602/20 #Aufnahmen – „All Of You“ (Cole Porter) – Recorded 23.01.2015 @Sessionstuff #Tageslied

Sgt. Peppers Lonely Jazz Club Band (Version 1)

Sgt. Peppers Lonely Jazz Club Band (Version 1)

Als ich mich im Januar 2015 mit einem Quartett von zusammengewürfelten Jazzmusikern traf, um ein paar Sängerinnen anzutesten, war auch die hier Gehörte bei den Kandidatinnen.

Und es war schön. Sie meisterte, was sie sang, mit Bravour, Leichtigkeit und einer wiedererkennbaren, schönen Jazzstimme. Sie war eine Meisterin des gekonnten Jazzgesangs. Dabei fiel es ihr auch nicht sonderlich schwer, ins Improvisieren zu gelangen, um wenig später den Solisten ihren Part zu überlassen. Um dann unvermittelt wieder richtig einzusetzen. Ihre Leichtigkeit und Schönheit beeindruckten mich tief.  Der ganze Moment, ich bezeichnete ihn erstmal als Sessionstuff und wollte damit im Grunde nur aussagen, dass dem Aufnehmen an jenem Tage noch keine umfassenden Bandproben vorausgegangen waren. Alles was wir aufnahmen, waren First Takes. Welche Stück spielen wir? Ah, okay, „All Of You ?“ – Gut, spielen wir das. Warte: Ich drücke noch „Record“. Gesagt, getan, gesungen, gespielt, probiert, geschwungen. That´s real Jazz.

Die Aufnahme von „All Of You“, einem Jazzstandard, ist leicht, fluffig, aber rau und weitgehend genau das, was im Proberaum zu hören war. Mir gefällt die Aufnahme auch nach Jahren noch. Weitere Aufnahmen habe ich seinerzeit veröffentlicht. Ich werde die Auffindbarkeit erleichtern. Es würde mich freuen, wenn es dem Besucher dieser Website gefällt. Das Lied des Tages auf xdrum.eu: „All Of You“ von Cole Porter, dargeboten in einem Übungsraum in der Lüneburger Straße in Moabeat. Und was für ein Beat: Wischen for the Worldpeace.

Weiterführend

* Just another Jazzstandard: Autumn Leaves (via blackbirds.tv)

594/20 #Tageslied Der Schlagzeuger Todd Sucherman (Styx) erarbeitete Soloalbum – Killersong: Mit Überraschung und Superwow-Faktor!

Icon #Tageslied

Icon #Tageslied


Todd Sucherman- Last Flight Home

Official full video directed by Eric Dorris from the 2020 album Last Flight Home from Aqua Pulse Record. http://www.toddsucherman.com/store/

One of the greatest modern rock ballads – Überraschung: Der Name Todd Sucherman ist weltweit sehr gut eingeführt als Marke für ein eigenes System überzeugenden, guten Rockdrummings. Der Mann groovt wie ein Schwein und wer das ins Englische übersetzen will, sollte nicht beleidigt sein: ein besseres Kompliment gibt es nicht. Steady Rock, alle Arten von Synkopen und Rock Shuffles, in jeder Hinsicht kann Sucherman ohne irgendwelche Probleme Genres aller Art bedienen mit seinem Schlagzeugspiel und sie auf eine eigene hohe Range bester Musik hieven.

Dass nun Sucherman sich als Sänger versucht, darf man zweifelsohne als geglücktes Experiment bezeichnen. Oder ich bin einfach nur ungebildet. Jedenfalls ist mir persönlich entgangen, dass Sucherman überhaupt singt. Ich beobachte sein Schlagzeugspiel seit vielen Jahren. Sucherman steht für mich als ein absolutes Ausnahmetalent am Schlagzeug in meinen Gedanken.

Ich wünsche dem Soloalbum des Künstlers Todd Sucherman weltweiten Erfolg und gute Verkaufszahlen.
Ich stelle den Song Last Flight Home als #Tageslied der geneigten Leserschaft zur Verfügung.

Spread this best kind of good music, Folks.
Drummers love each other – Guitarists are different.

Thank You for this tremendous piece of nice Music, Todd.

591/20 #Nachruf Hans „Hansi“ Wallbaum (Interzone, Hamburg Blues Band) * 02.05.1949 † 27.03.2020

Icon #Nachruf

Icon #Nachruf

Trauerkerze (gif/animiert)

Trauerkerze (gif/animiert)

Hans „Hansi“ Wallbaum * 02.05.1949 † 27.03.2020 (Foto: Harmonie Bonn, mit Dank)

Hans „Hansi“ Wallbaum * 02.05.1949 † 27.03.2020 (Foto: Harmonie Bonn, mit Dank)


Interzone – Blues

Hans „Hansi“ Wallbaum – Drummer (Interzone, Marius Müller-Westernhagen, Hamburg Blues Band)

In großer Trauer: Ruhe in Frieden – Hansi!

