmoellerlehrer und Ausnahmeschlagzeuger, der kaum etwas Unspielbares auslässt, im Stück Thunderstrom. 2night we have the Fluxus on Broadway… – Flux: Ich habe mich, als ich das Video auf facebook sah, flux hingesetzt, um was darüber zu schreiben.

Das ist atemberaubend und im Video auf facebook nochmal viel massiver, als in  der obigen YouTube-Version, auf die ich daher vollständigkeitshalber gern via Direktlink zu facebook verlinke. Schaut Euch das facebook-Video als zweite Version unbedingt an. Der Kessler hesselt, äh Hessler kesselt. Es lohnt sich.

Weiterführend
Link gedacht: Verlinkung auf the one & only Fluxusfactor now

Sonor Signature #TTT

438/16: Notizen aus der Provinz: Was 2009 in Montreux geschah!


Prince – Stratus/That’s It, All Shook Up

Jemand nimmt sich Musik aus verschiedenen Zeiten und interpretiert sie einfach in einer zeitgenössischen, sehr persönlich eingefärbten Darbietung. Kein Schweizer Käse.

Gesehen und notiert.

Beschlossen, es nicht wieder wegzulegen. Kontextsensitiv eingesammelt. Als Zeitzeugnis.

431/16: Video: Die Jazz Pistols, ein überarbeitetes Bandmashup der Sex Pistols zeigt uns Musik mit mehr als zwei Akkorden!

Videotipp

Videotipp


Jazz Pistols – Penguin

  • Stefan Ivan Schäfer (Gitarre),
  • Christoph Victor Kaiser (Bass),
  • Thomas Lui Ludwig (Schlagzeug),

Schröbe man eine Glosse auf gutgemachte Jazzmusik, so schrübe man sie nicht auf dem Postillon. Handelte sie von den Jazz Pistols, so schröbe man sie wohl auf einem erst noch zu schaffenden Satire-Webspace namens Pistollion. Doch Tatsache ist: Eine derartige Plattform existiert noch gar nicht.

Im Dunstkreis Mannheim, der Popakademie, darf man die Jazz Pistols verorten. Schlagzeuger Ludwig ist an der Popakademie Dozent für gewieftes Präkeln. Daneben ist er inzwischen regelmäßig in der Neustadt an der Weinstraße-beheimateten Onlineakademie für gewieftes Supperdrumming Onlinelessons.tv als Dozent zu sehen. Das Projekt Jazz Pistols dürfte die spielerische Spielwiese des Schlagzeugers sein, dessen Kenntnisreichtum beachtlich und auch in Weltmusik-Dingen mehr als peripher gestriffen daherkommt. Seit 2002 besteht die Band schon, hier im Video ist nur ein Bandkern von Dreien zu sehen, reduced to the maximum playing. Coole Metaphern.

Wir erleben eine verspielte, sehr groovige Jazzattitüde auf spielerisch höchstem Niveau, der es als Musiker Spaß macht zuzusehen.

Die Jazz Pistols als Lied des Tages mit ihrem Stück ‚Penguin‘. Es ist, dies gilt es noch klarzustellen, nicht jener ‚Penguin In Bondage‚, eine Art Sadomaso-Südpolarvogel, wie es Frank Zappa einst darbot. Zappas harter Stoff gilt eher nicht als Vorlage: Vielmehr handelt es sich um einen befreiten Spielstil, dem frei disziplinierten Spiel und hüpfend vor Frohsinn, die Kalebasse umschwimmend. Blub blub: Wow, sehr schön.

430/15: Video: Jo Jones, „Caravan“ (1964)

Videotipp

Videotipp

_Jazz.Ikone


Jo Jones, Caravan, 1964 – classic drum solo (HQ)

London 1964, Coleman Hawkins – Harry Edison Quintet.
Classic performance filmed for the BBC’s Jazz 625, available on the DVD ‚Coleman Hawkins – In Europe London, Paris & Brussels‘

Weiterlesen

Drummer Week 10.15 Onlinelessons.tv

428/15: Video: Jost Nickel auf drumeo.com – „Grooving with Creativity“

Videotipp

Videotipp


Jost Nickel – Grooving With Creativity (FULL DRUM LESSON)