Tibor Kneif schrieb über ihn: Wallbaum sei „der erfindungsreichste Schlagzeuger der Stadt Berlin, der rhythmisch wie farbig abwechslungsreiche und intelligente Schlagmuster entwirft“ (Tagesspiegel vom 27. Juni 1981)

Gut, der Tod kommt nicht unverhofft. Aber zuverlässig. Eingeweihte wusste es seit einiger Zeit. Es hieß, Hansi suche nach einem passenden Platz in einem Hospiz. Letzte Besuche guter Freunde aus alten Tagen. Die Nachricht ist noch ganz frisch, es fehlen Details.

Wir zünden schon mal eine Kerze an: Für einen der größten Rockdrummer Berlins. Großartiger Hansi, dein Spiel  im „Blues“ von Interzone suchte seinesgleichen. Und fand es doch nie: Ein Drummer mit einem Alleinstellungsmerkmal.

Weiterlesen

586/20 #Tageslied Ich halte nur noch kurz fest: Alanis Morissette hat mich persönlich nie eingeladen. Jetzt hat sich das aber geändert.

Icon #Tageslied

Icon #Tageslied

What`s drums got to do it, got to do it? #Banner #SayitwithSonglyrics #TTT #Tulipstagram

What`s drums got to do it, got to do it? #Banner #SayitwithSonglyrics #TTT #Tulipstagram


Uninvited (Alanis Morissette Cover)

Jan Gunnar Hoff (Piano), Reggie Washington (Bass), Carsten Lindholm (Drums).
Recorded by Thomas Vang at The Village. Video by Tim Harris Headway Productions.

Die Liebe ist nur ein seltsames Spiel. Bis es ernst wird. Aus Spaß wird Ernsthaftigkeit zur Musik.

Die Liebe ist eine Herzensangelegenheit. Ich hab viele Herzensangelegenheiten, bin zu wenig stilsicher und kenne nur zwei Arten Musik: Gute und schlechte, bevorzuge die Gute.  Alanis Morissette war nicht in der ersten Liga meiner in Lieblingskünstler. Ich hab sie mit ihrer Band als Vorgruppe von jenem meiner Götter live gesehen, in der Berliner Waldbühne, als The Artist formerly known as Prince durch Europa tourte. Stilsicherheit: Bevor einer auf der Bühne erschien, ließ Prince Musik von dem schweizerischen Weltmusiker und Harfenisten Andreas Vollenweider auf Zuschauer rieseln, wie Schnee im April. Manchmal schneit es im April, aber es war Sommer. Ich weiß nicht mehr das genaue Jahr, von dem ich radebrechend sprech´.

Alanis, um beim Thema zu bleiben, eine Tollkirsche des Musikalischen: Keine Eintagsfliege, nie gewesen. Eine CD von ihr hab ich, doch die Silberlinge sind längst Kartongut in der Garage.  Was für eine kulturelle Blamage, jetzt habe ich Spotify. Kulturflatrate etwas Furchtbares, wie soll man nur gute Musik wählen, wenn man nicht mehr weiß, wonach man noch suchen soll? Es stimmt leider nicht, dieses „Entdecke die Möglichkeiten“ von Toyota mit den Gaga-Affen, in Suchmaschinen kann man nicht eingeben: „Spiel nur gute Musik!“ Bzw. man kann schon, es nützt nur nichts, weil die Maschine dann Tim Bendzko spielt: „Ich bin doch keine Maschine.“ – Wie das ausgeht, wie ein Hornberger Schießen, weiß ich durch Autofahren. Die Playlists, die mir vorgeschlagen werden, sollen mein Algorhythmus (Schreibwaise ist die Abwesenheit von Rechtschreibung) sein? Da lachen ja die Hühner. Spotify nennt sie meine persönlich zusammengestellten Fahrtbegleiter: Glatt gelogen. Wenn ich könnte, wie ich wüsste, was ich wollte….

Wenn es nach mir ginge, würde ich mehr von gekonnten Interpretationen großartiger Musik hören, wie Carsten Lindholms Trio oben darbietet. Es ist so unaufgeregt, ätherisch, perlt wie samtseidener Rotwein tropft. Man fühlt jedes Tannin in Salzgitter, Neuruppin. Eine Abwandlung vom Original muss man sich trauen. Hier kommt Freigeist ins Spiel, der sich niemals von vornherein auf etwas Bestimmtes festlegt, wozu auch? Etwas Neues schaffen, es darstellen, ganz und gar und fulminant, offenporig und ergebnisoffen. Ich danke Carsten Lindholm fürs zur Verfügung stellen. Es ist ….angekommen.

In diesem Sinne ist auch der oben sichtbare Banner mit einem Lyricschnipsel von Tina Turner als Mashup zu verstehen, wie ihn Schlagzeuger möglicherweise gut verstehen können. Heute im Sinne des schlagzeugerischen Schaffens und es ist Musik Musik Musik. Als Lied des Tages auf xdrum.eu: Carsten Lindholm Trio mit „Uninvited“. Thank You for the Music. It`s a blast… <3

Ich hoffe, ich hab nicht nur eingeladen, sondern Euch abgeholt. In diesem Sinne einen schönen Sonntag gewünscht. Mit Berührung.

Weiterführend