Video Index:
00:13 – „This Old World’s Too Funky 4 Me“ by The Bad Berry Finnerty Collective
05:38 – Introduction
10:33 – Grooving With Creativity
43:40 – Drum Solo
51:17 – Q & A
59:33 – „Toses“ by Nils Gessinger

Jost Plays:
Sonor Drums: http://www.sonor.com/
Meinl Cymbals: http://www.meinlcymbals.com/
Aquarian Drumheads: http://www.aquariandrumheads.com/
Vic Firth Drumsticks: http://www.vicfirth.com/

Follow Jost:
Website: http://www.jostnickel.com/
Facebook: https://www.facebook.com/JostNickelOf…
Twitter: https://www.twitter.com/jostnickel
Instagram: https://www.instagram.com/jost_nickel/
YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCL19…

427/15: Video: Markus „Marcito“ Ostfeld Trio – Whenever #LiedDesTages

Videotipp

Videotipp


Markus „Marcito“ Ostfeld Trio – Whenever

Veröffentlicht am 15.12.2015
Website: www.markusostfeld.com
Drums – Markus „Marcito“ Ostfeld
Bass – Andreas Daniel Rodeck
Piano – Matthias Dymke

Warum hier veröffentlicht?

Ganz einfach: Bravourös gespielt. Daumen hoch. Danke, Markus „Marcito“ Ostfeld und Kollegen.

Weiter so.

426/15: Video: Billy Cobham im Interview mit speedgig.com: Ach, wie schön ist Panama!

Videotipp

Videotipp

Cover "Spectrum" Billy Cobham


Bill Cobham / George Duke Band – Red Baron July 6, 1976 Montreux, Switzerland

Billy Cobham – Drums
George Duke – Keyboards, Vocals
John Scofield – Guitar
Alphonso Johnson – Bass, Chapman Stick, Vocals

Die Jazzfusiongeschichte umzuschreiben, nein besser erstmals in Erwähnung zu bringen, dauerte gar nicht lange: „Das Album wurde in den drei Tagen vom 14. bis 16. Mai 1973 in den Electric Lady Studios in New York City eingespielt und später in den Trident Studios in London neu gemischt.“ (aus Wikidedia)

Billy Cobham – Schlagzeug
Tommy Bolin (†) – E-Gitarre
Jan Hammer – Keyboards
Leland Sklar – E-Bass
Joe Farrell (†) – Saxophon
Jimmy Owens – Flügelhorn
John Tropea – Gitarre
Ron Carter – Kontrabass
Ray Barretto (†) – Congas
Besetzungsliste zu „Spectrum“ (Billy Cobham, 1973)

Schon vorher war er bekannt. Mehr als weltbekannt wurde Billy Cobham 1973 mit einer einzigen Platte, die heute als Meilenstein der Fusionmusik angesehen wird.

Die Platte „Spectrum“ hat die Wahrnehmung der Welt maßgeblich verändert. Es ist keine Übertreibung, Billy Cobham, den Wahlschweizer, der beabsichtigt, zurück in die Staaten zu ziehen, als „living legend“ zu bezeichnen.

Weiterlesen

425/15: Video: Steve Gadd Band at the Leverkusener Jazztage (2015) – VÖ: 01.12.15

Videotipp

Videotipp


Steve Gadd Band – Leverkusener Jazztage 2015

Steve Gadd – drums
feat.
Walt Fowler – trumpet, flugelhorn
Larry Goldings – keyboards, Hammond B3
Michael Landau – guitars
Jimmy Johnson – bass

Track Listing:
1. The Wind Up
2. The Long Way Home
3. Green Foam
4. Desu
5. Way Back Home
6. Duke’s Anthem
7. Africa
8. Oh, Yeah?
9. Blues For…

423/15: Video: Florian Alexandru-Zorn erklärt auf drumeo.com ein paar Dinge zum Jazzbrushes-Spiel

Videotipp

Videotipp


Florian Alexandru-Zorn – Brushes In Modern Drumming (FULL DRUM LESSON)

Veröffentlicht am 02.12.2015
LESSON INDEX:
00:13 – “Skyfall Remix” by Florian Alexandru-Zorn
03:32 – Introduction
07:37 – Brushes In Modern Drumming
44:28 – “Sum 2? by Florian Alexandru-Zorn
50:56 – Q & A
1:03:57 – “Hard Rise” by Florian Alexandru-Zorn

Considered to be the leading educator on brush playing, Florian Alexandru-Zorn took a trip to Drumeo to teach us all about this under-utilized art. Needless to say, he provided us with a ton of valuable takeaways and a lot of material to practice! In this lesson, Florian will be outlining fundamental brush techniques to help you develop a firm foundation, and in the end apply them to modern genres of music. Videotext von drumeo.com

Florian Alexandru-Zorn habe ich mal als „The German Brush Pope“ bezeichnet. Dieser Begriff hat sich inzwischen weltweit gut etabliert. Zu recht. Schließlich brauchen Menschen in Zeiten von Informationsüberflüssen Denkraster, Kategorien oder Eselsbrücken, um sich überhaupt noch merken zu können, mit wem sie es in einer Person zu tun haben. Es ist auch ein gedankliches Augenzwinkern darin. Klar?

Am Jazzbesenspiel scheiden sich bekanntlich in Drummerkreisen die Geister, teils in drummatischer Art und Weise. Dabei ist das Quatsch. Genau wie es geradezu dumm erscheinen kann, bestimmte Spieltechniken bewusst auszublenden, um sie gezielt zu ignorieren, wissen wir seit langem, dass im absolutistischen Crossover von Stilen, Spieltechniken von zuvor fest eingebürgerten Standardregeln das selig machende Moment liegen kann. Einfacher ausgedrückt: Gar nichts, was man dir als feste Regel vorgibt, musst du später genau einhalten. In der zweiten Erkenntnisstufe musst du das Erlernte wieder vergessen und den eigenen Geist einsetzen.

Dann bist du vollkommen frei und vergisst das Reglement wieder, um zu neuen Ufern in der Musik aufzubrechen. In diesem Sinne musst du (nicht kannst) alle relevanten Techniken erlernen, die das Schlagzeugspiel inhaltlich helfen umzusetzen. In diesem Sinne gehören Jazzbrushes unabänderlich zur Klaviatur der verschiedenen Waffen des modernen Drummers. Nicht umsonst heißt so ähnlich auch eine weltweit sehr geachtete DVD eine Schweizer New Yorkers namens Jojo Mayer.

Doch das ist eine andere Geschichte.

Nassgemacht: Paiste 2002er Chrash-Becken

421/15: Marktresearch: Vom Einsatz guter Becken für militärische Zwecke #TurkishCymbals #Cymballand_de

Videotipp

Videotipp

Nassgemacht: Paiste 2002er Chrash-Becken

Nassgemacht: Paiste 2002er Chrash-Becken

Cymballand ist der offizielle deutsche Händler für die 100% handgemachten Turkish Cymbals und wurde 2015 in Berlin gegründet. Cymballand ist sich über die Bedürfnisse und Erwartungen der Schlagzeuger im Klaren und strebt es an, Schlagzeuger mit einzigartigen Sounds und dem besten Preis- Leistungsverhältnis auszustatten. (sagt Cymballand.de auf seiner facebook-Seite) – Ein paar Überlegungen zum Beckenkauf auf neuen, unausgetretenen Handelspfaden….

Gute Schlagzeugbecken zu kaufen, ist so eine Sache. Ist dieser Artikel gar ein Turkish Cymbals für Anfänger?

In den seltensten Fällen funktioniert das online. Zu sehr möchte man sie anfassen, befummeln, drauf rum quietschen, den Stock auf und nieder prasseln lassen.

Die Suche nach guten Jazzbecken beschäftigt mich schon eine ganze Weile. Es ist eigentlich ziemlich einfach: Wir können uns die Zildjan Constaninopel-Series kaufen, es gibt nur ein Problem damit. Sie sind ziemlich unbezahlbar. Becken, die preislich drunter sind, gibt es eine ganze Menge.

Gute Erfahrungen machte ich kürzlich mit einem ziemlich schrägen Beckenkauf, den ich online tätigte: Beim Drumcenter in Köln erstand ich für 180,- EUR ein Wuhan China-Becken (24′) und setze es jetzt als Jazzride ein. Ich bin eigentlich ziemlich zufrieden damit. Hammer, das Preis-/Leistungsverhältnis. Okay, es ist kein Zildjan.

Weiterlesen

417/15: Video: Adam Nussbaum (dr) + Richie Beirach (p) an der Popakademie Mannheim, Auszüge

Jazzdrumming_Banner


Adam Nussbaum – Toots Thielemans: All Blues

Adam Nussbaum – Toots Thielemans – Fred Hersch – Harvie S: All Blues – Stuttgart – Germany – March 1987

Adam Nussbaum (USA) ist ein energetischer Haudrauf, ein international gefragter Jazzdrummer mit einem vielschichtigen Airplay (on drums). 1987 hatte er mehr Haare, inzwischen hat er sie abgelegt, aber einen kahlen, kühlen Kopf bewahrt. Wie man Schlagzeug lernt? Nussbaum, Baujahr 1955, legt sich auf die Bühne, flätzt sich hin, wie ein Kleinkind und versucht aufzustehen. Wie lernt man aufzustehen? Ganz einfach: Durch immer weitere Versuche. Irgendwann steht das Kind bei den Eltern und lässt sich für das Erlernte hübsch bewundern. Er hat schon früher hübsch getrommelt.

So ungefähr muss man sich auch das Schlagzeug spielen lernen vorstellen, referiert Nussbaum, der nach Europa gekommen ist als Sonor-Endorser. Im Gepäck das neue (auf alt getrimmte) Sonor Vintage-Schlagzeug. Alle spielen jetzt so eins, die von Sonor als Botschafter des Rhythmischen vorgezeigt werden. Udo Dahmen, Präsident der Popakademie Baden-Württemberg, hat Nussbaum nach Mannheim an den Sitz der Uni geholt, um energetisches Schlagzeugspiel vorzuzeigen. Kurz gesagt: Das gelingt.

Weiterlesen

Drummer Week 10.15 Onlinelessons.tv

416/15: Lied des Tages: „Inception“ – performed by Claus Heßler and Paul Gehrig

Drummer Week 10.15 Onlinelessons.tv

Drummer Week 10.15 Onlinelessons.tv


Claus Hessler – Inception – Hammond B3 Organ!

Mario, Facebook-Freund, bat mich, via Facebook-Messenger, ihm ein Autogramm von Claus Heßler mitzubringen: „Der Mann ist mein absolutes Vorbild.“  Vor zwei Wochen traf ich Claus auf der Drummer Week von Onlinelessons.tv.

Das musikalische Duett: Claus Heßler und Paul Gehrig performen auf der Festtagswiesn, wo ist unklar. Und für die Performance der Angelegenheit unwichtig. Der Stockhersteller Vic Firth nimmt die Performance zum Anlass, daraus ein Performance Spotlight zu kreieren. Das hat sicherlich einen guten Grund: Claus zeigt im Schlagzeugspiel jene besondere Leichtigkeit des Schreins heiliger, guter Musik, die tut, was Musik tun muss: Grooven.

Man kann wohl ohne Übertreibung sagen: Claus Heßler ist in Deutschland der Mann, der sich am besten mit gedeihlicher, auskömmlicher und hoch effektiver Stockhaltung auskennt. Auch weltweit gilt er als einer der wenigen Spezialisten für die Bewahrung des konstruktiven Erbes von Sanford Moeller, dem Stockhaltungspapst.

Ich bin aus dem Alter raus, indem ich mir von Stars und Sternchen Autogramme geben ließ. Mario bekommt sein Autogramm. In meinem Alter lässt man sich allenfalls ne Widmung geben, kauft artig ein Buch, wie bspw. das „Daily Drum Workout“ von Claus Heßler, weil es einen Mehrwert besitzt, arbeitet es durch. Vorne rein allerdings muss eine persönliche Widmung vom Verfasser kommen: So in der Art „Viel Spaß“.

408/15: Video: „I´ll guess, why they call it The Blues“ – Jazzpädagogik von früher #History

Videotipp

Videotipp


Jazzpädagogik der ersten Stunde: Friedrich Gulda erklärt den Blues

In jungen Jahren entdeckte Gulda auch die Liebe zum Jazz, den er als die maßgebliche Richtung moderner Musikentwicklung ansah. 1951 lernte er den etwa gleichaltrigen Jazz-Musiker Joe Zawinul kennen. Ab Mitte der 1950er-Jahre erarbeitete er sich einen Ruf als Jazz-Interpret und -Komponist. In seinen Konzerten bemühte er sich immer mehr um Aufhebung der Trennung zwischen E-Musik und U-Musik. Aus Wikipedia, hier

Es war kurz nachdem die Bilder laufen lernten. Gefühlt.

Friedrich Gulda erklärt den Blues.

402/15: Video: Vergessene Welt „Die Trommelfabrik“ #Sonor – In Weißenfels an der Saale

Videotipp

Videotipp

Sonor.Logo_1961

Im Jahre 1875 wurde Sonor in Weißenfels an der Saale durch den Drechsler Johannes Link (geb. 1847 in Forheim) als Hersteller von Natur-Trommelfellen und Militärtrommeln gegründet. Drei Jahre später baute das Unternehmen die Produktionsstätte aus und zog in die Leipziger Straße um. Auch die Produktion wurde weiter vergrößert. Um die Jahrhundertwende (1900) begann man, auch Pauken, Kreuztrommeln, Xylophone, Becken, Triangeln und kleinere Schlaginstrumente herzustellen. (aus Wikipedia)

Die nachträgliche Besichtigung der ursprünglichen Wirkungsstätte hat zeitgeschichtlichen Charakter und zeigt, dass der Wegzug nach Bad Berleburg nach Beendigung des zweiten Weltkriegs Sonor gut tat. Fortan, so heißt es, hätten Aufträge der Roten Armee Vorrang bekommen. Schon bald hatte das Politbüro der Sozialistischen Einheitspartei Deutschland mangels Übung Schwierigkeiten, im Klatschtakt zu bleiben. Die „East German Clave“ genannte Figur wurde auf Parteitagen mit RL-Gleichklatsch (together forever) aufgeführt, angeführt vom Politbürovorsitzenden, einem Dachdeckergesellen aus dem Saarland.

Weiterlesen

Schlagzeuger-Tipp

401/15: Video: Bobeatz aus Osnabrück erklärt einem gut und sachdienlich die Feinheiten außergewöhnlich guter Licks

Videotipp

Videotipp

Schlagzeuger-Tipp

Schlagzeuger-Tipp


Lick der Woche 033 // LARRY BELTON JR.

Dieses wirklich sehr coole Lick kommt von Larry Belton Jr., seines Zeichens Drummer von Jason Derulo. Bei Larry´s Lessons könnt Ihr auch direkt von ihm lernen, den Link findet Ihr unten.  Den Link zum PDF gibs hier: www.bobeatz-online.de/download/schlagzeu­g – Viel Spaß und bis nächste Woche – Bo

Trommeln, von kleineren Kindern zunächst „rommeln“ genannt, übt auf Alt und Jung einen großen Schlüsselreiz aus. Der Rommler zugleich Jäger und Sammler, seit es zusätzlich das Internet gibt, gern auch in videotischer Art und Weise. Ein, wie ich finde, besonders gut gelungener Onlineauftritt ist dieser Youtube-Kanal, der uns in dem hier gezeigten Video wirklich in beeindruckend hinreißender Art und Weise erklärt, wie man Larry Belton-Licks spielt. Das tut er uneitel und dienend, ganz seinem Sendeauftrag verhaftet. In Berlin gab es eine Möbelhaus-Werbung, der zufolge wir heute erinnerungshalber wie folgt umdichten: „Bos Beatz, kann, das weiß ich, Larry Belton, dreiunddreißig…“ – Kann man sich leichter merken, was?

Die Empfehlung lautet: Abonnieren auf Youtube….hier gehts

Die Osnabrücker Musikschule findest Du hier…

400/15: Video: Benny Greb stellt Ansätze und Erklärungsmuster von „The Art & Science Of Groove“ vor per #Drumeo

Videotipp

Videotipp


Benny Greb – The Art & Science Of Groove (FULL DRUM LESSON)

Erfolgsmodell: Aus Kanada kennen wir Drumeo von Jared Falk, in Deutschland ist Florian Alexandru-Zorn mit Onlinelessons.tv erheblich am Zulegen. Gerade wird nochmal umgebaut: Größer, schöner, wirkungsvollerer Auftritt. Erfolgsmodell Internet mit erheblichen Zuwachsraten – doch Vorsicht: Onlinelessons können süchtig machen. (*)

Benny Greb, Hamburg, weltreisender wissenschaftlicher Botschafter in den ManGroove-Sümpfen der Welt, reist zu Jared Falk (Drumeo, Kanada). Heraus kommt eine Onlinelesson „für umme“ (kostenlos), das kommende Unterrichtsmedium weltweit. Der Onlineauftritt von Drumeo hat sich erheblich verändert und verbessert. Nöff nöff: Sie sind gewiefte Marketingbunnys, Hasen, im Schaugeschäft. Die Lesson von Benny Greb auf Drumeo erfüllt Marketingziele: Drumeo und Benny Greb geben mit freundlichen Worten, warmem Witz und netter Geste kostenloses Wissen weiter.  Das soll Lust auf mehr machen. Eine klassische Win-Win-Win-Situation: Alle wollen trommeln wie Benny, der verkauft Millionen DVDs und Jared Falk möchte Schülerkunden rekrutieren. Dafür benötigt heftige Tutoren, Identifikationsfiguren, Zeiger, Popstars an der Fuß- und Menschmaschine, rüdeste Rudiments und als Fill In drei Gewinner-DVDs „The Art & Science of Groove“, wenn man einen Kommentar auf Youtube hinterlässt. Jesus!

Das Video ist kurz gesagt wunderbar. Eine Inspirationsquelle, über sich als Drummer in sinnlicher, aufmerksamer Art und Weise zu reflektieren. Es geht um Groove, um Atmung, Taktinterpretation, das „behind or against the Click“-Playing. Um Fokussierung. Das alles sei nicht esoterisch, versichert Benny und spielt uns zwei, drei tolle Stücke Schlagzeug mit Kompositionen von sich vor. Am Ende des Videos ist man irgendwie glücklich beseelt, dass Internet etwas möglich macht. Und was.

(*) Aus Spezialistengruppe:Musikerwitze auf facebook zur Drumdroge „Onlinelesson“, Droge Drum: „++++ Hat seinen Schülern den Stoff vermittelt: Musik-Lehrer wegen Drogenhandel verhaftet ++++““

398/15: Videos: Jerry Lewis, einer der größten Schlagzeuginnovatoren aller Zeiten

Videotipp

Videotipp


jerry lewis the typewriter

Ob Jerry Lewis dezidierten Schlagzeugunterricht genommen hatte? Diese Frage habe ich vor längerem hier beantwortet. Sein musikalisches Husarenstück war der Typewriter-Song. Er ging in die Geschichte ein.

Weiterlesen

Sonor Signature - Zustand zur Zeit

395/15: Video: „Rot“ von „Die Zöllner“ (zwei Videos)


Café Größenwahn: Die Zöllner mit „ROT!“

Zöllneralbum „7Sünden“ +++ Gäste im 6. Café Größenwahn am 22. April 2013: Felix Räuber, Hans Werner Olm und David Hermlin +++ Café-Besetzung: Dirk Zöllner, André Gensicke, Marcus Gorstein, Andreas Bayless, Oliver Klemp, Heiko Jung, Die Zöllner Horns (Skip Reinhart, Herr Meier, Fratsch), Die Zöllner Chicks (Rubini Zöllner, Keren Trüger, Sophie Duda) +++ Aufgezeichnet am 22. April 2013 im Maschinenhaus der Kulturbrauerei +++ Bildproduktion: Ascanius Böttger +++ Audioproduktion: allorangemusic.com

Das Stück „Rot“ stammt von dem 2008 erschienenen Kultalbum „7 Sünden“ aus einer früheren beta-release der Formation „Die Zöllner“. Hier oben schwappt allerdings gleich der Café über: Am 22. April 2013 im Café Größenwahn aufgeführt: unendliche Wut. Ein Dirk sieht rot.

Rhythmisch schlagzeugerisch zeichnet 2008 Mathias Mantzke als Drummer der Zöllner für den Taktstock und die rhythmische Formgebung verantwortlich. Und wie. Schlagzeugerisch gehört das Stück für mich zu den besten Funknummern, die ich jemals gehört habe, Funk, wie ich ihn mir wünsche. Falls ich darf. Einmal nahm ich davon eine Coverversion auf Video auf und schickte sie als Trashfunkmetalfilmchen an Dirk Zöllner. Er antwortete artig.

Weiterlesen